Extreme Schreianfälle....weiß nicht mehr weiter. Schon ein Fall für den Psychologen?

Hallo!

Ich bin am Ende. Ich weiß nicht mehr weiter.

Meine Tochter ist 25 Monate alt und war schon immer recht "schreiig".

Aber seit 3 Wochen ist hier die Hölle los!

Meistens geht es schon beim Schlafengehen los. Sie will immer wieder raus aus dem Zimmer. Dazu muss ich sagen, dass ich sie in den Schlaf begleite und nachts auch bei ihr mit im Bett im Kizi schlafe.
Sie schreit also wie am Spieß und läuft zur Tür und trommelt mit sämtlichen Gliedmaßen und Kopf an die Tür. OBWOHL ich mit im Zimmer bin. Das kann dann 30 Minuten so gehen.
Getröstet werden will sie nicht. Ich biete ihr zwischendurch immer wieder an, zum Kuscheln in meine Arme zu kommen.#schmoll

Vorher lief alles normal ab. Bettgehfertig machen, dann ins Zimmer, Licht abdunkeln, Bücher gucken, Lieder singen, Kuscheln, einschlafen. Dauerte so 30-60 Minuten.

Und jetzt macht sie so einen riesen Terror.

Habe die Kinderärztin um Rat gefragt und sie meinte, dass sie jetzt wohl ihre Grenzen austestet und ich nur aufpassen soll, dass sie sich nicht selbst weh tut. Ich könnte ihr androhen, rauszugehen, wenn sie nicht mit dem Theater aufhört.

So, gesagt, getan. Bin rausgegangen und nach 2 Minuten wieder rein und habe sie gefragt, ob wir denn jetzt schlafen könnten. Dann war es gut. Sie ist gleich mit ins Bett gekommen und wir konnten kuschelnd einschlafen.

Jetzt, nach ein paar Tagen, funktioniert selbst das nicht mehr. Es ist ihr "egal", dass ich rausgehe, sie macht einfach weiter, bzw. sie beruhigt sich mehr, wenn ich nicht da bin #kratz

Heute zum Beispiel, hatten wir riesen Terror, dann bin ich rausgegangen (nur, weil ich mir anders nicht zu helfen wußte...total doof, so eine Erpressungs-Sache) und habe gesagt, dass sie ja jetzt alleine einschlafen kann, da ist sie von sich aus in ihr Bett gegangen und ist innerhalb von 5 Minuten eingeschlafen!!! #schock

Ich verstehe jetzt nix mehr. War sie vielleicht nur zu erschöpft? Oder will sie wirklich, dass ich rausgehe? Aber ich kann sie doch nicht auf Verdacht einfach minutenlang schreien lassen, in der Hoffnung, dass sie einschläft? Ich muss doch zu ihr gehen und ihr zu verstehen geben, dass ich da bin, nur ihr Theater nicht mitmachen möchte......

Das Schlimme daran ist, dass genau das Gleiche nachts passiert. 1-2 Mal wacht sie auf und rennt wieder zur Tür und will nicht mehr schlafen. Sie ist dann 30-60 Minuten wach und schreit und läßt sich kaum beruhigen.......Mittagsschlaf macht sie nicht mehr, also müde genug ist sie.

Was tun? Weiß jemand Rat? Ist das schon schlimm genug, dass wir uns prof. Hilfe holen müßten oder einfach nur wieder eine Phase?

#sorry für den langen Text, bin nur ziemlich ratlos.

VG, dickerkoi

Hi,

Also da du ja schon schreibst das sie sich teils schneller beruhigt wenn du draußen bist und sogar nach ein paar Minuten einschläft dann würde ich sie auch alleine schlafen lassen, meiner wird auch hin und wieder mal nachts wach anfangs hab ich ihn dann mit ins elternbett genommen und hab gedacht da würd er dann schlafen da er auch müde war aber nix da wollte er dann durchs Bett toben dann hab ich ihn wieder in sein Bett gebracht und kurz drauf schlief er wieder.

Es ist nur schwer, da die richtige Balance zu finden. Ich will sie ja nicht alleine in ihrem Zimmer einsperren und ferbern.
Sobald sie wieder dolle schreit, gehe ich rein und will sie beruhigen...ist nur doof, wenn sie dann weiter wild schreit und ich wieder raus gehen muss. Dieses Hin-und Her bringt ja auch Unruhe rein.

Heute hat sie gesagt "Mama raus". Da wußte ich ja dann, dass ich raus sollte. Da hat sie dann auch sofort aufgehört zu weinen, als ich raus bin. Ganz komisch........

Das ist übel. Meine Tochter ist 26 Monate. Ich kann das gut nachvollziehen. Sie war nir sehr schreiig und fängt jetzt auch damit an gerade.
Was ich machen würde?
Ich weiß es echt nicht. Warum will sie denn nicht ins Bett. Ich meine, vielleicht kann man da noch was ändern. Entweder das Ritual (das haben wir nämlich gerade gemacht), oder die Zeiten oder das Zimmer oder oder oder.

Vielleicht eine Kassette und keine Mama wenn ihr das momentan besser damit geht.
Also meine kann schon ziemlich gut reden. Ich würde in ner ruhigen Minute versuchen herauszufeinden warum sie neuerdings so ein Theater veranstaltet.

Ja, ich habe auch das Gefühl, dass vielleicht eine Änderung her muss, weiß aber noch nicht, welche. Habe ihr auch schon angeboten, im Schlafzimmer zu schlafen, aber sie will immer "runter", d.h. ins Wohnzimmer und Spielen.

Aber ich kann da doch nicht nachgeben, vor allem nicht nachts. Und von den Zeiten her ist das so in Ordnung, sie ist müde genug.....

Wenn ich sie am nächsten Tag frage, dann bekomme ich keine Antwort. So gut kann sie sich nicht ausdrücken.

Ach menno.....

Vielleicht braucht sie wirklich ihre Ruhe. Es erinnert mich ein wenig an meinen Sohn, er ist zwar erst 18 Monate alt, musste aber früher immer in den Schlaf getragen oder geschaukelt werden (Schaukelstuhl). Es hat plötzlich jeden Tag länger gedauert, bis ich ihn irgendwann vor Erschöpfung ins Bett gelegt habe. Wer schlief schnell ein. Seitdem ist es nur noch ein Hinlegen, Gute Nacht sagen und raus gehen (natürlich vorher kuscheln, Bilderbuch etc).

Probiere es einfach mal aus.

Hallo,

bei mir mögen beide Kinder das Dableiben und Lesen nicht. Wir schauen den ganzen Tag Bücher an, da fällt dieses erzwungene abendliche Lesen eh weg. Ich lege den Kleinen hin und gehe raus. Manchmal spielt er noch kurz im Bett mit seinen Kuscheltieren oder ruft nochmal, aber dann schläft er. Würde ich bleiben, will er aufstehen und spielen.

Lg

Hallo,

ich würde das Abendritual komplett ändern.

würde es so versuchen:
- Ihr vorher erklären wie das Abendritual ist. Auch auf eine Art glückwunsch du bist jetzt groß... Je nach dem was sie so toll findet;-) . wie z.b. bei meiner großen freut sich sich wenn sie dann ein fast Schulkind ist.

- Umziehen, waschen, ....
- Sie darf sich ein Buch aussuchen und das wird gelesen.
- danach gute Nacht Kuss und raus.

ein kleiner kam immer wieder die ersten Zeit an die Tür gelaufen.
Stand irekt hinter der Tür und habe ihn lieb und ruhig zum Bett gebracht.

lg

Vielleicht macht ihr Abends einfach zu viel TamTam?

Du schreibst ja, das ihr Lieder singt, Bücher guckt, kuschelt etc, vielleicht ist das einfach zuviel.

Bei uns läuft es so: Bettfertig machen, 1 Buch lesen und dabei kuscheln, ins Bett legen, Spieluhr an, Kuss und raus gehen. Dauert max. 15 Minuten, länger würde sie auch nicht aushalten wenn sie müde ist. Mia hatte immer mal wieder Phasen wo es für ein paar Tage schwierig war sie ins Bett zu bekommen, auch mit wilder Schreierei. Meist mussten wir eine Kleinigkeit am Schlafritual ändern und dann ging es wieder.

Hat sie diese Schreianfälle nur beim Zu-Bett-Bringen?

Ich kann mich daran erinnern, dass ich abends vor dem Einschlafen als Kind auch häufig Wutanfälle hatte. Ich habe gestrampelt und geschrien. Wenn mein Vater zu mir kam um mich zu beruhigen, habe ich weiter gestrampelt. Als er dann wieder raus ging, weil er mich nicht beruhigen konnte war ich immer enttäuscht und traurig. Ich hatte diese Wutanfälle und konnte meine Wut nicht so schnell kontrollieren, wollte aber dass er da bleibt.

Ich weiß nicht, ob das mit deiner Tochter zu vergleichen ist.

Meine Eltern sagten, dass das aufgehört hat, nachdem sie unseren Hund gekauft haben.

Ich kann dir aber nicht sagen, woran das lag. Ich kann mich aber noch an das Gefühl erinnern und ich war da vielleicht 3 Jahre alt.

Für mich klingt das nicht nach Grenzen austesten. Das würde sie doch dann tagsüber machen und nicht mitten in der Nacht wach werden, wenn sie eigentlich müde ist.

Ich denke es wird eine Phase sein. Selbst wir Erwachsenen können unsere Gefühle manchmal noch nicht kontrollieren. Für kleine Kinder ist das noch viel schwieriger und sie müssen es erst lernen.

Es kann dir hier sicher keiner den richtigen Rat geben. Versuch einfach am Abend vor dem Einschlafen etwas zu verändern, vielleicht nicht zuviel auf einmal und schau, was hilft.

Hoffe meine Antwort konnte dir trotzdem etwas weiterhelfen.

Alles Gute für euch.

Du machst viel zu viel Tamtam. Das Ritual vor dem Schlafen gehen sollte nicht länger als eine halbe Std dauern und sich auf eine Sache beschränken.

Du gehörst aus ihrem Zimmer. Ich kann deine Kleine schon verstehen, da könnte ich auch nicht einschlafen wenn mir jemand dabei zuschaut und nur darauf wartet. Sie will ihre Ruhe.

Am Abend auch keine Süßigkeiten und keine Spiele die sie noch aufdrehen.

Du kannst sie ja jeden Abend fragen was sie denn haben möchte. Wir haben zB einen Würfel da sind verschiedene Rituale drauf.

nmein erster Gedanke war tatsächlich, sie will alleine schlafen.. und du sagst ja.. sie pennt dann innerhalb 5 minutenein... Rede mit ihr, erklär es ihr warum du rausgehst. Sag ihr, dass du das gefühl hast dass sie so besser schlafen kann. und probiert es aus. Sag ihr, wenn sie nicht einschlafen kann, kann sie rauskommen.. oder nach dir rufen.. und zieh es mal durch.. wer weiß also wer weiß

Top Diskussionen anzeigen