Sprache bei einem knapp Zweijährigen

Hallo :-)

Ich bin noch nicht Mutter, aber dafür liebende Tante. Mein Neffe wird Ende Mai zwei Jahre alt. Er spricht sehr wenig, bis zu einem Jahr hat er eigentlich nur "Da!" gesagt, mittlerweile bringt er es auf Mama, Papa, Oma, Opa, Eier, Haus, nein. Keine Zweiwortsätze, eigentlich fast gar keine spontane Sprache (außer "da", wenn er irgendwo hin will), außer man kitzelt es aus ihm heraus.

Ist das nicht ein bisschen wenig? Sein kleiner Bruder (gerade 6 Monate geworden) brabbelt auch fröhlich vor sich hin, wie Babys das halt so machen. Das hat der Große nie gemacht, er hat eigentlich immer nur Geräusche gemacht, wenn er auf dem Arm war und irgendwo hin wollte.

Meine Schwägerin meint, das sei ganz normal, dass er so wenig sagt. Ich finde das nicht. Meiner Meinung nach ist das schon ein bisschen wenig. Als er kleiner war, sah es zum Teil auch wirklich so aus, als WOLLTE er was sagen, als käme es halt aber leider Gottes einfach nicht raus. Was meint ihr, mache ich mir unnötige Gedanken? Ich mische mich natürlich nicht ein, aber jedes Mal, wenn ich den Kurzen sehe, denke ich wieder darüber nach, ob man nicht mal zum Kinderarzt oder Logopäden sollte...

1

Ich finde das nicht schlimm. Laut meiner Familie habe ich erst mit 2 Jahren angefangen zu reden. Ich war deswegen nie bei Ärzten oder so. Ich habe mich ganz normal entwickelt.

2

Ach schön. :-) Man macht sich halt so seine Gedanken bei den kleinen Wuzzeln. ;-)

3

Hallöchen!

Meine Tochter ist letztes Jahr im Mai zwei geworden und hatte in etwa den gleichen Wortschatz wie dein Neffe 🙂

Bei der U7 wurde dies auch erkannt, unsere Kinderärztin ist aber wunderbar entspannt geblieben: „Geht Ihre Tochter bald in den Kindergarten?“ fragte sie nur. Ich bejahte dies. „Dann machen Sie sich mal keine Sorgen und warten einfach mal ab“.

Bis zum Jahresende gab sie uns Zeit und sonst sollten wir uns im Dezember noch einmal vorstellen.

Auch wenn es mir unglaublich schwer gefallen ist, sie hatte Recht!

Ab Oktober etwa, 3 Monate nach Kindergartenstart, ist der Knoten geplatzt und es kamen ab da immer mehr Worte und 2 und 3-Wort-Sätze sprudelten förmlich aus ihr heraus ☺️

Jetzt wird sie bald drei und ihr Mund steht eigentlich nie still 😄 Sie ist immer noch altersgleichen Kindern ein wenig hinterher, aber die Diskrepanz ist schon seeeeehr viel kleiner geworden (meine Tochter zeigte immer nur auf Sachen und machte „äh“).

Also, ich würde noch etwas warten, bevor ich mich für Logopädie oder Ähnliches stark machen würde.

Liebe Grüße!

4

Danke für deine Erfahrungen. Kindergarten steht erst irgendwann in einem Jahr an. Das mit dem "äh", wenn die Richtung gewechselt werden soll, kennen wir auch. ;-) Aber ich muss wohl lockerer werden. Am meisten hat mich halt irritiert, dass er auch als Baby nie gebrabbelt hat. Damit üben sie ja eigentlich das Laute-Formen. Aber das gab es bei ihm so eigentlich nicht. Immer schon ganz still. Aber nicht schüchtern, also daran liegt es nicht. ;-)

5

Ja, gebrabbelt hat meine Tochter auch kaum.

Meine zweite Tochter ist jetzt 7 1/2 Monate alt. Sie brabbelt, ganz das Gegenteil zur großen Schwester, schon total viel. Sie kann auch schon ziemlich deutlich „Mama“ sagen. Klar, wenn die Dreijährige den lieben langen Tag etwas von mir möchte, dann ist es nur Mama hier und Mama da und wenn ich nicht so sofort reagiere kommt Maaaamaaaa und irgendwann ganz entrüstet Mamiiii 😅

Wichtig ist, wirklich viel mit den Kindern zu sprechen, auch wenn man sich manchmal ein wenig dämlich dabei vorkommt. Aber Vorbild sein hilft 😌

Liebe Grüße!

weiteren Kommentar laden
6

Hi,

die Mama deines Neffen hat völlig Recht.

Das ist ausreichend für das Alter und er hat noch 2 Monate Zeit bis er 2 wird. Da kann noch viel passieren.

Unser Sohn hat erst mit 10 Monaten angefangen zu brabbeln. Sein erstes Wort war Papa mit 15 !!! Monaten. Er hat dann aber eine richtige Sprachexplosion gemacht und uns echt in erstaunen versetzt wie schnell er gelernt hat. Mit 2 hatte er einen Wortschatz von über 120 Wörtern und fing gerade mit 3 Wort Sätzen an.
Das ist aber nicht der Standard. Wenn er 10-20 Wörter mit 2 kann, dann ist das völlig ok.
Und als Wörter zählt da alles, was eine feste Bedeutung hat. Also wenn er zum essen immer Happa sagen würde, wäre das auch ein Wort, Laufer für Staubsauger zählt auch.

Und hör bitte auf die Kinder zu vergleichen, jedes Kind ist anders und nichts nervt mehr, als wenn ständig einer kommt, oh aber das konnte xy aber noch nicht mit 1 Jahr. Du machst damit auch deinen Neffen runter, auch wenn er es jetzt noch nicht so versteht.

10

Hallöchen!

Ich sage das weder zur Mama noch zu meinem Neffen. Letzteres versteht sich wohl von selbst. Wollte ich nur mal festhalten. Ich höre ihn eigentlich fast gar nicht sprechen, es läuft eigentlich fast alles ausschließlich nonverbal, darum meine Skepsis.

7

Hallo,

kann dein Neffe Anweisungen befolgen? Z.B Hole das rote Auto. Wenn ja, würde ich ihm einfach noch Zeit geben.

Ich habe zwei Kinder (8&14). Die Große sprach bereits mit 1,5 Jahren wie eine 3-jährige.
Der Kleine konnte mit 19 Monaten lediglich 7 Worte. Das ein Wort gebrabbel war ihm vermutlich zu blöd. Innerhalb von 3 Wochen ist er von 2 Wort Sätzen auf vollständige Sätze umgestiegen. So schnell könnte man gar nicht schalten!
Er hat aber schon früh Anweisungen befolgen können.

Da unsere Große schon früh viel und gut sprechen konnte, war mein Mann auch mit Logopädie dabei, ich eher relaxt und hatte dann auch recht, auch wenn es gar nicht darum ging.

VG

11

Anweisungen kann er sehr gut befolgen. :-)

9

Ich glaube das ist alles noch im Rahmen. Man sagt ja auch oft, dass die Jungs sich eh mehr Zeit lassen mit dem Reden. Der alte Spruch "ein Mann, ein Wort - eine Frau, ein Wörterbuch" scheint auch schon bei den Kleinen oft zuzutreffen.

Meine Mädels waren recht früh dran. Ich habe gerade neulich wegen der Einschulungsuntersuchung nach genau so Sachen in einem alten Tagebuch gesucht und dabei z.B. gefunden, dass meine kleine Tochter mit 18 Monaten Kommentare abgab wie "Lara aua macht - arme Lara!" (Lara ist die große Schwester). Aber ich weiß auch noch, dass der Sohn meiner Cousine (gleicher Jahrgang) sich da mehr Zeit gelassen hat. Die Bandbreite ist da schon ziemlich groß in dem Alter.

12

Hallo, ich habe 3 Söhne.
Der erste fing mit fast 2,5 Jahren an zi sprechen. Bis dahin nur Mama,Papa,Oma,Opa und da.
Und plötzlich sprach er in ganzen Sätzen.
Der zweite sprach auch erst mit 2 Jahren und dann total verwaschen. Er jhatte Polypen und als diese mit 2,5 raus kamen sprach er super.
Nr.3 ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate und spricht seit 3 Wochen. Bis dahin nur Mama,Papa und die Namen seiner Brüder. Jetzt quatscht er alle zu😂

Ich hsb mir da nie Sorgen gemacht.
Hab nur abklären lassen ob die Ohren ok sind und dann abgewartet.

13

Das ist alles noch im Rahmen. Der Kinderarzt wird sich das bei der anstehenden U7 schon anschauen.

Und nur weil der kleine jetzt schon brabbelt heißt das nicht dass er schneller spricht. Bei uns hat der Große auch nie gebrabbelt. Die Kleine viel. Trotzdem hat der Große schneller und deutlicher gesprochen als die Kleine.

14

Bei allem was ein Kind lernt hat es sein eigenes Tempo.

Mit 2 Jahren ist es normal.

Man sagt Kinder konzentrieren sich entweder auf das Bewegen, die Motorik oder das Sprechen. Eins nach dem anderen :)

15

Hallo :)

Meine Tochter wird Anfang Mai 2 Jahre alt und hat bis vor ca.2 Wochen auch sehr wenige Worte deutlich gesprochen (Mama, Papa, Oma, Opa, heiß, Brot..)
Gebrabbelt hat sie hin&wieder..

Ich finde es wichtig, dass man merkt dass sie hören und (kl. Aufträge) verstehen.
Das hat sie immer gut gemacht.

Dann plötzlich kamen fast von Tag zu Tag mehr Worte dazu. Und wenn keine "klaren" Worte - dann zumindest plötzlich sehr motivierte Versuche.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen