Wer von euch hat Erfahrung mit Krankengymnastik am Baby/Kind(12 Monate)bzgl.wegen "nicht krabbeln us

Hallo !!!
Meine Kleine wird am 29.04.06 ein Jahr alt#huepf!!
Vor kurzem war ich beim KIA weil sie eine Bronchitis hatte...des weiteren hatte ich ihn danach gefragt ob es "normal"ist das sie sich weder "alleine" hinsetzt noch krabbelt oder sich irgendwo hochzieht.. sondern sie sich überall nur hinrollt...!Das war jetzt vor ca.3-4 Wochen..viel geändert hat sich an allem nicht außer das sie versucht sich hochzuziehen um ins "Stehen" zu kommen!!
Mein Kinderarzt meinte damals das wenn sie bei der U6 (27.04.)noch keine Fortschritte gemacht hat er ihr Krankengymnastik verschreiben will ..!!
Wer von Euch hatte das selbe "Problem" und was hattet ihr für Erfolge??Bin mir nämlich noch gar nicht so sicher ob ich das machen soll...#gruebel!!
Danke schon mal im Voraus!!
Liebe Grüße Simone und Eleni #gaehn!!#herzlich

Ps.Meine Mutter sagt das es bei mir genauso war damals,ich hab überhaupt nicht gekrabbelt und bin dann mit 18 Monate sofort gelaufen!!

1

Mien hat sich bis sie 10 Moatne war weder gedreht noch sosntiges dann kam es aber schlag auf Schlag zwei Wochen später stand sie und robbte und setzte Sich hin, mit 13 Moanten ist sie dann gelaufen und gekrabbelt.

2

also:ich finde Krabbeln ist sehr wichtig und war immer sehr heiss hinterher dass Ida doch bitte auch krabbelt!(war immer nur eine begeisterte Robberin)
Mit 11 Monaten guckte sie mich dann plötzlich an und krabbelte los.#kratzAls ob sie nie was andres gemacht hätte!
Fördern kannst du es:
Hast Du so einen grossen Petsi-Ball? Da kannst Du eine Menge mit machen. Leg sie auf den Bauch auf den Ball und halte sie an den Fuessen fest, dann rollst Du sie nach vorne, bis sie sich mit den Armen am Boden abstuetzt und dann ganz zurueck, hier muss sie automatisch mit den Beinen am Boden aufsetzen, steht dann quasi vor dem Ball. Das ganze muss man schnell machen, damit die Reflexe besser "gelockt" werden.
Oder setz sie auf den Ball, an den Hueften halten und auf und ab wippen, zwischen durch schnell nach rechts oder links fallen lassen, so soll sie sich auch automatisch abstuetzen lernen.
Ohne Ball: Setz Dich in den Schneidersitz vor einen Gegenstand (z. B. Tisch), an dem Eleni sich hochziehen koennte. Stell irgendwas verlockendes drauf. Dann setz Eleni ganz nach vorne auf Deine Beine und sie wird direkt aus der halben Hoehe versuchen, sich am Tisch hochzuziehen, wenn ihre Neugier geweckt ist... ;-). Das ist die leichtere Variante; wenn sie schon laenger kniet, kniee sie vor den Tisch und sie wird versuchen, hoch zu kommen. Wenn sie es nicht alleine schafft, kannst Du ganz leicht am Po mithelfen, sodass sie es kaum merkt.Geht dann ziemlich fix, dass sie es alleine machen.
Das ist alles sehr spielerisch und fördert nur die Entwicklung.Keinesfalls wird irgendwas erzwungen (was nämlich völlig falsch wäre)
Ansonsten Geduld,Geduld ...und nochmals ganz viel Geduld!

Ida läuft seit 4 Monaten an den Möbel lang weigert sich aber auch nur einmal alleine zu stehen.
Zur eigenen Beruhigung...mit 19 wird sie es ja nicht mehr machen!

LG Tina
Ein paar Infos zur Entwicklung des Kindes:
ab 10 Monate

Stehen & Gehen
Mit etwa 10 Monaten ist die Muskelkontrolle des Kindes bis zu den Knien und Füßen fortgeschritten. Deshalb kann es sich jetzt zwar zum Stehen hochziehen, sich aber noch nicht alleine wieder hinsetzen. Nach einiger Zeit wagt das Kind beim Stehen mit Festhalten den ersten geschobenen Schritt zur Seite!
Jetzt ist es für Eltern und Betreuer sehr verlockend, das Kind an den Händen zu führen, damit es Laufen im freien Raum üben kann. Dies ist aber in dieser Phase nicht empfehlenswert, weil das Kind leicht verunsichert wird, wenn es keinen festen Halt mehr hat, sondern nur an wackligen Händen im leeren Raum läuft. So könnte das Kind Ängste entwickeln, die ihm erspart bleiben, wenn es in seinem eigenen Tempo alle Schritte der Laufentwicklung durcharbeiten kann. Andernfalls stürzt es öfter als notwendig und wird dadurch zögerlicher. Motivation und Lob sind zuträglich, Antrieb zur Eile und Ehrgeiz eher abträglich.

Das Kind behält die Methode des seitlichen Gehens an Möbeln u.ä. einige Zeit bei und arbeitet sie immer feiner aus. Schließlich lernt es, schmale Lücken zwischen den Halteobjekten zu überwinden, sofern die Lücke seine Armspannweite nicht übersteigt - es lässt nämlich mit einer Hand den Halt nicht los, bis die andere Hand den nächsten Stützpunkt erreicht hat.
Mit ca. 14 bis 16 Monaten folgen dann die ersten Schritte ohne Stütze, indem das Kind Zwischenräume auch ohne Halt überquert; dabei entdeckt es oft erstmals, dass es auch frei stehen kann. Mit der Zeit werden immer mehr Schritte zwischen den Haltepunkten möglich.
Für das Kind ist es in dieser Phase eine echte und nützliche Hilfe, wenn man Möbel im Zimmer so anordnet, dass das Kind mit Festhalten den ganzen Raum umrunden kann. Auch das "Komm-zu-Mama-Spiel", bei dem das Kind 2 bis 3 Schritte in Mamas geöffnete Arme läuft, kann ungemein motivieren.
Mit 16 bis 18 Monaten läuft das Kleinkind noch recht unkontrolliert, denn es hat weder Bremse noch Steuerung. Es kann also vor Hindernissen oder Gefahren nicht schnell genug anhalten oder ausweichen, was besonders im Freien gefährlich werden kann. Spätestens mit dem 2. Geburtstag werden diese Schwierigkeiten aber weniger.
Bis ca. 17 Monate muss das Kind sich noch sehr stark auf die neu erlernte Fähigkeit des Laufens konzentrieren, so dass es gleichzeitig nichts anderes tun kann. Es muss ich z.B. erst setzen, wenn es ein Spielzeug ergreifen und inspizieren will und kann sich auch erst wieder hochziehen, wenn es das Spielzeug weggelegt hat. Oder es bleibt stehen oder setzt sich hin, wenn es jemandem zuhört. Bald wird es aber immer sicherer und kann seine Aufmerksamkeit beim Laufen auch anderem zuwenden. Auch lernt es das Aufstehen ohne Hochziehgelegenheit.
Ist das Kind etwa 18 Monate alt, kann es mit recht gleichmäßigen Schritten gehen und laufen, rückwärts gehen und fällt nur noch selten hin. Mit Festhalten kann es auch Treppen erklimmen.
Mit 2,5 Jahren kann das Kind mit beiden Beinen vom Boden hochspringen, mit 3 Jahren Treppen mit je einem Fuß pro Stufe bewältigen. In den kommenden Monaten und Jahren kommen weitere Bewegungsmuster wie Klettern, Dreirad und Roller fahren oder Seilspringen hinzu.

Kommt es den Eltern so vor, als ob das Kleinkind nur wenig Fortschritte beim Laufenlernen macht, so sollte bedacht werden, dass es zur gleichen Zeit auch viele andere Entwicklungsschritte zu bewältigen hat, die z.B. das Denken und die Sprache betreffen. Diese beanspruchen evtl. im Augenblick seine ganze Aufmerksamkeit. Das Kind braucht also Zeit, um alle Fähigkeiten zu entwickeln.



Feinmotorik
Feinmotorische Fähigkeiten hängen eng mit der grobmotorischen Entwicklung zusammen. Einige markante Punkte werden im folgenden genannt:
Ab etwa 11 Monaten ist es eine der Lieblingsbeschäftigungen des Kindes, Dinge zu greifen, in Behälter zu stecken und wieder heraus zu holen. Außerdem kann es jetzt klatschen.
Die meisten Kinder können mit 15 Monaten ihre Tasse gut halten und daraus trinken, ohne viel zu verschütten. Sie können zudem gut mit dem Löffel umgehen.
Außerdem gelingt ihnen nun der Bau eines Turmes aus drei Bauklötzen. Das Kind versucht auch, sich selbst an- und auszuziehen.
Mit 18 Monaten blättert es in einem Bilderbuch noch mehrere Seiten auf einmal um. Es hat zunehmende Freude am Kritzeln.
Mit 2 Jahren schließlich kann das Kind jede Buchseite einzeln umblättern, sich einige Kleidungsstücke selbst an- oder ausziehen, und es wird im Umgang mit Stiften geschickter.
Mit 2,5 Jahren können seine Türme aus 8 Bauklötzen bestehen. Außerdem kann es nun mit Knöpfen umgehen, die nicht zu klein sind.

Quelle http://www.knetfeder.de/kkp/motorik.html

3

Hallo Simone,

warum willst Du das nicht machen?#kratz
Es ist wirklich nicht schlimm. Du wirst sehen es macht Spaß und Du bekommst wirklich viele Tipps und Anregungen wie Du Eleni spielerisch in ihrer Entwicklung fördern kannst.:-)

Lieben Gruß
Silke

4

Hallo Simone
Isabel wird am 27.04 ein Jahr alt und wir machen sseit sie 8 monate alt ist KGK.
Nicht nur weil sie nicht krabbelt, sondern weil sie probleme mit dem Gleichgewicht und den Verlagerungen ( das braucht sie nämlich zum Krabeln) hatte und ich kann nur sagen super erfolge.
Isa hat alles was man ihr gezeigt hat umgesetzt und sie krabbelt auch seit dem 1.April
Ich finde Kinder müssen Krabbeln, da werden bestimmt schlüsselreize ausgelöst, die sie auch später in der Schule brauchen.
Wir haben Isabel auch dei BEine massiert und ihr diese in ihr bewustsein geholt, ich glaube dass das auch was gebracht hat.
Ich kann dir nur empfehlen KGK zu machen.
solltest du noch fragen haben kannst du mir gerne emailen.

Liebe Grüße anne und Isabel

5

Hallo,
Deine Geschichte klingt wie die meinige. Mein Sohn ist erst mit 11 Monaten gerobbt. Das war auch schon alles, was er dem KiA bei der U6 zeigen konnte. Er hat ihm dann Krankengymnastik verschrieben und ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich das wirklich machen soll. Habe dazu auch hier im Forum gepostet und nur positive Antworten bekommen. Also sind wir seit er 12 Monate alt ist zur KG. Voijta ist zwar ziemlich heftig und anfangs wollte ich schon das Handtuch werfen, weil er so geschrieen hat. Aber die Therapeutin hat mich immer wieder beruhigt und wir haben weiter gemacht. Mit 13 Monaten konnte er tatsächlich krabbeln und ich war wohl die glücklichste Mutter der Welt. Sitzen kann er zwar immer noch nicht richtig, zumindest weiß er es zu umgehen - ist ja auch extrem unpraktisch. Aber er ist einfach total glücklich, seit er so mobil ist und für mich ist es schön ihn glücklich zu sehen.
Ich würde Dir empfehlen Dich erstmal nicht verrückt machen zu lassen. Ich habe mir damals auch wahnsinnige Sorgen gemacht, ob er eventuell eine Behinderung hätte, aber mittlerweile sehe ich die Sache gelassener. Er ist jetzt 15 Monate und läuft auch noch nicht, zieht sich aber an allem hoch und versucht Schrittchen nach links und rechts zu machen, was ganz entzückend aussieht.
Den zweiten Tipp den ich Dir gebe ist: mach die KG, auch wenn's hart ist sein Kind so schreiend und verzweifelt zu sehen. Aber die Erfolge sind wirklich bemerkenswert und machen die Kleinen auch wahnsinnig stolz.

Lieben Gruß,
Cleo

6

hallo,
bei uns ist es genauso. anton hatte am 28.3 seinen 1. geburtstag und rollte nur durch die gegend. dann wurde ihm bei der u6 krankengymnastik nach bobath verschrieben, das ist eine sanfte spielerische methode; ihm macht es wahnsinnig spaß und er fängt an zu krabbeln....

Top Diskussionen anzeigen