Kinderarztbesuch war Horror

Hallo!

Ich war heute mit meinem Sohn (2 J.) zur U7 bei einem neuen Kinderarzt, da wir umgezogen sind.
Er meinte kurz vor der Untersuchung bei der U7 schreien viele Kinder - und ich dachte was er dann wohl macht?
Bei unserer früheren KIÄ war er immer gut gelaunt hat mit den Arzthelferinnen und der Ärztin gelacht und sich auch immer ohne Protest untersuchen lassen.
Doch heute bei dem neuen KIA - es war der Horror für mich als Mutter (denke auch für Max) wie der Arzt mit meinem Kind umging. Maximilian wollte sich einfach nicht auf die Liege legen, dann hat der KIA meinen Sohn gepackt und ihn gegen seinen Willen hingelegt, festgehalten und untersucht (Max hat die ganze Zeit gebrüllt und geweint, trotz meiner Versuche ihn zu beruhigen). Zuhause bemerkte ich dann einen blauen Fleck an seinem Oberarm vom festhalten.
Ich war so verärgert über den Arzt und auch über mich, daß ich meinen Sohn nicht genommen habe und gegangen bin.
Oder bin ich da ein wenig überempfindlich?
Es wäre schön, wenn Ihr mir Antworten würdet.

Bis bald

1

Hallo,

tut mir leid, aber ich hätte mein Kind geschnappt und wäre gegangen und hätte den Arzt gefragt, ob er sich sicher ist, was er da macht, denn soetwas finde ich absolut nicht normal.

Viele Ärzte verhalten sich immer von oben herab, daß habe ich schon sehr oft gehört und auch selber erlebt und zwar bei der U1, da war unser Sohn 9 Tage alt und der Kinderarzt hat im den Löffel so weit in den Mund geschoben, daß er würgen musste. Da hab ich aber die Wut bekommen und dem Arzt gesagt, daß er bitte vorsichtiger vorgehen möchte, ansonsten werde ich die Untersuchung hier abbrechen. Zum Schluß habe ich dann noch gesagt, daß ich mir einen anderen Arzt suchen werde und ich mit ihm nicht sehr einverstanden bin.

Nun sind wir bei einer KÄ, die ist zwar nett, aber halt schon alt und hat viele merkwürdige Ansichten, die bei uns ins eine Ohr reingehen und im anderen gleich wieder hinaus, denn auf unsinnige Diskussionen haben weder mein Mann noch ich Lust.

Höre dich doch mal um, du kannst doch zu jedem Arzt gehen und bist nicht an den einen gebunden.

LG
Julia + Coco 10.05.05

2

Oh Mann wo gibts denn sowas? Wir waren letzte Woche auch bei der U7 und René ist freiwillig auf die Waage und hat sich auch messen lassen. Er mußte sich auch nicht hinlegen, der Doc hat ihn im Stehen untersucht. Und selbst als René auf die "Spielchen" nicht eingegangen ist (Wo ist deine Nase usw.) hat er gesagt: Spatz, wenn du heute keine Lust hast zum Spielen ist das auch ok. Und dann hat er halt beobachtet (unauffällig) wie René sich verhält wenn er mit mir alleine ist. Da gabs kein Zwang und kein gebrüll.

9

@luzy77: DAS nenne ich jetzt mal einen SEHR, SEHR GUTEN sowie auch KOMPETENTEN KINDERarzt!!! #pro#pro#pro:-)#freu#huepf Vor allem, dass er so Deinen Sohn "Spatz" genannt hat und auch sonst so liebevoll mit Deinem Sohn umging, gefällt mir unheimlich gut und imponiert mir!

Man kann Kinder zwar zu den Untersuchungen soz. "animieren", aber doch NICHT ZWINGEN!!! Das sind doch LEBEWESEN und KEINE MASCHINEN und "funktionieren" nicht auf "Knopfdruck" - und das ist auch gut so, denn die sollen ja überhaupt nicht "funktionieren", sondern agieren und REagieren!

Und noch mal: Wenn man nicht nicht (vernünftig!!!) mit Menschen; besonders mit KINDERN(!), umgehen kann, sollte man die Finger von gewissen Berufen, die einen guten Umgang mit Menschen/Kindern nun mal verlangen, lassen!

LG

3

Hallo,
ich würde gleich morgen früh in die Notambulanz fahren und einen anderen Arzt die blauen Flecken begutachten lassen.
Danach würde ich eine Dienstsaufsichtbeschwerde aufsetzen.
Mag sein, dass es hart klingt, aber ich arbeite ebeso mit Kindern und kenne so was wie "drücken-bis-es blau-wird" nicht.
Gruss

4

Hallo,

ich schließe mich Ku4ka ober voll an, in die Notaufnahme und das dokumentieren lassen und dann die geeigneten Schritte einleiten.

Ich kann aber verstehen, dass du nicht gleich gegangen bei der U, denn man vertraut den Ärzten und in der Situation ist man erstarrt und gefangen. Das ist mir während der SS einmal passiert, da wurde ich vom FA bepöbelt, dass ich mich von einer Hebi behandeln lasse. Mein Mann und ich waren wie paralysiert und haben alles über uns ergehen lassen (eigentlich sind wir nicht auf den Mund gefallen, aber in der Sitution kam uns alles so unwirklich und komisch vor, und wir wollten im Interesse unseres Kindes keinen Ärger machen).
Danach Beschwerde eingelegt und es sind Konsequenzen erfolgt.

Die Ankündigung dieses KiArztes bei dir war ja eigentlich schon eine Prophezeiung, was passieren wird.

Hoffentlich habt ihr noch andere, normale, gute KiÄ in der Nähe, und hoffentlich wird dieser KiA von vielen Müttern gemeldet, damit die Kinder keinen Schaden nehmen.

Leider sind Mißbraucher (Macht, emotional, physisch) nicht auf besondere Bevölkerungsgruppen limitiert, sondern sind gnadenlos demokratisch und auch bei Ärzten, Priestern und Anwälten kann man Opfer werden. Das ist besonders schlimm, weil man diesen Leuten besonderes Vertrauen schenkt und an seinem eigenen Verstand zweifelt.

Alles Liebe und Gute für deinen Sohn-

Carol

5

also ich kann dich verstehen, dass du nicht sofort gegangen bist - so eine reaktion ist den wenigsten menschen in einer solchen situation möglich! man checkt eigentlich gar nicht so richtig, was da passiert, sieht nur das schreiende kind und hat angst!

wie schon gesagt wurde, beschwere dich an geeigneter stelle und suche dir einen anderen KiA.

Mir ging es genauso, mein erster KiA wurde mir im Krankenhaus empfohlen (wird wohl irgendein verwandter gewesen sein) - dort waren zwar die wartezimmer schön, es gab ein extra stillzimmer etc. aber der doc war so ein arschloch (entschuldige) er hat die kleine bei der U3 recht ruppig angefasst (ist ihr aber nix passiert also keine blauen flecken oder so) und mit mir hat der in einem ton gesprochen (über so ganz allgemeine dinge wie stillen, pneumokokkenimpfung, plötzlicher kindstod, ernährung etc.), dass ich dachte, ich dreh am rad - dem bin ich aber sauber über's maul gefahren, er meinte dann noch was wie: wenn man mit 25 noch zu unreif ist kinder zu bekommen, sollte man sich vielleicht vorher über verhütung aufklären lassen und er hofft, dass ich mit meinem kind nicht genauso spreche wie mit ihm! ich hab ihm dann gesagt, dass ich den doc wechseln werde und hab mir einen anderen gesucht! dort ist zwar das wartezimmer alt und häßlich aber der doc ist ein super-lieber er untersucht angelina auch mal auf meinem arm, wenn's sein muss, weil sie sich nicht gut fühlt! er wirkt super-beruhigend auf mich ein und ist auch mal am telefon zu sprechen, wenn man nicht weiß, ob man wirklich gleich in die praxis muss!

leider nutzen gerade kinderärzte ihre machtposition gegenüber den eltern oft schamlos aus! die wissen genau, dass sie in dem moment am längeren hebel sitzen!

ich wünsch euch alles gute!
bianca

6

Hallo,
da hat der gute Mann wohl den falschen Beruf erwischt. Das wäre das erste und das letzte mal, das ich bei so einem Idioten gewesen wäre. Mach dir keinen Vorwurf, das du nicht einfach gegangen bist. ich war auch zu Perplex um der Helferin beim Kardiologen zu sagen, das sie sich gefällgigst mehr Mühe geben soll und dem Kind nicht so weh tun.
Ich würde die blauen Flecken schnellstens von einem anderen Arzt oder in der Notfallambulanz dokumentieren lassen und dann 1. eine Dienstaufsichtsbeschwerde schreiben und mich auch an den Verband der Kassenärztlich Vereinugung Deutschland wenden. So einem Arzt gehört die Lizenz entzogen.

LG Denise

7

Hallo,

also das ist ja wohl das ALLERLETZTE von diesem "Kinderarzt" und geht absolut gaaar nicht und der hat wohl ganz eindeutig den GROTTENFALSCHEN BERUF gewählt!!! Und was hat der Arzt Dein Kind zu schnappen und an ihm "herumzureißen"? Da hat er ja wohl überhaupt nicht das Recht dazu, sondern er hätte gefälligst warten müssen, bis DU Deinen Sohn beruhigt hättest und DU ihn auf diese Liege gehoben und gelegt hättest! Bin zwar keine Kinderärztin, aber so etwas würde ich mir nicht erlauben! An anderen Kindern rumzerren... wo gibt es denn sowas?! Würde ich mir auch sehr, sehr energisch verbitten, denn MEIN Kind fasse NUR ICH an - und dies SANFT!!!
ICH hätte das gemacht - mein Kind (SANFT!) geschnappt, sprich es auf den Arm genommen und wäre gegangen und dieser sog. "Kinderarzt" hätte uns nie, nie wiedergesehen! Ich würde mir dann einen anderen, sprich netten und kompetenten Kinderarzt, welcher auch mit (Klein)kindern umgehen kann, suchen und der Arzttermin wäre eben für diesen Tag gestorben gewesen. Aber SO ETWAS täte ich meinem Kind sicherlich nicht an. Nicht allein deshalb, weil sowas nicht schön ist, aber somit kann das Kind auch für immer Angst vor Ärzten haben (was Kinder ja oftmals ohnehin schon haben); vor welchen auch immer, und das braucht man dann ja nicht auch noch extra zu fördern, sondern eher vermeiden.

LG

8

Hallo,

ich noch mal, denn mir fällt gerade ein und ich lese gerade, dass Dein Sohn durch das grobe Festhalten und Zupacken dieses wohl sehr rabiaten "Kinderarztes" einen blauen Arm bekam. DAS würde ich auch unbedingt dokumentieren lassen und mich an die Ärtzekammer wenden. Ich würde eigenhändig dafür sorgen, dass dieser "Kinderarzt" vom Dienst suspendiert wird!

LG

10

Danke an Euch für Eure Beiträge und Tips!
Natürlich bin ich anschließend nach der Untersuchung zur Anmeldung gegangen, wo auch zwei Arzthelferinnen standen, und hab gesagt sie können die Akte meines Sohnes vernichten, da ich nicht wieder kommen werde. Leider war der Arzt nicht in der Nähe, doch ich habe sie gebeten ihm auszurichten, dass ich seine Behandlung an meinem Sohn unmöglich fand.

Heute morgen sah ich, dass mich die Kinderarztpraxis gestern noch angerufen hat (war nicht zuhause).
Falls er nochmal anruft werde ich ihm mitteilen, dass ich ihn bei der Kassenärztlichen Vereinigung melden werde. Und das werde ich auch tun.

Zu so einem Metzger gehe ich mit Max bestimmt nicht mehr. Ich werde dann die Fahrt zu unserem alten Kinderarzt (40 km) in Kauf nehmen. Doch da weiß ich wenigstens dass er gut aufgehoben ist.

Top Diskussionen anzeigen