3 jährigen fördern

Grüss euch alle,

Wie fördert ihr eure Kleinkinder?

1

Mein Sohn ist fast 4 Jahre alt und er wird zu Hause eigentlich gar nicht gefördert. Er ist aber seit dem 1. Geburtstag in der Kita und hat sich gern von den Großen abgeguckt.
Ich versuche nur, dass wir die Materialien wie Schere, Wasserfarben, Puzzle, Gesellschaftsspiele etc. Zu Hause haben und er drauf zugreifen kann, wenn er Lust dazu hat. Viele Sachen ergeben sich aus dem Alltag wie Zählen ("du kriegst X Gummibärchen, zähl mal nach") oder Wochentage.

2

Konkret fördern würde ich es nicht nennen, aber ich versuche schon, meiner Tochter (3,5) verschiedene Angebote zu machen. Sie ist vom Typ her so, dass sie sich stundenlang im Garten bzw. draußen allein beschäftigen und bewegen kann. Ich sorge dann drinnen für den Ausgleich: Puzzle, (aus-)malen mit Pinsel / Stiften, kneten, Gesellschaftsspiele, schneiden, kleben, Geschichten vorlesen, Lieder singen... Außerdem beziehe ich sie in alltäglichen Situationen mit ein, dann werden mal die Gabeln oder Gummibärchen gezählt usw.
Und ja, ich muss sie auch immer wieder zu solchen Sachen überreden / zwingen... Ich bin kein Freund von "du darfst allein entscheiden, was du machen willst"... Natürlich gibt es diese Freiräume auch zur Genüge aber eben nicht immer. Da ich selbst Lehrerin bin, ist es mir einfach wichtig, dass meine Tochter sich vielfältig beschäftigt und eben nicht nur draußen tobt...

Aber wie gesagt, ich unterliege keinem Förderwahn. Nur mal zum Beispiel: Letzte Woche war sie jeden Tag 12h+ nur draußen, als es Samstag / Sonntag regnete, hab ich ihr ein paar Angebote gemacht und wir haben dann Karten gebastelt und geknetet. Papa liebt selbst puzzeln und animiert sie immer mal dazu...

3

Hallo wir haben mit dem bambino lok. Kasten angekommen und nun zum Mini Lok gewechselt. Fast 3

4

Was ist das?

7

Ein hoch auf die Autokorrektur 😅 ich meinte LÜK Kasten. Am besten du fragst einmal Google 😅😁

5

Meine Tochter liebt z.b Rätsel Bücher, Labyrinth oder Fehler suchen z.b kann sie ewig machen. Diese Bücher sind meist erst ab 5 aber sie macht es gut und "schwere" Sachen wie z.b ein Bild vervollständigen oder malen nach Zahlen lassen wir halt weg. In diesen Büchern gibt es aber auch z.b Buchstaben/Zahlen die gepunktet sind und man malt die Punkte nach, das macht sie gern und fragt auch immer welcher Buchstabe bzw sagt den Buchstaben/die Zahl wenn sie diese kennt. Sie wird im September 4. Einige Worte kann sie auch schon schreiben aber nur wenn sie "Lust" hat. Zwingen tu ich sie nicht, motiviere sie aber durchaus wenn sie z.b an den Buchstaben vorbei blättern will sag ich schon sowas wie "Ach komm lass uns doch ein paar Buchstaben machen und dann schauen wir uns das nächste Labyrinth an"
Zählen tut sie eigentlich auch schon länger...bis 10 sicher, bis 20 wackelig (so ab 16 fängt sie an durcheinander zu bringen) Wir zählen halt immer beim verstecken z.b

6

Ich fördere meinen 3,5 jährigen gar nicht gezielt und er kann auch malen, puzzeln, bauen, zählen, Fahrradfahren und kennt gefühlt alle Dinosaurier, die es so gab:)

Wir beschaftigen uns viel mit ihm und spielen das, worauf er Lust hat. Ich glaube nicht an gezieltes Fördern, ich glaube, jedes Kind hat den Willen zu lernen, mehr über die Welt zu erfahren und sich Dinge wie lesen und rechnen anzueignen, weil man sie braucht, um in der Gesellschaft zurechtzukommen. Ich finde es toll, wie wissbegierig Kinder sind und wie sie aus eigenem Interesse lernen wollen. Und wenn mein Sohn 3 Jahre lang nicht puzzeln will, soll er es halt lassen. Seine Fertigkeiten hier werden doch nicht besser, wenn ich ihn jeden Tag dazu überrede, ein Puzzle zu machen. Er wird besser darin werden, wenn es für ihn an der Zeit ist, wenn er mit Spass und aus Eigenantrieb puzzeln möchte.

Er hat zum Beispiel die Zahlen gelernt weil er viel Uno spielt. Im Moment sammelt er die dfb sammelkarten und beschäftigt sich ewig damit, die Zahlen bis 35 zu suchen und die Karten an der richtigen Stelle einzusortieren. All das passiert spielerisch und nebenbei. Ich bin aber auch Fan von freien Lernen in der Schule und würde meine Kinder sofort auf eine freie (demokratische) Schule schicken, wenn es hier eine gäbe.

8

Hi,

gar nicht. Die Zwerge dürfen spielen wie sie wollen. Wir haben Bastelsachen, Papier und Stifte da, dazu Puppen, Lego,Duplo, eine kleine Spielküche und Kaufmannsladen, Autos, Bauklötze.
Das sind die Sachen die oft bespielt werden. Die Kleine ist gerade 2 geworden und mag Rollenspiele im Moment gerne. Der Große 5 baut gerne und malt und schreibt Buchstaben.

Beide sind ganz normal entwickelt. Mein Großer hatte lange kein Interesse am schneiden und malen. Da meinten auch schon einige Mütter, dass wäre nicht normal und man müsse ihn fördern 🙈.

Inzwischen malt er gerne und auch schon fast so gut wie Papa 😂😂. Stifthaltung hat er fast von alleine richtig gemacht. Hier hab ich ihm ein bisschen geholfen,weil er Buchstaben schreiben wollte und sich selbst etwas behindert hat.

Sonst lasse ich sie selbst forschen und entdecken und helfe, wenn sie Hilfe brauchen. Ich biete auch mal Bastelprojekte an, aber wenn sie nicht wollen auch ok.

Top Diskussionen anzeigen