Jammern auf hohem Niveau

Guten Abend ihr Lieben,

Ich möchte heute mal jammern obwohl ich eigentlich nichts zum jammern habe und doch gerade ist eine Phase...🤪
Langsam liegen die Nerven blank, wohl bei vielen von uns. Haushalt, Kleinkind/er, einen Mann der noch Vollzeit arbeitet, kein Spielplatz/ Schwimmbad etc und keine Oma!!!...ich werde schon langsam etwas verrückt, dazu eine 3 Jährige die bei jedem Mist an die Decke geht, der Papa im Homeoffice der alle paar Minuten gerufen wird (und sich ärgert nicht in Ruhe arbeiten zu können) weil ich mal wieder "unfair" bin, Spielzeug was einfach überall rumliegt, Brösel, Wäscheberge, geheule weil Oma nur über Facetaime gesehen werden kann, geheule weil....ja weil einfach und ich mittendrin die sich immer wieder sagt "alles wird gut, es ist nur eine Phase, du liebst dein Kind, dein Mann und euer Leben, nicht durchdrehen, es ist nur eine Phase, du hast schon schlimmeres geschafft, es ist nur eine Phase......"
Ach der Kindergarten fehlt mir, der Spielplatz auch und meine Mama erst😪

Erzählt mal bitte, wie geht es euch?
Ich fühle mich langsam leicht überfordert🥺 Vielleicht habt ihr ja Tipps zum "Runterkommen" Ich atme schon immer fleißig, zähle bis 10 oder 100 😅 rede, erklärte, bin aufjedenfall konsequent (Oma behauptet sogar zuu konsequent) gehe aber auch Kompromisse ein und versuche immer ruhig zu bleiben...was nun langsam aber nicht immer klappt und ich schon ab und zu im schärferen Ton "Schluß jetzt" sage. Das wirkt zwar aber wie lange wohl noch🤔

LG
Zwurgelchen mit 3 Jähriger Mini Zicke (die dass eindeutig von Mama hat🙈)

1

Oh man, grade wollte sogar ich einen Thread eröffnen.

Ich hab das alles bisher sehr lässig genommen (nicht die Vorschriften, sondern die Situation an sich); aber heute hab ich sowas von die Faxen dicke.

Mein Mann war heute von 7-19.30 außer Haus, Motte mega launisch, hat nur Unsinn gemacht, Schlaf passt ihr gar nicht, beim Stillen nur gehampel und dann benimmt mein Mann sich wie ein Trampel.

Ich könnte heute auch nuuuuur ausflippen. Ich bin genervt, keine anderen sozialen Kontakte zu haben, bin genervt, keinen besuchen zu können, bin genervt, weil der Schlaf grade so blöd funktioniert und ich mit Motte Ringkämpfe ausfechten muss (die ich meist leider „verliere“; wenn sie tobt, schläft sie ja doch nicht ein, also breche ich ab und probiere es später noch mal).

Also heute könnte ich echt ab🤮🤮

So. Jetzt esse ich Schoki, gucke Netflix und morgen sind meine Nerven hoffentlich wieder besser! Und deine auch ;)

2

Hallo du,

ich fühle so mit dir. Nur das mein Töchterchen 12,5 Monate ist.
Sie hat heute nach dem FaceTime mit Oma so geweint😭. Sie vermisst ihre Oma und ihren kleinen Kumpel. Sie will immer gleich zu den Kindern, wenn wir draußen welche sehen, sie zieht dann an den Gurten Aal Kinderwagen und will aussteigen.
An arbeiten ist gerade kaum zu denken, sie hat die Treppe entdeckt😅 es zieht sie magisch immer wieder dahin. Genauso wie zu der einzigen Blume im Wohnzimmer „ume“ sag sie und krabbelt los 😅.


Wir waren heute bei 23 grad spazieren und haben dann später ein kleines Picknick im Garten gemacht.
Sie ist heut totmüde eingeschlafen 💤.
Habt ihr einen Garten ? Vielleicht wäre ein Planschbecken ja was oder Wasserbomben 🤪

3

Im Kinderwagen sollte das heißen. Keine Ahnung wie der Aal da hinkam 😂😂😂

7

Oh ja, Facetimen ist hier auch immer kurz schön und dann gibt es Knatsch 😅 und sie würde auch am liebsten zu allen Kindern und inzwischen lacht sie sogar bei fremden Personen, Hauptsache mal andere Gesichter 😂😂

Aber es ist ja nicht für immer... irgendwann geht’s wieder mit dem Treffen. 🙈

weiteren Kommentar laden
4

Meine kleine ist erst 1 Jahr alt geworden aber hier ist es auch nicht so harmonisch wie sonst.
Wir vermissen Familie und Freunde.
Die Oma kann die kurze jetzt wieder 2 mal die Woche sehen, weil mein Mann und ich beide arbeiten müssen und es einfach nicht anders geht.

Die kurze ist nicht ausgelastet und mir fehlt der Ausgleich. Normalerweise treffe ich mich mindestens an 3 Tagen der Woche mit meiner Mama und/oder Schwester. 2 Tage die Woche noch mit Freundinnen und am Wochenende machen wir als Familie was schönes.
Das fällt alles flach. Wir sind alle genervt voneinander, mein Geduldsfaden wird immer dünner.

Ich schimpfe zwar nicht mit meiner Tochter aber ich merke, wie in manchen Situationen die Wut in mir brodelt, das kenne ich nicht von mir.
Heute morgen hat die kleine mal wieder mit ihrem Essen gematscht und es in der ganzen Küche verteilt (macht sie immer, ist auch eigentlich nie ein Problem) ich bin so wütend gewesen, das ich erstmal auf den Tisch hauen musste. Ich wollte sie nicht ausschimpfen, schließlich soll sie ja ihr essen erkunden aber in dem Moment hat es mich so genervt. Ich hab also einmal auf den Tisch gehauen, damit es mir besser geht und da hat sich die kleine so erschreckt, dass sie ganz feste weinen musste.
Es tat mir furchtbar leid aber den Rest des Tages ging es mir tatsächlich besser😅
Ansonsten hilft es mir, wenn der Geduldsfaden zu reißen droht, die kleine kurz ins Bett zu setzen und mal auf dem Balkon frische Luft zu atmen oder einfach einen Riegel schoki zu essen.

Ist unbeabsichtigt ziemlich lang geworden 🙈
Du bist auf jeden Fall nicht allein, auch ich bin manchmal echt überfordert und weiß mir nicht mehr zu helfen.

8

Meine Motte findet es ziemlich witzig, wenn wir auf den Tisch hauen und macht dann fleißig mit. Je nachdem, was so an ihren Händen ist, ist das eher Kontraproduktiv 😂😂

Aber ich verstehe dich :)

23

Macht sie normalerweise auch aber ich hab scheinbar etwas feste drauf gehauen🙈
Ja, mit Joghurt oder sowas an den Fingern ist danach die Küche gesprenkelt 🙈😂
Die kurze sitzt direkt am Fenster, du kannst dir nicht vorstellen wie das aussieht 😂

5

Also vorneweg, ich kann dich gut verstehen, auch wenn ich jetzt gerade anders mit der Situation umgehe 😅

Mein Mann ist auch von mittags bis spät abends nicht da. Ich hab 2 Kinder. Der große wird in ein paar Tagen 8 Jahre alt und die kleine ist 19 Monate.

Die Tage sind hier eigentlich recht entspannt, weil die Kinder sehr viel miteinander spielen oder basteln oder tanzen usw. Während die kleine mittags schläft, mache ich mit dem großen die Schulaufgaben. Wenn dann abends beide Kinder im Bett sind arbeite ich.

Haushalt und kochen laufen so nebenher, während ich mich um die Kinder kümmere. Einkaufen gehe morgens, wenn mein Mann noch zu hause ist.

Ich telefoniere täglich mit meiner besten Freundin, meinem Papa und meinen Schwiegereltern. 1 mal die Woche auch mit anderen Freundinnen.

Jetzt kommt das aber... wir sind gut im Training, weil mein Sohn fast 2 Jahre lang vom normalen Leben ausgeschlossen werden musste. 5 Monate davon lebte er komplett isoliert in einem Einzelzimmer im Krankenhaus. 7 weitere Monate isoliert in unserer Wohnung. Durch diese Zeit haben wir zum einen eine wahnsinns Ausstattung für die kinderbeschäftiging und zum anderen auch einen langen Atem. Hilfreich ist wahrscheinlich auch, dass ich extrem entspannt bin 😅

Versuche Die Zeit zu genießen und vor allem konzentriere dich auf die positiven Dinge. Menschen neigen dazu, zu viel Energie in negative Dinge zu investieren. Auch wenn die Situation gerade zum kotzen ist, es wird auch wieder besser und irgendwann dürfen wir wieder all unsere lieben treffen und unser Leben wieder weiterleben. Fühl dich mal gedrückt.

9

Oh weh, da seid ihr ja echte Vollprofis 😳

Ich bin sonst auch entspannt und eigtl ist es ja wirklich eine überschaubare Zeit, auch wenn es 2-3 Monate dauert.

Aber gestern war bei mir einfach mal ein Tiefpunkt, bei der TE vielleicht auch :D grade wenn es dann mal einen Tag nicht so gut läuft 🙈

Und Motte ist ja (noch? 😅) Einzelkind, da ist man permanent Alleinunterhalter, das ging mir gestern echt auf die Nerven. Alleine hat sie nur geheult oder so einen Blödsinn angestellt, den sie sonst nie macht 😤😂

17

Ja das verstehe ich wirklich sehr gut. Auch das man an seine Grenzen kommt. Mein Sohn war zum Zeitpunkt der Isolation auch Einzelkind.

Und es ist auch völlig in Ordnung mal einen schlechten Tag zu haben und manchmal ist eben alles doof, auch zu nicht corona Zeiten. Ich wollte ja auch nicht sagen, dass es keinen Grund zu jammern gibt. Sondern einfach nur teilen was mir geholfen hat und ich denke ich kann da so eine bisschen aus Erfahrung sprechen 😅 war für uns damals auch eine krasse Ausnahmesituation 😅 mein Sohn durfte gar nicht raus. Das einzige war ins Krankenhaus und da wurde er auch wieder sofort isoliert und er musste immer Handschuhe und Mundschutz tragen. Selbst beim Lüften oder saugen musste ich ihm vorher einen Mundschutz anlegen...

Also konzentriert euch auf die positiven Dinge, versucht die familienzeit zu genießen, auch wenn es schwer fällt. Die Hauptsache ist doch das wir gesund bleiben 🙃

weitere Kommentare laden
6

Da kann ich mitmachen 😅

Alsoooo

Ich bin den 16 Tag in Folge daheim 🙄

Bei uns (österreich) ist die 4te Woche mit ausgangsbeschränkung angebrochen.

Dafür war ich 1,5 Wochen auch nur Einkaufen. Mein Mann war krank.

Der Zwerg braucht 1 Sunde+ zum einschlafen (?Jahresschub?)

Nächte unruhig, vorletzte Nacht fast 2 Stunden wach

Heute 5:00 tagwache, habe noch 1 Stunde versucht das er weiterschläft... ohne Erfolg

Meine Nase ist etwas verstopft, muss ständig niesen und Taschentücher brauche ich in der nächsten Zeit einige. (Heuschnupfen 🤧, ja ganz sicher nichts anderes ;-))

Schulterschmerzen weil der Herr nur in einer bestimmten Position einschläft. Andere Seite geht nicht.

Ich war grade dabei wieder arbeiten zu gehen. 1× die Woche war der Plan. 2× konnte ich gehen... Ich war so glücklich das ich wieder arbeiten gehen kann. Das tat sooo gut. Aus mit arbeiten Dank des 🤬🤬🤬🤬 Virus. Und Homeoffice ist nicht möglich (kita)

Zähneputzen war katastrophal, mitlerweile geht's besser dennoch nervt es mich gewaltig

Wickeln... was für ein Weltuntergang weil er liegen muss beim wickeln.... 🙄

Tagesschläfchen??? Zwischen 20 - 60 Minuten. Eher kürzer. 1 stunde ist meeega lang. Und da auch nur eines.
Manchmal 2 kurze...

So das war's glaube ich. Kann ja noch dazuschreiben wenn mir noch was einfällt. 🤪

Ohhh.... Moment da fällt mich noch was ein.
Meine Haut ist einfach nur nervig. Trocken, juckt, Schuppen ohne Ende. (Hab auch ne hautkrankheit, aber momentan merkt man es sehr stark...)

So das war's jetzt.... glaube ich 🤔😇

10

Wickeln ist hier grade auch nervig. Ich würde ja im stehen wickeln, aber Motte möchte ja nicht stehen bleiben (sie steht überall, aber an mir festhalten? Nope, da wird sich gesetzt, sie vertraut mir wohl vollkommen 😂). Im sitzen geht es halt nicht.

Meist bin ich da auch entspannt, lasse mir Zeit und sie hampeln, dann geht es. Gestern war ich so genervt, am liebsten hätte ich sie am Wickeltisch festgetackert 😂

12

Am Wickeltisch festgetackert. 😂 wie gut ich dieses Gefühl kenne.

Im sitzen ist es schwierig. Vor allem wenns ne 💩Windel ist.

Er rollt sich über den Wickeltisch, macht den Vierfüßler um dann aufzustehen...

weitere Kommentare laden
11

So geht es wahrscheinlich jedem, der ehrlich ist, mit kleinem Kind - vor allem wenn Geschwister zum Spielen fehlen.
Meine Tochter fragt auch wieder vermehrt nach Oma, Kita, Schwimmbad, Turnen,...mich macht das auch traurig.
Ich versuche ihr soviel Abwechslung wie möglich zu bieten und wir gehen viel raus. Ich weiß garnicht, ob ihr das dürft....
FaceTime etc. Machen wir hier nicht. Auch bei meiner Tochter ist die Freude kurz da, aber danach folgt stundenlanges Geheule und ich darf mein Handy nicht mehr benutzen ohne das der Terz losgeht - also lassen wir das.
Heute bauen wir eine Matschecke im Garten, wo wir auf eine Arbeitsplatte mehrere Schüsseln einsetzen und dann kommt überall was anderes rein.
Gestern habe ich mit meiner Tochter Wettrennen gemacht und bin erstaunt welche Strecken sie schon alleine zurücklegen kann.

22

Rausgehen dürfen wir zum Glück und machen wir auch viel. Die Abwechslung versuche ich ihr schon zu bieten, ich behaupte mal am "Auslasten" liegt es nicht. Sie ist normalerweise auch wirklich Kompromissbereit wenn etwas nicht geht kann ich ihr Alternativen anbieten die sie normal auch annimmt. Ich sage aber auch wenig nein, im Normalfall. Im Moment muss sie das ja aber öfter hören. "Nein, wir können nicht zum Spielplatz," "nein, das Schwimmbad hat zu" "nein, Oma besuchen geht nicht" usw Das erkläre ich ihr zwar auch immer wieder, zeige ihr ein Video zu dem Thema, rede über den Virus usw, ich glaube trotzdem das ist der Grund für ihren momentan Frust den normal sind wir viel unterwegs und unternehmen viel.
Jetzt ist es halt mittlerweile so das sie bei nein, weil...direkt schreit und mich kaum erklären lässt, dass war halt früher nicht so und ich selbst kann mit diesem Verhalten schwer umgehen da ich sowas nicht von ihr kenne bzw nicht gewohnt bin. Wie gesagt kann ich sonst immer sagen nein, weil und dann erklären. Sie schreit nicht, hört zu, lässt sich eine Alternative anbieten. Seit sein paar Wochen ist das kaum noch möglich auch wenn ich es immer wieder versuche.

Top Diskussionen anzeigen