Mache ich was falsch? Kind ist lieber bei anderen als bei mir

Hallo đŸŒŒ

Unser Sohn (14 Monate) geht seit Montag zur Tagesmutter. Wir befinden uns in der Eingewöhnungsphase. Gestern sollte ich mal fĂŒr eine Stunde aus seinem Blickfeld gehen. Heute bin ich fĂŒr eine halbe Stunde nach draußen gegangen. Beides hat ihn ĂŒberhaupt nicht gestört. Die Tagesmutter meinte, er habe sich mal nach mir umgeschaut, aber dann sofort weitergespielt. NatĂŒrlich freut mich das sehr 👍 Aber ... gestern und heute hat er richtig geweint und sich an der Tagesmutter festgeklammert, als wir gegangen sind 😰

Wenn wir auf dem Spielplatz sind, interessiert er sich nur fĂŒr den Sand und die anderen Kinder. Meine NĂ€he sucht er immer nur, wenn es ganz laut wird oder ein anderes Kind weint. Protest gibt es, wenn wir nach Hause gehen.

Seit etwa einem Monat ist er lieber bei seinem Papa als bei mir. Mein Mann hat Nachtschichten, schlĂ€ft bis in den spĂ€ten Nachmittag und beschĂ€ftigt sich höchstens eine halbe Stunde am Tag mit unserem Sohn. Aber sobald unser Kind seinen Papa sieht, möchte er zu ihm auf den Arm. Auch wenn wir gerade in ein Spiel vertieft sind oder ein Buch lesen, was er eigentlich liebt. Wenn Papa ihn nicht nehmen möchte oder ihn mir zurĂŒck gibt, schreit unser Sohn.

Dann waren wir bei Oma und Opa. Sie wohnen in einer anderen Stadt. Zuerst war unser Sohn schĂŒchtern und drĂŒckte sich an mich. Dann hat er angefangen, mit dem Opa Quatsch zu machen und als wir gegangen sind, wollte er auf Opas Arm bleiben und hat sich dort so festgeklammert wie heute bei der Tagesmutter.

Ich stille ihn. Die ersten sechs Monate hat er praktisch auf meinem Arm gelebt und wollte sich nicht ablegen lassen. Wir schlafen zu zweit in einem Bett. Er ist fröhlich und ausgeglichen. Nur wenn er von jemand anderem zu mir soll, regt er sich seit etwa einem Monat auf.

Ich frage mich, ob ihm mit mir langweilig ist. Ich spiele natĂŒrlich mit ihm, bin aber auch mit Haushalt und manchmal mit Lernen beschĂ€ftigt. Gerade fĂŒhlt es sich so an, als hĂ€tte er einfach genug von mir đŸ„ș Ich ĂŒberlege, ob ich irgendetwas Ă€ndern muss.

1

Ich kenne das so zwar nicht - meine war in dem Alter auf Erkundungsreise und auch teilweise lieber mit Oma und Opa beschĂ€ftigt, da ich rund um die Uhr verfĂŒgbar war. Aber sobald ich um die Ecke bin und nicht in Sichtweite war ging das Geschrei los.

Und das, obwohl Oma und Opa tÀglich mit ihr zusammen waren/sind.

Aber ich denke nicht, dass du dir Sorgen machen solltest. Jedes Kind ist einfach unterschiedlich und ja vielleicht ist es momentan einfach so, dass er neugierig ist und lieber Neues bzw. Ungewohntes erleben will.

Was du aber auf jeden Fall machen kannst ist ihm Action mit Dir zusammen anbieten und einfach auf ein bisschen mehr Abwechslung achten.

Ich denke, das geht vorbei und ist nichts als eine der ganzen Phasen in denen sie manchmal fest stecken.

LG ☀

4

Ich danke dir fĂŒr deine Antwort 😊

2

Unsere Tochter ist vier und auch lieber beim Papa als bei mir. Vielleicht weil sie ihn seltener sieht? Meine Anwesenheit ist fĂŒr sie selbstverstĂ€ndlich.

"er habe sich mal nach mir umgeschaut" ... "Meine NĂ€he sucht er immer nur, wenn es ganz laut wird oder ein anderes Kind weint." ... "Zuerst war unser Sohn schĂŒchtern und drĂŒckte sich an mich." ... "Er ist fröhlich und ausgeglichen." Das klingt alles nicht so, als ob du dir Sorgen machen mĂŒsstest.

5

"Vielleicht weil sie ihn seltener sieht? Meine Anwesenheit ist fĂŒr sie selbstverstĂ€ndlich."
Ja, das kann natĂŒrlich sein. Ich danke dir 😊

3

Hallo,

Unsere Tochter ist 14 Monate alt. Ich bin seit ihrer Geburt zu Hause. Ich bin ihr sicherer Hafen, dass weiß sie einfach. Wenn mein Mann da ist, ist er die Nummer 1. Wenn wir bei Oma und Opa sind, dann sind die Großeltern due Nummer 1. Wenn wir bei Freunden sind, dann sind die die Nummer 1.

Mama und Papa sind immer da, also kennt man sie gut ubd vertraut ihnen. Alle anderen Menschen , die nicht mit im Haushalt leben sieht das Kind nicht so oft und sind damit interessanter. Das ist ein völlig normales Verhalten. Dein Kind weiß, dass du zurĂŒck kommst. Also ist das Vertrauen und die Bindung sehr gut.

LG Morgain

6

Vielen Dank fĂŒr deine Antwort. Das ist eine beruhigende EinschĂ€tzung 😊

7

Hallo
Dein Kind ist sich deiner sicher 😁.

Das nennt man Urvertrauen 😁.

9

Danke fĂŒr deine Antwort. Dann ist ja gut 😅

11

Genau das selbe wollte ich auch schreiben. Das klingt alles danach als ob ihr eine sehr gute Bindung habt, auf die das Kind vertraut, die er nicht permanent wieder prĂŒfen muss. Dadurch traut er sich schneller sich zu entfernen, weil er sich sicher ist, dass er dich „im RĂŒcken“ hat.

8

Du musst gar nix Ă€ndern. Du bist Alltag und das ist ein undankbarer Job 😜

Aber er liebt dich. Wenn was ist, kommt er ja auch zu dir 😊 also alles gut :)

Es kommen auch wieder andere Zeiten. Glaub mir đŸ„Ž

10

Ich danke dir fĂŒr die Antwort 😊

12

Ach nein, natĂŒrlich bist du nicht langweilig fĂŒr ihn. Du bist nur selbstverstĂ€ndlich. Wenn ich es richtig deute, hat er dich den ganzen Tag um sich und die restliche Familie nur selten. Das war bei uns ganz Ă€hnlich und erst seitdem ich wieder arbeiten gehe, zeigt mir mein Kleiner, wie sehr er mich vermisst, bzw. vermisst hat. Auf dem Spielplatz oder wenn andere Kinder anwesend sind, bin ich auch quasi Luft. NatĂŒrlich ist die Umgebung dann interessanter und es wird lautstark protestiert, wenn ich ihn zum Gehen bewegen möchte 🙄

Die Gunst wechselt hier mittlerweile immer mal wieder. Mal wird den ganzen Tag „Papapapapapa“ gerufen, mal bin ich die Nr. 1. Nimm’s nicht persönlich 🙂

13

Danke fĂŒr deine Antwort 😊

Heute war er eine Stunde alleine bei der Tagesmutter. Es hat ihm gefallen, er hat nicht geweint, aber danach wollte er auf meinen Arm đŸ€—

14

Na siehst du, das ist doch toll 😊

Top Diskussionen anzeigen