Meine Eltern machen mich wahnsinnig... *lang*

Hallo zusammen :-)

Ich weiß nicht ob es die Schwangerschaftshormone sind oder irgendwas anderes, aber der Salat in meinem Kopf muss jetzt mal raus. Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen auf die Sprünge helfen, ob ich mich meinen Eltern gegenüber anders verhalten sollte, bzw. ob ich ihnen jetzt einfach mal vertrauen sollte...
Mit meinem Mann habe ich schon tausend Mal darüber geredet - er denkt so wie ich.

Mein Vater kann irgendwie nicht mit kleinen Kindern umgehen (eigentlich auch nicht mit Erwachsenen).
Letzte Woche waren meine Eltern zu Besuch. Sie haben sich zum Frühstück eingeladen.
Es ist immer dasselbe... Entweder mein Vater beschwert sich darüber wie schlecht es uns Deutschen geht und zählt mir alle Sündenböcke auf oder meine Eltern zicken sich an. Zwischendurch versucht er sich dann mit Finn zu beschäftigen. Das sieht dann z. B. so aus, dass mein Vater grinsend alle Tomaten, eine nach der anderen, von Finns Teller nimmt und sie sich in den Mund stopft um zu gucken wie er reagiert. Finn war eindeutig verstört, weil er nicht zuordnen konnte, warum sein Opa das machte. Ich habe natürlich gesagt: "Lass das bitte, er weint gleich, du findest es ja auch nicht toll, wenn man an deinem Teller rummacht!" Mein Vater: "Der kann doch nicht immer weinen!" Wenigstens hat er dann aufgehört.
Na ja... Finn ist zwei Jahre alt und ich glaube es leuchtet mehr als einem ein, dass er diese Art "Witzchen" noch nicht versteht... Oder was meint ihr?

Sowas bringt mein Vater andauernd und er sagt vor allem, dass er nicht mit Finn spielen kann wenn andere dabei sind. Er will mit Finn ganz alleine sein, sonst fühlt er sich beobachtet und unter Druck gesetzt.
Ich habe in der ganzen Zeit noch nicht erlebt, dass mein Vater sich mal liebevoll um Finn bemüht hätte... ein Buch lesen, mit Lego spielen (eben Sachen die der kleine gerne macht)... mein Vater lässt sich nie wirklich auf ihn ein, ist immer mit beiden Ohren bei den anderen Personen im Raum. Dazu kommen dann noch diese "lustigen" Frötzeleien (Tomaten waren nur ein Beispiel).
Finn ist ihm gegenüber immer sehr verschüchtert und man merkt, dass er nicht weiß, was er von seinem Opa halten soll...

Tja, jetzt liegt mein Vater uns schon seit Finns Geburt damit in den Ohren, dass er sich darauf freut alleine mit Finn in Urlaub zu fahren. Letzte Woche fragte er dann wieder, ob er nächstes Jahr mit Finn wegfliegen dürfe. Ich habe gesagt: "Mal sehen - ich glaube aber eher nicht."

Wie mache ich meinem Vater klar, dass ich das nicht will. Bin mir nämlich nicht sicher, ob Finn das überhaupt will und ob das ein schöner Urlaub für ihn werden würde.
Oder bin ich meinen Eltern gegenüber unfair und verweigere ihnen irgendwas, was ihnen zusteht?

Danke denjenigen, die bis hierher gekommen sind... ich könnte den ganzen Tag weiter schreiben...

Liebe Grüße,
Sana. #blume

1

Hallo!

Ich sehe das wie du, nach der Beschreibung kann er wirklich mit einem 2jährigen nichts Altersgerechtes anfangen. Du hast ein schlechtes Gefühl dabei, beide allein verreisen zu lassen, und da sagst du nein, du bist die Mutter, Punkt. Dein Vater wird es so hinnehmen müssen. Wenn er schmollt - das muss an dir abprallen. Meiner Meinung nach hast du dich schon deutlich genug ausgedrückt. Notfalls musst du noch mal deutlich zusammenfassen, warum du es nicht willst.

Bin zwar auch schwanger, aber das hätte ich auch sonst genauso gesehen #;-).

LG
Steffi + Caroline Johanna (26 Monate) + Josephine Marie (37. SSW)

2

Hallo Sana!

Ich glaube dein Bauchgefühl ist richtig. Das ist ja meistens so.
Ich finde es nicht normal, dass Kleinkinder alleine mit ihren Großeltern in den Urlaub fahren. Und schon gar nicht, wenn man ihnen nicht 100% vertrauen kann. Für das Kind ist es wichtig, dass es deinen Vater wirklich gut kennt und ihn auch mag, sonst kann das doch gar nicht gut gehen.
Du bist deinen Eltern nicht unfair gegenüber, soweit ich das beurteilen kann. Dein Vater kann sich in deinen AUgen nicht um deinen Sohn kümmern. Und die Aussage, dass er ungestört sein muss um sich mit ihm zu beschäftigen finde ich auch merkwürdig. Wenn er das so sieht...wie möchte er dann Urlaub mit ihm verbringen? Dort trifft man doch auch auf andere Menschen. Oder gilt das nur für Familienmitglieder?

Es ist dein Kind. Du hast die Verantwortung und du triffst die Entscheidungen. Und vor allem kennst du es am besten.

Liebe Grüße, Katrin

6

Hallo Katrin :-)

Es betrifft wahrscheinlich nicht nur Familienmitglieder, denn als wir einmal alle gemeinsam auf dem Spielplatz waren, hatte er nichts anderes zu tun als sich über die anderen Mütter aufzuregen... "Ökotussen oder aber auch faule Weiber die ein bisschen Mutti spielen und das nichtmal gut..."
Er konnte sich kaum mit Finn auseinander setzen, weil er die ganze Zeit anderweitig beschäftigt war.
Besonders blöd für mich, weil ich fast täglich auf diesen Spielplatz gehe und somit die Mütter alle kenne - wenn auch die meisten nur vom sehen. Glücklicher Weise hat er seine Äußerungen leise von sich gegeben...

Bin froh nicht alleine mit meiner Meinung zu sein.

Liebe Grüße,
Sana. #blume

3

Hi,
finde es schon komisch, wie er mit Fin umgeht. Würde auch sagen, das dein Sohn ein wenig iritiert ist wie er sich die ganze Zeit benimmt.
Vor allem wenn er sich mit ihn ein paar Stunden nicht richtig beschäftigen kann, was will er im Urlaub mit ihm machen. Nach ein paar Std. irgendwo sitzen lassen, evtl. ein Nickerchen machen. Nein so wie er sich benimmt, kommt so was nicht in Frage.

Du hast die Lage richtig erfasst und ich finde es nicht die Hormone. Falls er dich wieder fragt, ob er mit deinem Sohn in den Urlaub fahren kann, dann würde ich Klartext reden denn dann hat er deine Antwort, die du ihm gegeben hast, nicht registiert oder akzeptiert. Wahrscheinlich wird er beleidigt sein oder schmollen aber es ist halt sein Problem und Du solltest dich für dein Gefühl und Antwort nicht rechtfertigen. Er sollte schon erwachsen genug sein um dies zu verkraften.

LG
Stern

4

hallo,

##
Finn ist zwei Jahre alt und ich glaube es leuchtet mehr als einem ein, dass er diese Art "Witzchen" noch nicht versteht... Oder was meint ihr?
##
nee, so kleine kinder verstehen das wohl kaum, auch keine ironie!
da muß man echt vorsichtig sein.

mein vater wollte mal witzig sein und hat laut "aus, aua" geagt, als janina aus versehen mit ihrem puppenbuggy an sein bein stieß.
sie sprach tagelang davon und hat geweint, sogar im traum.
ch habe lange gebarucht, um ihr klarzumachen, daß der opa KEIN aua hat #augen
es hatte sie richtig betroffen.
aber mein vater hat es wenigstens eingesehen :-)


also ich kann verstehen, daß finn bzgl. deinem vater völlig verunsichert ist.
ich kann mirauch gar nicht vorstellen, daß er mit ihm allein klarkommt.

und wenn ihr erstmal alle zusammen wegfahrt?
vllt über ein WE?

also dein vater sollte sich schon erstmal "bewähren" #kratz



lg
ayshe

7

Hallo Ayshe...

...nein danke, ein Wochenende mit meinen Eltern und ich hätte Nerven wie Spinnweben. Das wäre nur stressig. Da würde mein Mann auch gar nicht mitmachen - der findet die genauso bekloppt wie ich...
Mir ist schon immer ganz schwindelig, wenn wir nur 2 - 3 Stunden zu Besuch waren.

Als Eltern haben sie sich nicht gut angestellt. Mir geht es einzig und alleine um Finn und deren Rolle als Großeltern... er soll sich seine eigene Meinung bilden - die Frage ist nur, ob er noch zu klein ist "die Art" meines Vaters alleine zu verkraften.
Ich denke ich verlasse mich auf mein Bauchgefühl.

Liebe Grüße,
Sana. #blume

14

ach so, ist ja schade,
aber dann würde ich finn wohl wirklich nicht allein in urlaub fahren lassen.
und ein RECHT haben großeltern auch nicht auf biegen und brechen ;-)

lg
ayshe

5

Hallo Sana

Ich finde es eigentlich furchtbar nett von deinem Vater, dass er sich so um seinen Enkelsohn bemüht. Zugegebenermassen stellt er es nicht sehr geschickt an, aber er kann ja zulernen. Es ist gerade für Männer aus dieser Generation nicht immer leicht, mit Kleinkindern umzugehen. Das sehe ich auch bei meinem Vater.

Ich würde seinem Wunsch, mal kurz alleine mit Finn zu sein, durchaus nachgeben. Er wird schon von alleine merken, wie er am besten mit ihm umgehen muss, und du bist ja nicht weit weg. Und aus kurzen Momenten zu zweit alleine, kann ja - wenn alles gut geht - irgendwann auch mal ein halber Tag werden. Du wirst ja sehen, ob/wie sich ein Verhältnis zwischen den beiden aufbaut. Deinem Vater scheint es ja sehr wichtig zu sein, und eine gute Beziehung zu seinem Opa ist doch etwas sehr Schönes.

Mit einem Urlaub zu zweit allein würde ich allerdings auf jeden Fall warten, bis Finn selber den Wunsch dazu äussert. Dazu ist es wirklich noch zu früh.

LG Anke

9

Hallo Anke :-)

Na ja, bemühen würde ich es nicht gerade nennen.
Er meldet sich alle paar Wochen mal (meistens eigentlich gar nicht - sondern eher meine Mutter) und erwartet dann, dass man in ihm den Super-Opa sieht. Sein Bemühen sieht so aus, dass er möglichst die besten Geschenke zu Weihnachten etc. macht und eben mit ihm in Urlaub will oder aber andere großartige Dinge... aber die kleinen alltäglichen Dinge, die kriegt er nicht so hin. Eine ganz andere Generation ist er auch nicht unbedingt - mein Vater ist gerade mal 19 Jahre älter als ich.

Wenn meine Eltern mal hier sind, hätte er ständig die Gelegenheit mit Finn alleine ins Kinderzimmer zu gehen oder sich sonstwie frei in der Wohnung zu bewegen. Da habe ich nichts dagegen, aber in meinen Augen nutzt er seine "Opa-Zeit" nicht als diese.
Letzte Woche wollten meine Eltern eine Runde mit ihm um den Block gehen, damit ich mich ein bisschen hätte hinlegen können (bin schwanger) - selbst da hätte ich nichts dagegen gehabt, wäre ja nicht lange gewesen - aber Finn wollte nicht. Versteh das nicht falsch, er ist kein Mama-Kind und ich binde ihn auch nicht unnötig an mich... mit meiner Schwiegermutter geht er einmal in der Woche spazieren und sogar zu den Nachbarn will er manchmal alleine hoch, aber da wollte er einfach nicht mit.

Ich würde mich freuen, wenn mein Sohn ein tolles Verhältnis zu meinen Eltern haben würde, denn ich fand unser Tochter-Eltern-Verhältnis eher bescheiden. Ich will sogar, dass er sich seine eigene Meinung bildet. Die Frage ist nur, wie ich schon Ayshe schrieb, ob er nicht noch zu klein ist mit der "krassen Art" meines Vaters alleine klar zu kommen.

Das alles genau zu erklären würde den Rahmen sprengen, denn da müsste meine Lebensgeschichte eingebaut werden. Ich denke ich werde mich auf mein Gefühl verlassen - danke dir aber trotzdem für deine Meinung!

Liebe Grüße,
Sana. #blume

10

Ja, in dem Fall sieht es natürlich anders aus. Ist immer schwer, sich ein Bild zu machen, wenn man den Menschen nicht kennt. Aber vielleicht schafft es Finn ja, den Opa mit der Zeit ein wenig umzuerziehen :-). Ich wünsch es euch.

LG Anke

8

Hi Sana,
würde Deine Mutter denn auch mitfliegen? Wenn nicht, dann stünde es für mich nicht zur Debatte!!!

Sag mal, woher kommt eigentlich Dein Name? Aus dem skandinavischen Raum?

Gruß Sophia

11

Hallo Sophia :-)

Ja, ich denke meine Mutter soll schon auch mit - aber die zicken sich wie gesagt oft an und das ist auch eine ungewohnte Situation für Finn. Klar, mein Mann und ich haben auch Meinungsverschiedenheiten, aber irgendwie kriegen wir das immer in einem vernünftigen Ton hin...
Finn guckt schon ziemlich irritiert, wenn mein Vater zu meiner Mutter sagt (und das immer laut): "Hältst du jetzt den Mund?"

Mein Name ist eigentlich Sandra, aber meine jugoslawische Oma (mütterlicherseits) hat mich früher immer (Sana, Sano oder Sani - wird mit scharfem S ausgesprochen) genannt und das tut auch heute mein Mann und viele Freunde. Ich glaube im arabischen gibt es den Namen auch.

Liebe Grüße,
Sana. #blume

12

Hmmmmmmm... wenn das der Umgangston ist, würde ich auch eher davon Abstand nehmen, ihn mitzuschicken.

Im arabischen heißt der Name "die Weise", also mach dem Namen keine Schande ;-)

Gruß Sophia #blume

13

Hallo Sana,

oh je, das kommt mir ein klein wenig bekannt vor.

Ich habe zu meinem Vater ebenfalls kein herzliches Verhältnisund ich kann nicht behaupten, dass er mir gegenüber ein guter Vater war. Der Umgangston gegenüber meiner Mutter ist auch nicht immer gut. Zudem hält sich mein Vater nicht an Abmachungen und Versprechen; das habe ich allzu oft am eigenen Leibe erfahren.

Aus diesen (und weiteren) Gründen kommt es für mich überhaupt nicht infrage, dass meine Kinder bei meinen Eltern übernachten dürfen - weder jetzt noch später. Für meine Mutter tut mir dies leid, denn sie würde sich sicherlich rührend um unsere Kleinen kümmern, aber meinem Vater traue ich halt überhaupt nicht.

Da meine Eltern sehr weit entfernt wohnen, stand ein Besuch von unseren Kindern ohne uns Eltern bisher ohnehin nicht zur Debatte, da ein zweijähriges Mädchen schlecht allein reisen kann. Mein Vater hat allerdings schon verlauten lassen, dass er sich sehr darauf freue, wenn die Kinder später mal ALLEINE zu ihnen kommen. Bisher habe ich darauf nichts gesagt, weil das Thema ja noch nicht aktuell ist.

Später werde ich ihm dann aber die Wahrheit sagen: 1. Ich möchte nicht, dass meine Kinder Zeugen von Streitigkeiten werden, wie sie im Hause meiner Eltern üblich sind. 2. Ich befürchte, dass Abmachungen nicht eingehalten werden (z.B. nicht im Haus rauchen, wenn die Kinder da sind). 3. Ich habe bei der ganzen Sache einfach ein ungutes Gefühl.

Ich weiss jetzt schon, dass es ein Riesen-Theater geben wird (von wegen Enkelkinder vorenthalten etc.), aber mir sind meine Kinder einfach wichtiger als ein oberflächlicher Familienfriede.

LG
lilas

Top Diskussionen anzeigen