Blockaden Halswirbel(Atlas) bei Kleinkind

Hallo,
wer kennt sich aus mit Blockaden im Halswirbelbereich (Atlas)??
Mein Sohn (2Jahre und 8 Monate) hat Blockaden im Halswirbelbereich, vorallem im Atlas.Durch die Blockaden ist er oft eingeschränkt bei der Nahrungsaufnahme. Er hustet und niest sehr oft beim Essen..trinken hilft dabei oft , aber leider nicht immer , sodass er dann alles erbricht. Das Erbrochene ist "schleimummantelt". Letzte Woche Mittwoch waren wir bei einer neuen Kinderärztin , die die Diagnose stellte. Die Ärztin sagte auch das Schultern und Hüften schief sind , hat diese dann gelockert und teilweise eingerenkt (sie ist auch Osteopathin). Jetzt soll mein Sohn erstmal zur Physiotherapie: Schluck- und Muskeltraining.
Seit wir Mittwoch da waren hat er leider schon 2x wieder erbrochen :(. Die Ärztin hatte den Atlaswirbel etwas gelockert , es wird wohl erstmal daran liegen ..weil nach einer Therapie die Symptome ja erstmal schlimmer werden (können).
Wann wurde es besser? Hat es gut geholfen?
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht??


Grüße

1

Bei meiner Tochter wurde bereits mit knapp 8 Wochen der Atlas wieder reponiert.Bei ihr kam die Fehlstellung durch die Saugglocke.
Seitdem keine Probleme mehr.
Ich denke ihr müsst weiter zum Osteopath zur Behandlung.Ist ja oft nicht mit einer Behandlung getan.
Wir waren insgesamt 5x...dreimal zur Behandlung bis das eigntl Problem festgestellt wurde, dann beim vierten Mal wurde der Atlas reponiert und ein letztes Mal zur Kontrolle.

6

Als mein Sohn 4 Wochen war waren wir auch schon bei einer Osteopathin, da war auch schon was mit dem Halswirbelbereich gewesen und mit der Hüfte. Es hat sich anscheinend wieder "eingebürgert" gehabt..ach was ein scheiß 🙄
Als Säugling hatte er die Blockaden , weil er wochenlang gleich in der Gebärmutter lag , auf Grund einer zu kurzen Nabelschnur. Das hat man aber erst bei der Geburt festgestellt gehabt.

2

LIebe TE,

ich habe zwei KISS-Kinder (wurde erst im Vorschul bzw. Schulalter erkannt). Ja und das mit
der Erstverschlimmerung kenne ich auch. Mein Großer klagte ein Tag nach der Behandlung unter noch mehr Kopfweh und der Jüngste ist richtig über Tische STühle Bänke gegangen.
Wir waren bei einem Chiropraktiker in Behandlung mehrere Monate im Abstand.

https://dagc.de/

Hat sehr gut geholfen. Mein Großer hatte Ergo und der andere Physiotherapie.

LG Hinzwife

5

Was macht der Chiropraktiker anders?? Ist der "grober" und schneller bei der Sache sozusagen??

7

Das würde ich so nicht sagen, dass es grober oder schneller bei der Sache ist. Osteopathie
half bei meinem großen Sohn wenig. Der hatte nachher mehr Blockaden gehabt als vorher.
Der Chiropraktiker hatte allerdings auch mehrere Kollegen in Praxis gehabt, die auf Osteopathie spezialisiert waren. Ich stellte auch die Frage wegen Osteopathie. Der Chiropraktiker sagte nein, nicht bei diesem schweren KISS-Syndrom. Da war die Chiropraktik
einfach effektiver. Und er sollte recht haben.

Ich kann mir aber vorstellen, dass bei Kleinkindern die Osteopathie besser ist. Stell dir mal vor, dein Kind bekommt die Diagnose KISS-Syndrom (eigentlich heißt es bei älteren Kindern KIDD-Syndrom, aber der einfachhalber nennen wir es KISS-Syndrom) erst mit 10 Jahren. Das ist noch etwas anderes als wenn ein Kind 2 oder 3 Jahre alt ist. Ich will jetzt nicht sagen, dass kleine Kinder weniger blockierte Halswirbel haben. Die Behandlungsdauer ist nicht so lange. Bei meinem Jüngsten hat zwar die Therapie auch Monate gedauert. Der war aber nicht so häufig da wie mein Großer. Das Alter kann den Unterschied machen.

Und was soll ich dir sagen, mein Großer (mittlerweile fast 22 Jahre) klagt mal wieder über
Kopf- und Nackenschmerzen. Und wenn ich dann vorsichtig seine Kopfgelenke anfasse
(hat mir der Chiropraktiker gezeigt) und ihn dann frage, beweglich ja oder nein, kommt meistens die Antwort, sitzt irgendwie fest.

Wenn du mich fragst, warum wurde es so spät erkannt. Meine Kinder waren keine Schreikinder. Die leise Variante des KISS-Syndrom ist eigentlich die fieseste, weil die Kinder keine bis kaum auffällige Beschwerden haben. Das kommt erst mit den Jahren.
Großer war dann irgendwie schief und hatte Kopfweh. Der Jüngste ebenfalls schief und ging über Tische Stühle Bänke und hatte den V. auf ADHS als Kleinkind.

LG Hinzwife

3

Mit einmal osteo ist es meist nicht getan. Bei meiner kleinen war der Atlas auch verschoben. Sie hatte die ersten Wochen enorm viel geschrien, bis ich darauf hingewiesen worde mal zum osteo zu gehen mit ihr. Da bei den kleinen alles an für sich geschmeidig noch ist, mussten wir "nur" 4 X hin. Die Behandlung ist sanft und braucht ihre Zeit. Auch die Erstverschlimmerung hatten wir. Danach war aber alles supi. Gute Besserung deinem Sohn! LG Juice mit zwei großen Mädels 12 und 9 Jahren und Mini 16 Monate alt

4

Vielen Dank 🙂

8

Guten morgen,

Physiotherapie ist sehr gut.

Mein Sohn inzwischen 3 Jahre hat über 1 Jahr Physio bekommen, sein Kopf war auch schief.Nun ist er gerade und alles ist gut.

Meine Tochter ist 10 Jahre und hatte vermutlich als Baby das Kiss syndrom, da sie komplett schief war ( S förmig)und mit der Nahrungsaufnahme große probleme hatte ( sie hat auch schwallartig nach jeder Flasche erbrochen)
Sie bekam allerdings nur 12 Wochen physiotherapie, weil keiner so wirklich sagen konnte, was es ist, oder keine Ahnung von der Materie hatte. Sie wurde 1x Osteopathisch behandelt am kreuzbein. Laut Kinderarzt sollte sich der Kopf mit der Zeit von selbst regulieren.

Was soll ich sagen, inzwischen ist sie wie gesagt 10, hat große Konzentrations Probleme, Wahrnehmungs Probleme u.a. räumliche Wahrnehmung. Insgesamt geht es soweit dass sie durchaus Symptome einer Entwicklungsverzögerung zeigt .

Der jetzige Orthopäde sagte, es kann daran liegen ( genau feststellen kann man das nicht sicher) dass durch die jahrelange Kopf Schiefhaltung Nervenbahnen blockiert werden die zum Gehirn wandern und enorm wichtig für die kindliche Entwicklung sind.

Rückblickend betrachtet, meine Tochter konnte aufgrund der Blockaden spät krabbeln, spät laufen und als sie lief, fiel sie ständig über ihre eigenen Füße.

Der Kopf ist bei ihr noch immer schief, auch der Atlas Bereich. Nun soll sie eine Atlastherapie nach Arlen bekommen. Ihre Augen müssen operiert werden (schiel op)
Weil die Aigen massiv schielen würden, wenn der Kopf wieder gerade ist.

Beide meiner Kinder sind KS Kinder, ich weiß nicht ob es da zusammenhänge gibt.

Also hol dir die besten Spezialisten an die Hand und lass alles überprüfen. Mich hat man damit komplett allein gelassen und der Kinderarzt sagte jedes Mal, machen sie sich keine Gedanken, das reguliert sich alles von selbst.
Und da ich es selbst damals nicht besser wusste, habe ich vertraut. Ich würde sogar behaupten, hätte meine Tochter lange genug Physiotherapie bekommen, wäre vieles jetzt ganz anders.


Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen