Giftige Pflanzen im Garten! Wat nu?

Hallo,

wir haben in den letzten Wochen unseren Garten neu gemacht. Heute stelle ich fest, der Rittersporn, den wir gepflanzt haben und der Ginster sind giftig :-[

Warum muss man denn sowas nicht auf der Anleitung der Pflanzen deklarieren?! Hab mich grad total geärgert. Zumal ich die jetzt gegoogelt hab und mal steht da was von leicht giftig und mal sehr giftig #kratz

Jetzt überlege ich, was tun? Rausmachen oder Nils (13 Monate) erklären, dass er das nicht essen darf und riskieren, dass ers doch macht?

Was meint Ihr? #kratz Oder wie habt Ihr das gemacht?

Vielen Dank,
Rapuenzel mit Nils, der im Moment Pflanzen gern ausreisst, aber nicht isst...

1

Huhu,

wir haben auch giftige Blumen im Garten, u.a auch viel Efeu. Eigentlich sind wir froh drüber, weil man so den hässlichen Zaun zu den Nachbarn nicht mehr sieht, denn der Efeu wuchert da schon ein paar Jahre.

Justin geht nicht an die Pflanzen, er gießt sie nur. Konsequenterweise muss er immer mit nach drinnen, wenn es klingelt (er macht dann dei Tür auf, sonst gibt's nur Gebrüll) oder ich nehm gleich alles (Getränke, Telefon, Schlüssel...) mit raus. Er weiß auch, das er die Pflanzen (alle, auch die ungiftigen) nicht anfassen darf. Er darf allerdings die Gänseblümchen zupfen, wil die so schön auf dem Wasser schwimmen...

Ich würde es mal so probieren. Lass ihn eben nicht alleine im Garten.

Liebe Grüße
Ruebe

2

Hi Du!

Das ist ganz schwierig... auch Narzissen sind z.b. giftig, Krokusse, maiglöckchen, fingerhut, akelei, diverse primeln etc.

sträucher: Goldregen, Pfaffenhütchen, Stechpalme, Seidelbast, Scheeball, Schneebeere, Ficusbäumchen (drinnenpflanzen)

Gemüse roh wie z.b. bohnen, kartoffeln, grüne Tomaten etc.

Mehr fällt mir grad net spontan ein... aber ich will damit sagen, dass wir leider die zwergerl kaum von allen giftigen Pflanzen fernhalten können... wir können nur versuchen, sie so gut wie möglich zu schützen, also erklären/verbieten und vielleicht einen Kaninchenzaun (grad um den rittersporn, den ich auch habe, machen)... oder du pflanzt ihn um, nach da, wo nils weniger hingeht...

grüßle,
Regeane

3

Hallo,

ich bin der Meinung, Kinder müssen lernen können, was sie anfassen dürfen und was nicht.l
In unserem Garten sind auch Engelstrompete(sehr giftig), Rittersporn, Efeu, Maiglöckchen und ein Bach.
Meine Tochter hat es mit 8 Monaten bereits verstanden, wenn ich laut nein gesagt habe und hat es unterlassen etwas anzufassen.
Jetzt mit 18 Monaten giesst sie die Pflanzen mit Vorliebe und schaut sie gerne an.
Allerdings hat sie auch seit sie 1 Jahr geworden ist, sogut wie nichts mehr in den Mund genommen.
Sie darf Gänseblümchen zupfen und alles andere wird in Ruhe gelassen, da muss man halt konsequent sein.
NIcht alleine lassen im GArten und wenn er doch mal etwas angefasst hat, die Hände waschen, besonders beim Rittersporn, der ist nämlich sehr giftig.
LG Birgit

4

Hallo Rapuenzel!

Wir sind letztes Jahr in ein Haus mit Garten gezogen, da habe ich mir im Internet erst einmal eine Liste mit giftigen Pflanzen gegoogelt ( http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/pflanidx.html ) und bei der Lektüre festgestellt, dass man zwischen den "richtig" giftigen und denen unterscheiden kann, die "nur" ein bisschen Bauchweh machen.

Wir haben die Eibe dem Erdboden gleich gemacht (war eh hässlich), aber Efeu haben wir überall und Maiglöckchen und Akelei und was weiss ich - und nicht zu vergessen die sch.... Brennesseln, die ich dauernd ausgraben muss :-[ . Fast alle Pflanzen sind gering giftig, wenn sie (zumindest von einem Kind) gegessen werden. Von neuen Pflanzen, die bekanntermassen giftig sind (Engelstrompete, Oleander, Rittersporn usw....) habe ich jetzt eben schweren Herzens die Finger gelassen. Wenn ich sie aber schon gekauft hätte, dann würde ich sie möglichst weit hinten, dh. möglichst unerreichbar einpflanzen.

Mia steckt aber schon lange nichts mehr in den Mund ausser vielleicht einem Stein (warum auch immer), so dass ich da keine Bedenken habe. Sie weiss auch, dass sie Pflanzen nur anfassen darf, wenn ich es ihr vorher erlaubt habe, und mittlerweile hat sie auch so einigermassen kapiert, dass man um Rosen besser einen Bogen macht, wenn man noch öfter mal hinfällt und sich nicht ständig pieksen will.. ;-)

Unter dem Telefon liegt die Nummer von der Giftnotrufzentrale, für alle Fälle, aber die sollte man wohl auch haben, wenn man keinen Garten hat.

LG und auf einen hoffentlich schönen Sommer!

Vik + Mia (knapp 20 Monate und will immer und bei jedem Wetter in den Garten, *seufz*)

5

Danke für Eure Meinungen!

Haben heute den Rittersporn umgesetzt in die Ecke, die uns am unwahrscheinlichsten zu erreichen schien...

Der Ginster bleibt wo er ist... Herr Nilsson muss dann eben lernen, dass er da nix dran zu suchen hat...

Danke an alle, schönen Abend noch,

Rapuenzel

Top Diskussionen anzeigen