Treffen mit Kleinkindfreunden eskaliert fast jedesmal

Hallo ihr lieben.

Was für ein Tag... hätte gern mal eure Meinung gehört.
War heut mit einer Bekannten zum shoppen verabredet. Waren was essen und im Spielzeugladen. Unsere Töchter, beide 3,5 Jahre, zanken sich bei jedem Treffen immer schlimmer.
(Auch wenn wir da zu besuch sind gehts oft darum, das sich das Gastgeberkind auf uns angeblich freut, sind wir dann da, meine Tochter sucht sich was zum spielen, nimmt die andere es ihr immer weg und sagt es gehört ihr. Reden und erklären nützt da nix, sie checkt Es einfach nicht. Dann steht meine Tochter da und tut mir einfach nur leid.)
Es nervt mich ehrlich gesagt auch das die andere so ist und ich finde es schade, dass es sich so entwickelt. Ich möchte mein Kind nicht als Engel dastehen lassen, dennoch ist sie die jenige, die ständig blöde Wörter, Grimassen, dumme Sprüche und andere Blödsinnigkeiten abbekommt.

Meine sagt es dann auch wenn sie es nicht möchte, ihr was nicht gefällt und das andere Kind aufhören soll. Aber es klappt einfach nicht.
Dann ist sie oft echt traurig und weint dann auch öfters, was mir so leid tut, da ich nicht möchte dass somit ein eigentlich schöner Tag so läuft. Meine ist für ihr Alter schon sehr vernünftig und ich hab das Gefühl dass das Mädchen, was heut dabei war, entweder die Reife nicht hat es zu verstehen das andere nicht geärgert werden, oder sie es sogar toll findet sie ständig zu ärgern. 5 min sind sie brav und spielen, dann gibt's zank weil meine eben nicht die schimpfwörter hören will die gesagt werden oder eben auch nicht Händchen halten will nur weil die andere es will.
Gefühlt bin ich immer die jenige die was sagen muss, ermahnen muss oder schlichten muss. Die Kinder sehen sich recht häufig und heut Abend sagte meine Tochter das erste mal, das sie nicht mehr mit dem Mädchen weg möchte. Eigentlich total schön wie sie es selbst reflektiert, dennoch irgendwie schade dass es sich so entwickelt hat.

Ach echt blöd...

4

Dein Post klingt ein bisschen nach „alle doof, außer meinem tollen Kind“ 🤷🏼‍♀️

Aber unabhängig davon, kommen eure Kids nunmal in ein Alter wo Freundschaften entstehen oder aber auch nicht.
Ich denke da muss man eben gucken. Wenn eure Kinder nunmal nicht miteinander können, dann muss man damit arbeiten.

7

Solch einen Eindruck wollte ich vermeiden... "alle doof, ausser meinem tollen Kind".

Totaler Blödsinn...
An was muss man da arbeiten? Meine war bisher nie nachtragend und spielte trotzdem mit ihr. Heut war scheinbar ihr Maß voll.

13

Das meinte ich nicht mit arbeiten ;-)

Sondern, dass du mit dem Wissen die Spieleverabredungen steuern kannst. Ihr euch also mit Kindern trefft, die euer Kind aussucht.

weiteren Kommentar laden
1

Ich seh da kein Problem: du hast kein Bock dazu..selbst dein Kind will es wohl nicht mehr. Also würde ich mich nicht mehr mit xy treffen. Vllt sieht es in ein paar Monaten anders aus..oder man sieht sich zufällig mal im Freibad oder Spielplatz

2

kann dein Kind sich nicht wehren? oder steht sie dann einfach sprachlos rum wenn das andere kind blöd zu ihr ist?

in dem Alter müssen sie es untereinander klären. merkst ja auch das die gegen Mama nix dazu sagt.
nur blöd das ihr befreundet seit und die Kinder sich nicht mögen.....kommt in einpaar jahren vielleicht noch

dann trefft ihr euch Mamas wenn die Kinder in der kita sind oder die papas aufpassen

deine Tochter will nicht mehr hin..dann lasse sie zuhause

3

Doch meine wehrt sich. Sie sagt klipp und klar dass sie das jetzt nicht möchte.
Wenn die andere dann immer noch nicht aufhört, guckt meine mich fragend an. Die Mutter des Mädchens ermahnt ihre dann auch, aber es bringt nix, sie hört nicht und grinst frech.

5

Hallo
Die Kinder konnten offenbar noch nie wirklich miteinander. Das merkt ihr von Treffen zu Treffen mehr, und trefft euch doch wieder und wieder zum Spielen. Muss doch nicht sein.
Seid ihr Erwachsenen tatsächlich befreundet oder ist das so eine Mutti Freundschaft durch gleichaltrige Kinder?

LG

6

Hey
Ich würde auch sagen, treffe dich mit der Mutter alleine.
es bringt nichts die Kinder dauernd, wie du ja auch sagst recht häufig, zusammen zu setzen wenn zur Zeit eine Antipathie herrscht. Es baut sich immer mehr Frust zwischen den Mädels auf und der Stress zwischen ihnen provoziert ihr Mütter nur noch!
die Mädels tun mir leid, man merkt sie raffen sich erst für ihre Muttis zusammen, aber irgendwann ist die Luft raus und es kommt zum knall...

8

Hallo,

Wir hatten mal ähnliche Probleme mit einer Freundin und ihrem Sohn, da waren die Kinder auch so ca 3 Jahre alt.

Ihr Junge hat die ganze Zeit geärgert und dominiert. Mein Sohn wurde zum spielen eingeladen, durfte dann aber nicht mit ins Kinderzimmer. Alles Spielzeug wurde ihm verboten, es wurde die ganze Zeit "gestichelt und provoziert". Hinzu kam, dass der andere Schimpfwörter am laufenden Band gegen jeden und auch mal einfach nur so verwendete und sich den ganzen Tag von Süßigkeiten ernährte.
Wenn wir dort waren wurden wirklich monströse Mengen an Süßkram für die Kinder bereitgestellt (mein Sohn darf und durfte Süßigkeiten, aber ich finde dass die Summe aus einem Teilchen, einem Ü Ei, Paula Joghurt, einer Tüte Gummibären, Keksen und noch mehr in einem Zeitraum von ca 2 Std nicht gegessen werden müssen )

Alles in allem war mein Sohn bei und nach den Treffen frustriert und ich genervt, weil die Mutter nicht wirklich was gemacht hat.

Ich habe die Treffen dann deutlich reduziert. Ich bin nicht für die Erziehung des anderen Kindes zuständig, konnte also an der Stelle nicht viel machen.
Ich habe eine zeitlang meine Freundin dann alleine ohne Kinder getroffen und ihr auch gesagt dass das mit den Kindern im Moment keinen Sinn macht, weil sie sich nicht vertragen.

Ca ein Jahr später klappte es dann wieder und jetzt (6jahre ) verstehen die Jungs sich gut.

Der andere ist zwar immer noch weniger erzogen, aber zum einen kann mein Sohn damit nun besser umgehen und seine Grenzen deutlich machen und zum anderen richtet sich die Frechheit des Jungen inzwischen auch seltener gegen andere Kinder sondern mehr gegen seine Mutter.

Das Süßigkeitenproblem besteht auch noch, aber auch da kann meiner inzwischen besser Maß halten und somit kann ich ihn da loslassen ;-)

Mein Tipp also, lass ein bisschen Zeit verstreichen und triff deine Freundin alleine, vielleicht löst das Problem sich dann von selbst.

LG

9

Ich würde mich auch nur noch alleine treffen.
Ich hatte sowas auch mal. Mein Sohn wurde nie gut aufgenommen wenn wir da waren, wurde gehauen ect.
Habe mich dann alleine mit meiner Freundin getroffen.
Die beiden gehen jetzt, Jahre später, auf die selbe Schule und können sich immer noch nicht gut riechen, dabei kennen sie sich seit der Geburt.
Aber Freunde sind sie keine, jeder geht seinen Weg.

10

Einer heult, der andere will nicht....irgendwas ist doch in dem Alter immer. Und dann knallen noch die Mütter mit ihren Befindlichkeiten dazwischen.

Wenn es wie gesagt eine echte Freundin von mir ist, dann sehe ich darüber weg, überdramatisiere das Ganze nicht und mein Kind beschäftigt sich halt mit eigenem Spielzeug in meiner Nähe. Frei nach dem Motto, wer nicht will, der hat schon.

Der Sohn einer langjährigen Freundin war auch immer sehr anstrengend, obwohl sie gleichaltrig sind waren sie immer sehr unterschiedlich drauf. Ja und? Menschen sind nun mal unterschiedlich. Jetzt mit 5 sind sie ein Herz und eine Seele, sie spielen stundenlang zusammen, ohne Streit. Am Anfang des Treffens kommt noch mal das "Kleinkind" in ihm durch....meine verdreht dann nur die Augen, holt sich ihr Spielzeug und ignoriert ihn. Nach 5 Minuten ist der Spuk vorbei und die beiden einträchtig verschwunden.

Meine Tochter tat mir nie leid. Sie sollte am Anfang nicht in sein Zimmer, dann war das so. Er wollte sein Spielzeug nicht teilen, dann war das so. Je weniger wir uns da eingemischt hatten, desto eher lief es. Denn durch unsere Aufmerksamkeit bekamen die Differenzen erst richtig Aufwind. Lief es ganz übel, dann sind wir einfach raus gegangen, die erste Feder oder der erste platte Käfer auf dem Weg hat sie dann wieder vereint. Oder ne Runde mit dem Laufrad, jeder hatte seins und Ruhe war.

Wir haben unseren Weg mit den Kindern gefunden, nicht wegen der Kinder....wegen unserer Freundschaft.

16

Super geschrieben 👍 ich sehe es genauso wie du..

11

Ich verstehe dich total. Bei mir ist so eine ähnliche Situatuon. Ich treffe mich alle ca 4-6 Wochen mit einer Freundin, unsere zwei sind fast 3 Jahre. Sie hat einen Sohn, ich eine Tochter.
Er ist wirklich immer der, der "Stress" macht. Man merkt aber auch total, dass er das zum Ärgern macht. Naja, könnte jetzt mehrere Beispiele nennen. Meine Tochter war anfangs auch immer ängstlich und ist immer zu mir. Mittlerweile sagt sie aber auch deutlich wenn ihr was nicht passt. Letztens hatte er sich z.B. auch ständig auf ihren Schoß gelegt, nachdem sie ihm mehrmals laut schimpfend gesagt hatte, dass sie das nicht will und ihn auch wegdrücken wollte, habe ich mich "eingemischt". Erst wenn ich was sage, sagt meine Freundin was zu ihrem Sohn.
Ich sehe es aber auch so, sie sind eben verschieden. Man merkt, dass er ein ganz anderes Temperament hat. Dazu kommt halt, dass meine Freundin dann eben auch nicht immer so konsequent ist. Wir treffen uns aber auch in so einem Abstand, wo es ok ist. Ich finde, sie muss auch lernen mit solchen Situationen umzugehen.
Es kommt jetzt halt drauf an, wie oft ihr euch trefft und wie sehr es euch "belastet".
Ich habe im Verwandtenkreis auch Cousinen mit Gleichaltrigen Kindern. Leider passt es zwischen uns Muttis nicht mehr so, deswegen treffen wir uns mal gaaaanz selten, sehen uns eher mal bei Familienfeiern.
Wenn ihr euch gut versteht und die Treffen nicht unbedingt jede Woche sind, würde ich es weiter machen. Wie oben jemand geschieben hat, kann sie sich ja auch alleine beschäftigen.
Ach und meine Große will grad tatsächlich öfters nicht wo hin. Mal ist es doof einkaufen zu gehen, dann ist die heißgeliebte Oma plötzlich doof...aber deswegen bleibe ich ja auch nicht zu Hause. 🤷‍♀️
Und danach war es dann doch immer toll und sie will nicht Heim 😅

Top Diskussionen anzeigen