Austausch/Meinung zweites Kind?!

Hallo!

Mein Mann und ich grübeln über das Thena zweites Kind.Grundsätzlich können wir uns das beide vorstellen...

ABER

Wir machen uns so unsere Gedanken.
Ich habe grundsätzlich Bedenken unserem Sohn gegenüber.Ich habe Angst ihm nicht mehr gerecht werden zu können.
Er ist sensibel und kann sich für sein Alter (2 Jahre) sehr gut zurück nehmen und abwarten.
Ich denke schon,dass er auch ein wunderbarer Bruder wäre.Mit anderen Babys geht er sehr einfühlsam um.Klar ist das etwas anderes wenn da einer immer da ist ;-)
Hattet ihr unterschiedliche Bedenken und habt es trotzdem gewagt?Wieviele Bdenken sind "normal"?
Würde mich gerne etwas austauschen :-)

1

Bei mir hat der Wunsch nach einem zweiten Kind sehr lange auf sich warten lassen.
12 Jahre um genau zu sein.
Mein Sohn ist ein pflegeleichtes Exemplar sogar jetzt mit 14,von der Seite sprach nie etwas dagegen, mit ca. 8-9Jahren hat er sogar den Wunsch nach einem Geschwisterchen geäußert.
Die ausschlaggebende Frage bei mir war immer:"Schaffe ich das auch alleine?"

Es kann immer etwas passieren, Trennung/Tod vom Partner, ich wollte da für mich gefestigt sein und es im Zweifelsfall auch ohne familiären Rückhalt meistern können.

LG Jacky

2

Ach ja...beinah vergessen 😅die kleine Schwester wird im November 1Jahr alt.

3

Ja,unser Sohn ist auch einer von der Sorte.Aber gerade deshalb mache ich mir darum Gedanken.
12 Jahre können wir nicht mehr warten ;-) Ich bin jetzt 33 und wenn wollen wir Ende des Jahres oder Anfang nächstes Jahr anfangen.

weitere Kommentare laden
4

Huhu!

Mein Großer war auch ein sehr ruhiges Baby und Kleinkind. Wir wollten zwei Kinder, also bin ich kurz vor seinem zweiten Geburtstag (mit 33 ;-)) wieder schwanger geworden.

Kaum war ich schwanger, dachte ich: "Oh nein, jetzt ist er gerade dabei selbständig zu werden, und ich fange von vorne an."

Ja, unser zweites Kind ist viel fordernder. Und ich hab mich schon bei dem Gedanken ertappt: "Was wäre es jetzt so leicht, wenn ich nur den Großen hätte." Aber der Kleine bringt so viel Leben und Liebe in unsere Familie. #herzlich Die Brüder lieben sich so. Und der Große hat so viel vom Kleinen gelernt. Er wäre heute längst nicht so selbstbewusst, wenn der Kleine nicht wäre. Ein Geschwisterchen ist da das ideale Übungsfeld. ;-)

Ja, es ist anstrengendend mit zwei Kindern. Aber wir lieben es.

LG Jelinchen

9

So ist es ja bei uns auch und gerade das sind auch so meine Gedanken.
Ich liebe meinen Sohn über alles und ich finde das er uns echt toll gelungen ist ;-) Ich mag seine eher ruhige und zurückhaltende Art sehr und frage mich wie es ist wenn sas Zweite halt genau das Gegenteil ist-ob ich damit klar käme?!Und ob er dadurch klar kommt?!

6

Hmm... Bei uns ist das Kondom abgerutscht, ich habe keine Pille genommen, da ich noch gestillt habe und die Stillpille nicht vertrug. Bin jetzt 19 SSW, die Kleine ist 27 Monate. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, vor allem, dass die Kleine ggf. nicht mehr so viel Aufmerksamkeit bekommt aber im Endeffekt freue ich mich.

7

Hey 👋🏻
Ich habe mir auch wahnsinnig den Kopf zerbrochen.. aber aus dem Grund, weil mein Sohn ein sogenanntes High Need Baby ist. Ich habe auch hier nach Meinungen gefragt und mir wurde eher abgeraten. Tja, wir haben uns trotzdem dafür entschieden und bekommen im Mai unser zweites Wunder. Das Herz hat gesiegt. Aber auch jetzt mache ich mir immer wieder Gedanken, ob es denn richtig war. Ändern kann ich es jetzt nicht mehr und ich denke man wächst in alles rein und alles findet seinen richtigen Weg. Ich meine wir sind ja nicht die ersten Frauen die ein zweites Kind bekommen 😁
Ich kann mich auch auf die Unterstützung der Familie verlassen (mein Mann arbeitet nämlich sehr viel), was mir noch mehr Mut macht. Ich denke einen perfekten Zeitpunkt wird es nie geben.. dein kleiner ist nun schon zwei, bis das zweite Baby dann kommt, ist er noch etwas selbstständiger. Glaube da hätte ich keine Sorgen mehr.
Lg Tashi mit Cameron 14,5 Monate und krümelchen inside 10+5

10

Wir haben uns gestern auch in einer Runde darüber unterhalten und festgestellt:"Je mehr Gedanken man sich macht desto mehr Gründe findet man dagegen" und eine sagte,dass letztendlich eh das Herz entscheidet weil es immer Gründe dagegen gibt-beim Zweiten sogar noch mehr.
Recht hat sie! ;-)
Ja,man wächst mit seinen Aufgaben und man entwickelt seine Routine aber diese ganzen Gedanken lassen sich halt nicht wegschieben und ich finde es auch wichtig,dass man sich diese vorher macht.
Aber es ist halt so:Wenn ich Familien mit zwei Kindern sehe bewegt sich was in mir.Ich finde das toll,es sieht so komplett und rund aus.Wisst ihr was ich meine? ;-)

8

Bei uns war es von Anfang an klar, das wir zwei Kinder wollten. Und zwar dicht hintereinander. Der große ist nun 15 Monate alt, der kleine einen Monat. Die einzigen Bedenken, die ich hatte, resultieren vorallem aus der zweiten, viel viel anstrengendsten Schwangerschaft. Ich fühlte mich so schlecht und habe mich nicht auf mein zweites würmchen freuen können. Seine tritte waren sehr schmerzhaft, raubten mir die Luft und je war oft übel wegen den kleinen Füßen im Magen. Ich hab mich so schlecht gefühlt, weil ich das Gefühl hatte, keine Liebe zu ihm zu entwickeln, weil ich einfach nur noch entbinden wollte, das die Schwangerschaft vorbei ist.

Als ich ihn dann auf der Brust hatte, war alles sofort vergessen! Es war viel intensiver, als bei meinem ersten Sohn, ich wurde direkt überrollt von einer Welle an Gefühlen für meinen jüngsten!

Es ist echt anstrengend und ich komme täglich mal mehr, mal weniger an meine Grenzen. Aber ich liebe meine Söhne sehr und möchte sie nicht missen. Auch wenn ich mich oft frage, ob ich beiden gerecht werde... mein Mann sagt mir dann immer, das ich alles gut mache und das beide glücklich sind.
Ohne meinen Mann würde ich es nicht schaffen, es ist definitiv ein ordentliches Stück Arbeit. Aber wir finden, das es sich lohnt. Jeden Tag aufs neue. :)

13

Lohnen tut es sich auf jeden Fall weil ich finde,dass Kinder etwas Wunderbares sind.Wie oft ich meinen Sohn betrachte und mir denke: Den gibts nur einmal und wir haben ihn gemacht.Großartig!
Und deshalb möchte ich eigentlich auch noch ein Zweites um dieses Wunder nochmal zu erleben.

12

Hallo!!
Ich denke, ihr solltet da echt auf euer Herz hören.
Bei uns wird es bei einem Kind bleiben. Mein Mann wollte von Anfang an nur ein Kind. Ich denke mir schon des öfteren, dass ich gerne noch ein Mädel hätte und ich vermisse auch die Schwangerschaft. Ich hatte das Glück eine wunderschöne Schwangerschaft genießen zu dürfen und es war so toll zu spüren , wie neues Leben in mir wuchs und sich bewegte, ich liebte es einfach schwanger zu sein. Etwas Wehmut kommt in mir hoch, wenn ich jetzt Fraudn mit Babybauch sehe und dass ich das nie wieder haben werde.
ABER: ich weiß, dass ich einem zweiten Kind nicht gewachsen wäre. Ich ziehe meinen Hut vor den mehrfach Mamis, die das so wuppen, doch dafür bin ich nicht stark genug. Ich war nach der Geburt sehr labil, schon am Rande einer Wochenbettdepression . Ich hätte gerne die Gelegenheit, die Fehler, die ich am Anfang mit unserem Zwerg gemacht habe wieder gut zu machen.
Es tut mir weh, mir das einzugestehen, dass ich mit mehr als einem Kind überfordert wäre, doch es ist so.
Uns geht es gut, wir haben uns eingespielt, der Zwerg geht ab März in die Krippe ( mit 22 Monaten) und ich ab Mai wieder drei Tage die Woche arbeiten.
Wenn ich jetzt unverhofft nochmal schwanger werden würde, tja, dann sollte es wohl so sein, aber geplant ist es definitiv nicht.
Gruß Pfreni

14

Ich finde es toll,dass du so ehrlich zu dir selbst bist und da nicht drüber hinweg siehst.

Davor habe ich auch Angst,dass alles nicht zu schaffen.Ich bin halt auch eine Person,die trotzdem noch gerne mal Zeit für sich hat.Die Frage ist ob das dann noch möglich ist.
Wobei ich mir auch denke,dass sich mit meinem Ersten ja auch Routinen nach und nach entwickelt haben und ich dann Zeiträume genutzt habe.
Ach..alles nicht so leicht ;-)

23

Ja, so jemand bin ich auch, ich stecke natürlich zurück, aber ich gebe mich nicht selbst auf und definiere mich nur noch als Mutter. Freiräume müssen für mich sein.

weitere Kommentare laden
15

Hey du. Also wir wussten früh, dass wir ein 2. wollen. Ich bin Einzelkind, hat mich nie gestört persönlich, bis jetzt, wo meine Eltern pflegebedürftig sind. Alles bleibt an mir alleine hängen. Jede Entscheidung, jede Hilfe, die sie einfordern etc.

16

Ich bin auch Einzelkind und mein Mann hat Geschwister und fand dies immer gut.Wobei es dafür ja auch keine Garantie gibt wenn sie zB.verstritten sind o.ä.

17

Klar, die Garantie hat man nicht. Aber es besteht dann Hoffnung 😅

weiteren Kommentar laden
18

warum solltest du deinem ersten nicht gerecht werden? Nein, tatzächlich mache ich mir solche Gedanken nicht. Meine Cousine hat 4 Jungs, der älteste ist 10 der jüngste ist 2. sie war quasi alle 2 Jahre schwanger und ist jetzt Ende 30. Sie wollte immer viele Kinder 4 oder 5 ich wollte immer 2 und bekomme mein zweites nächstes Jahr. Ich denke man hat irgendwie schon so eine Vorstellung von Familie, oder ein Vorbild wie man es später mal haben möchte. meins war meine Mama, mit 2 Kindern, von meiner Cousine ihre Tante mit 5 Kindern. Ich hab schon Bedenken, sowas wie " wird mein Baby pflegeleicht oder nicht, werden sich meine Kinder gut verstehen, werde ich finanziell alles Stämmen können was ich mir für die zwei wünsche usw. Aber das ich einem der beiden nicht gerecht werde bedenke ich nicht, warum auch? bin ja nicht die erste Frau mit 2 Kindern und warum sollte ich etwas nicht schaffen was viele andere sehr gut meistern. Du bist doch mindestens genauso stark wie andere Mütter oder nicht?

28

Klar sind wir wenn nicht die Ersten,die sowas schaffen aber ich möchte das nicht ohne reichliche Vorüberlegung angehen.Schließlich weiss ich nun genau was es bedeutet ein Kind groß zu ziehen und davon sollen wenn beide etwas haben.Mir wäre es einfach wichtig beide einigermaßen gleichwertig zufrieden zu stellen und meinem Sohn immer noch das spüren und erleben zu lassen was er jetzt auch bekommt.
Ich hoffe man versteht was ich meine ;-)

20

Hallo.
Erst einmal ist es gut sich diese Gedanken zu machen.
Aaaaaber:letzten Endes wirst du es nie wissen. Du weißt nicht was für einen Charakter ein zweites Kind hätte, ob es gut oder schlecht schläft, wie euer Sohn drauf reagiert... Usw.

Wir wollten immer mindestens 2 Kinder. Ich habe auch vorher Bedenken gehabt. Unsere Tochter wird bald 3. Sie ist schon recht selbstständi. Aber trotzdem ein sensibles Mädchen dass immer noch Kleinkind ist und Mama und Papa braucht.
Also haben wir es nicht zerdacht. Denke, dass soll man auch nicht. Sondern auf sein Gefühl hören.
Nun haben wir seit 15 Wochen unseren Sohn.
Die Anfangszeit war echt easy. Baby hat gut geschlafen... Meine Tochter liebt ihn abgöttisch.

JETZT AKTUELL ist der Wurm drin.
Tochter krank, jetzt hat es mich total erwischt, Baby schnoddern auch, schläft dazu schlecht, die Große schläft schlecht, der Kleine weint viel(Impfung am Fr. Gehabt). Meine Tochter braucht mich genau dann, wenn ich stillen muss oder der kleine mich grade auch braucht.
Ich krieche seit Tagen auf dem Zahnfleisch und habe das Gefühl KEINEM gerecht zu werden. Ich mag einfach mal 2 Stunden Schlaf AM STÜCK...
Aber sind wir mal ehrlich. Es ist aktuell so. Und ich weiß ganz genau, dass es wieder besser wir.
Sie werden es "überleben"... Auch mal ein wenig zurück zu stecken. Ich muss nur aufpassen nicht selber auf der Strecke zu bleiben dabei.

Also. Mein Rat. Hört auf euer Gefühl. Das wird euch sagen was richtig ist.
Viele Dinge ergeben sich. Und euer Sohn wird auch älter werden und selbstständiger
..
Wichtig ist, denke ich, dass jeder der Kinder Exklusivzeit mit Mama und Papa bekommt.

Alles Gute euch!

29

Danke!
Gute Besserung und alles Gute ebenfalls an euch!

Top Diskussionen anzeigen