Dauernuckeln Nachts, wie entwöhnen? 😔

Guten Morgen ihr Lieben,
Also meine Überschrift beschreibt ja schon eindeutig, worum es geht. Mein Sohn ist 15 Monate jung, und eigentlich möchte ich ihn NICHT abstillen. Ich stille ihn Abends zum Einschlafen, und Nachts. Und das soll er so lange bekommen, bis er von selbst zeigt, dass er es nicht mehr braucht.
Allerdings ist unser Problem, dass das liebliche Stillen Nachts in ein Nervenzerrendes Dauernuckeln umgeschlagen ist, bereits schon vor einigen Wochen, oder auch Monaten. Schnulli nimmt er nicht. Ihn abstöpseln und von der Brust weg nehmen fĂŒhrt zu Stundenlangen gekreische, Herzzerreißend. Ich bin inzwischen so kaputt und mĂŒde. Ich weiß, dass ich das sicher irgendwie hin bekommen kann, aber ich brauche einen Plan. Deshalb möchte ich mich an euch wenden. Vielleicht gibt es Erfahrene? Kann man das Nuckeln „entwöhnen“? Wie habt ihr es hin bekommen?
Bitte verkneift euch Kommentare, dass ich noch Stille. Ich weiß, es gibt diese „Stillgegner“... jeder so, wie er möchte 🙃😉

1

Guten Morgen,

Also einen Tipp habe ich leider keinen aber mein Sohn war genauso...

Nun zur positiven Nachricht es hat irgendwann von alleine aufgehört. Er braucht noch immer die Brust zum Einschlafen aber stillen wĂŒrde ich das nicht mehr nennen. Er nuckelt seine 5-10 min und pennt dann durch. Das hat aber fast zwei Jahre gedauert aber auch ich bin der Meinung wenn er es noch braucht dann ist es okay.

Er ist jetzt etwas ĂŒber zwei Jahre alt aber die Meinungen bezĂŒglich des Stillens interessieren mich nicht die Bohne...es muss nur fĂŒr mich und mein Kind passen.

In der Dauernuckel Zeit hab ich mich damit arrangiert es irgendwie bequem zu haben und dann versucht so zu schlafen, vielleicht hat ja jemand den ultimativen Tipp fĂŒr dich.

Alles Gute 🍀

2

Kannst du mal ein paar Tage im Wohnzimmer schlafen? Und nur zum eigentlichen stillen zu deinem Kind?
Das nur dein Mann da ist. Und deine Brust zum dauernuckrln dann nicht verfĂŒgbar ist?


Das wĂ€re meine Idee. Denke aber das dauert ein paar Tage. 😊

3

Meine Tochter ist 18 Monate. Sie trinkt effektiv um 02:00, das geht 2 Minuten, sie dockt ab und dreht sich auf die andere Seite. Ich liebe es! Aaaber, um 06:00 kommt sie wieder an. Höchstens kurz paar SchlĂŒcke und dann genuckel. Sie schlĂ€ft bis 08:00 und könnte bis dahin durchnuckeln.

Ich bin jetzt aber wieder schwanger und davon habe ich solche Schmerzen, dass der Leidensdruck fĂŒr mich zu gross ist. Hier trete ich nun fĂŒr mich ein und sie wird konsequent gelöst, sobald sie nicht mehr trinkt. Ja, es gab TrĂ€nen. Die erste Nacht waren wir wach von 06-08. Mit trösten, schreien, schlagen, weinen, singen, schaukeln, im liegen, im sitzen im stehen, mit Musik, ohne Musik.. die zweite Nacht wusste ich, was geht, was fĂŒr mich geht (nicht im stehen!) und sie hat dann auf mir sitzend nach einem mittellangen Kampf geschlafen. Die dritte Nacht wars noch ein kurzer Kampf auf mir im sitzen. Die vierte Nacht (heute) wars zwar von 05-07, aber im liegen. Sie hat geweint, sich in alle Richtungen gedreht, ich habe sie getröstet, gestreichelt, schhhhh gemacht, an ihre soziale Ader appelliert, Mama schlĂ€ft schhhhh, ich bin mĂŒde schhhhh.. und das immer und immer wieder. Von 07-09 haben wir beide durchgeschlafen. Es wird von Tag zu Tag besser. Nicht perfekt, nicht ohne weinen oder wimmern, aber auch das wird bestimmt. Steh fĂŒr dich ein. Dein Kind wird es akzeptieren. Mit der Zeit. Gib ihm die Zeit.

Top Diskussionen anzeigen