Trockenwerden: Was bei Einladungen? Wie nachts?

Hi,

ja, direkt zwei Fragen. Wie übt man denn das Trockenwerden nachts, ohne die Matratze einzunässen? Die kann ich ja schlecht in die Waschmaschine geben. Auf einem Plastiküberzug lasst Ihr Eure Kinder aber doch bestimmt auch nicht liegen, oder? Gibt es da Tipps?

Und wie macht Ihr das gerade am Anfang, wenn man irgendwo eingeladen ist? Wir fangen gerade erst an mal zu gucken, ob Alex überhaupt schon in der Lage ist, aufs Töpfchen zu gehen und das irgendwie zu kontrollieren. Morgen sind wir zu einer Firmung eingeladen, da bekommt er natürlich wieder die Windeln an. Aber man kann das üben ja nicht ständig unterbrechen... Wie macht Ihr das?

Gruß
Simone
PS: Es sieht ja soo süß aus und ganz ungewohnt, wenn die Kleinen plötzlich statt Windel+Body nur eine Unterhose tragen - süß, der kleine Popo :-) :-) :-) Immerhin hat er heute -am ersten Tag- schon zwei mal ins Töpfchen gemacht... der Schiß ging aber auf den Teppich ("Und ich sach noch, lass das Kind nicht ohne Hose ins Haus!") ;-)

1

Hallo,

das Trockenwerden habe ich mit meinen Kindern nie groß "trainiert". Ich habe einfach abgewartet, bis sie ganz von allein darauf kamen. Irgendwann fanden sie es ganz von selbst toll, Pipi in die Toilette zu machen, statt in die Windel. Meine große Tochter war mit 2 3/4 tagsüber trocken, das große Geschäft hat einige Wochen länger gedauert. Dafür hat sie immer extra eine Windel geordert ;-) Nachts war sie mit ca. 3 Jahren trocken - eines abends wollte sie einfach keine Windel mehr - und es hat auf Anhieb geklappt. Bei meinem Sohn war´s ganz genauso, er fing allerdings schon mit ca. 2 Jahren an. Bei unserer Kleinen jetzt mache ich´s genauso. Völlig stressfrei! :-D

Wenn wir in den "Übergangsphasen" irgendwo unterwegs oder eingeladen waren/sind, haben die Kinder die Pampers Easy Ups (hießen damals noch irgendwie anders.... #kratz) angezogen - so hatten sie immer das Gefühl, ein Unterhöschen anzuhaben und waren dennoch "abgesichert" ;-)

LG Sabine

2

Hallo Simone!

Als mein Sohn anfing, trocken zu werden, habe ich mir auch sehr den Kopf zerbrochen... Zum Glück war Sommer und da war es nicht weiter schlimm, wenn plötzlich die Hose naß war. Ich habe damals viele preisgünstige Radlerhosen in vielen verschiedenen Farben gekauft, so 6 oder 7 Stück.
Die bekam er ohne Windel an und wir haben es drauf ankommen lassen. Anfangs ging noch viel sprichwörtlich "in die Hose", ist ja klar. Aber dann merkte er, dass eine nasse Unterhose unangenehm ist und hat gesagt, wenn er "musste".
Dann sind wir - wenn wir draußen waren - ganz fix irgendwo im Gebüsch verschwunden...!
Nachts oder bei Auswärtsübernachtungen habe mir diese Wickelunterlagen besorgt, gibts in Drogerien. Die habe ich aufs Laken gelegt und darüber, damit die nicht verrutschte, ein altes Badelaken gelegt, das ich rechts und links an der Matratze feststopfte. So war im Fall der Fälle nur das Badetuch und die Wickelunterlage naß, aber die Matratze nicht.

Wenn wir tagsüber mal länger unterwegs waren oder zu befürchten war, dass wir nicht rechtzeitig ein Klo aufsuchen können, habe ich für unseren Sohn diese "Training Pants" gekauft. Die sind gemacht wie eine Unterhose zum Reinschlüpfen und Hoch- und Runterziehen. Geht wirklich was in die Hose, so haben diese Trainingswindeln eine saugfähige Einlage und alles andere bleibt trocken. Zum Wechseln reisst man seitlich einfach die Nähte auf. Ansonsten kann man die Dinger wie eine Unterhose schnell runterziehen. Und sie sehen in der Hose nicht ganz so nach "Windelpo" aus, weil sie nicht so dick sind.
Wir haben diese Trainingswindeln nicht lange gebraucht und auch nur im Notfall angezogen, wenn länger keine Toilette in Reichweite war.
Die Training Pants eignen sich aber nicht für nachts, weil sie nicht so saugfähig sind wie normale Windeln, sollen sie ja auch nicht sein, sie sollen ja nur kleinere "Unfälle" verhindern...

Viel Erfolg!

jessy

3

Hallo Simone,
mein Sohn ist jetzt seit ca. 4 Wochen trocken und zu Beginn ging es mir ähnlich wie Dir! Zunächst war ich total überrascht, dass es scheinbar losging - in der Kita gab es wohl den Anstoß dazu, da waren fast alle Kinder trocken und sie haben ihm einfach mal die Windel abgelassen. Wir hatten schon ein paar Monate lang abends und morgens ihn aufs Töpfchen machen lassen, was auch gut funktioniert hat. Von einem Tag auf den anderen haben wir dann auf Initiative der Erzieherin die WIndeln weggelassen. In den ersten beiden TAgen habe ich dann nachmittags, wenn ich noch was vor hatte (Termine, Einkaufen etc) eine WIndel umgemacht, aber schon nach 4 Tagen habe ich es drauf ankommen lassen und es hat bis auf 3-4 Ausnahemn sofort funktioniert! Zwar musste er z.T. jede halbe Stunde, aber wahrscheinlich fühlt sich das noch so ungewohnt an, dass sie es nicht so einschätzen können. Sehr schnell haben wir dann alle Toiletten in der näheren Umgebung ausgemacht bzw. kann er jetzt schon Pipi ins Gebüsch machen! Ersatzklamotten habe ich immer dabei und hin und wieder muss ich auch nachfragen, ob er nicht mal muss. Aber eigentlich hat das nach einer Woche total zuverlässig geklappt (auch mit Kaka! - was für eine Erleichterung!)
Wenn du dir bzgl. der Feier unsicher bist und ja auch nicht massenhaft Klamotten mitnehmen willst, bzw. das ja auch einen ungewohnte Situation für ihn ist, dann zieh ihm doch ruhig noch eine Windel an. In weniger aufwendigen Situationen würde ich sie aber jetzt weglassen!
Mit den Plastikunterlagen bin ich auch unsicher. Noch trägt unser Sohn nachts eine Windel aber der Mittagsschlaf ist schon ohne. Ich habe so eine Ikea-Unterlage, die ich zwischen Matratze und Laken lege - aber so optimal finde ich das auch nicht. Vielleicht kriegst du ja noch ein paar Tips hier?
Viel Erfolg und lg,
Lotte

4

Hallo,
wir mussten gestern zu einer Geschäftseröffnung mit unserem Kleinen. Er ist seit Freitag trocken am Tag. Gestern habe ich ihm einfach eine Easy Up von Pampers angezogen und ihm gesagt, das das eine Spezialunterhose ist. Bei der Feier selber hat er gesagt, das er mal muss und wir sind dann dort einfach auf die große Toilette gegangen, das hat super geklappt. Die Pampers wäre nur für den Notfall gewesen. Aber ich denke, wenn du damit anfängst, dann musst du eine gerade Linie fahren und nicht mal hüh und mal hott, das verunsichert die Kinder. Toiletten gibst es schließlich überall. Ich denke wenn ein Kind trocken ist, dann darf man nicht sagen "Ach heute sind wir unterwegs, da darfst du in die Pampers machen und am nächsten Tag soll es wieder aufs Klo.


Gruß Daniela

5

Hallo,

wir haben das trocken werden nicht geübt und so kam es ganz plötzlich von heute auf morgen. Daher konnte ich gleich von Anfang an mit ihm raus, war unterwegs, ganz ohne Windel. Und es ist bisher nie was passiert. Wenn die Kinder also dazu bereit sind dann muß man nix üben und es klappt einfach. sachen für den Fall des Falles habe ich auch dabei aber nie gebraucht.
Über Nachts mache ich mir keinen Kopf. Noch ist die Windel morgens naß, da lasse ich sie ihm auch noch.
LG Z.

6

Danke für Eure Anregungen! Ich warte mal ab, was die nächsten Tage passiert. Ganz ohne will ich ihn noch nicht mitnehmen, vielleicht ist es ja einfach noch zu früh für ihn, dann lasse ich das erst mal wieder. Aber bei dem Wetter ist es ja auch für die Kleinen am schönsten, pudelnudelnackig durch den Garten zu wetzen :-) Wenn er nebenher trocken wird ists gut, wenn nicht, dann halt später. ;-)
Aber so Sachen wie Autositze oder Matratzen will man sich ja nun doch nicht versauen. Der Teppich ist gut getrocknet und liegt wieder ;-)
Morgen fahre ich wieder zum Ikea und hole mal so eine Unterlage. :-)

Danke!
Gruß
Simone

Top Diskussionen anzeigen