Empathie?

Hallöchen..

Meine kleine eule ist nun 2 jahre. Seit kurzem fängt sie in manchen Situationen richtig an mitzufühlen, teils sogar deswegen zu weinen..


Zbsp schaut sie sich ein Buch an und in dem Buch liegt ein frosch auf dem boden. Es ist ein kuscheltier von einem kleinen Mädchen. Und der frosch liegt da einfach so ohne besonderen grund. Mein kind sieht das, zeigt auf den frosch und sagt "ohh weint" das sagt sie total mitfühlend und ihre augen füllen sich dabei schon fast mit Tränen.
Oder, Sie hat ein kuscheltier, dieses hat ein Pflaster auf dem Fuß. Sie zeigt drauf sagt "ohh aua, weint" und fängt mitleidig selbst an zu weinen.. 🙈

Das ist irgendwie süß und traurig zu gleich..

Sind das die Anfänge für das Empathieempfinden? Oder nur ne phase? Dachte kinder lernen erst später empathisch zu werden?

1

Eines meiner Kinder fing auch kurz vor dem zweiten Geburtstag an Mitleid zu haben. Es wollte auch immer und alles trösten. #verliebt Aber das beschränkte sich auf Mitleid. Es konnte keinen Perspektivwechsel. Das kam dann schön nach Lehrbuch mit etwa 4.

2

Huhu,
Ja das sind die ersten einfachen Anfänge. Die beziehen sich aber, wie die Vorgängerin schon schrieb, eher auf Mitleid haben, als wirklich Empathie zeigen. Deine Kleine hat gelernt, dass man beim Weinen traurig ist oder dass ein Pflaster benutzt wird wenn man sich weh getan hat. Das sind Situationen die sie kennt und in denen sie sieht, dass es den anderen schlecht geht. Darauf reagiert sie. Aber in die Situation hinein fühlen und verstehen warum der andere ein Problem hat, das dürfte noch einige Zeit dauern. Eben genau dieser Perspektivwechsel 😊 für sie weckt es zurzeit mehr die Erinnerung ans eigene Weinen, ans eigene Aua, das macht traurig und das zeigt sie.
Beobachte sie mal in Situationen in denen das Problem nicht offensichtlich ist 😉 da dürfte sie eher verwirrt reagieren, bis ihr jemand erklärt was nicht stimmt oder bei dem Gegenüber deutlich Tränen fließen. Ganz oft sieht man das bei Abholsituationen, wenn Kinder weinen. Es wird zwar getröstet, denn beim Weinen ist man ja traurig, aber die Kleinen verstehen noch nicht warum der andere nun weint, einfach weil kein "offensichtliches" Problem vorliegt.

Liebe Grüße
nakaomi93

3

Das erinnert mich an letzte Woche 😂 wir haben da mit der Eingewöhnung begonnen und es lief echt gut, keine Träne, gar nichts. Bei einem anderen Kind das schon seit Juli eingewöhnt wird dafür ziemlich mies. Am Donnerstag sollte ich Mal 1,5h weg sein, und als ich wiederkam riesengroßes Trara. Die kleine der es schwer fiel hat Terz gemacht, und alle Kinder mit reingerissen. Als ich also die Tür aufmache, brüllen von 5 Kindern 4 Mord und Totschlag. Nur meine sitzt am Tisch, und schaut richtig angewidert. Da musste ich auch innerlich lachen, das mit der Empathie dauert wohl noch...

4

Ja, das ist leider ein oft auftretendes Phänomen... Einer schreit, alle machen mit. Es muss ja scheinbar einen Grund geben zu schreien, also zur Vorsorge einfach mal mitmachen #klatsch Meistens hat sich das aber zum Glück erledigt, wenn man den "Auslöser" etwas beruhigt hat. Dann ziehen die meisten oftmals mit, auch wenn's immer mal Ausnahmen gibt.
Und ja, den Blick kenne ich auch, da wird manchmal richtige Gesichtskirmes gezogen. Aber glaub mir, der Blick kann auch noch mit Empathie kommen #rofl

Top Diskussionen anzeigen