Spätzünder - immer ist es mein Kleiner....

Hallo!

Ich weiß nicht ob traurig der richtige Ausdruck ist. Vielleicht bin ich auch verunsichert?
Mein Sohn wird in zwei Tagen 15 Monate alt. Er ist ein tolles Kind. Schläft seit einem Jahr durch, isst alles was ich ihm koche ohne Gemecker auf. Er ist fröhlich, ausgeglichen und für ein erstes Kind wirklich absolut einfach. :-D Ich kann mich also eigentlich absolut nicht beschweren.
Wir besuchen zusammen eine Krabbelgruppe einmal die Woche und eine Schwimmgruppe auch einmal die Woche.
Und obwohl die Kinder vom Alter her sehr nah beieinander sind, ist meiner immer irgendwie der Langsamste. Zwischendurch war ein Junge dabei, der etwa so "schnell" wie meiner war, aber leider kommen die nicht mehr in die Krabbelgruppe. Also bleibt irgendwie nur meiner. Klar, wenn die Spannbreite so groß ist wann Kinder was können sollten, dann gibt es Schnelle und deshalb muss es auch Langsame geben. Aber warum muss meiner grundsätzlich langsam sein?

Wir oben gesagt, ist er 15 Monate alt. Er läuft an Möbeln entlang, klettert aufs Sofa und seit einer Woche versucht er ab und an frei zu stehen. Länger als 4 oder 5 Sekunden klappt das aber noch nicht. Ansonsten wird gekrabbelt. Tja, damit ist er irgendwie der Einzige in seinem Alter. Die Meisten laufen entweder schon richtig gut oder sind gerade dabei die ersten Schritte zu üben. Wir haben Krankengymnastik seit mein Kleiner 10 Monate alt ist, mehr kann ich wahrscheinlich nicht tun. Er ist eben auch sehr groß, schwer und hat einen sehr großen Kopf. Wenn er neben den Gleichaltrigen steht, konnte man meinen er ist glatt 2 bis 3 Monate älter.
Tja und dann das sprechen. Nichts. Babysprache, Silbenverdopplung, ja. Aber richtige Wörter? Nix. Wenn er mit dem Finger etwas zeigt sagt er hääääh. Kein Da, kein Mama oder ähnliches.
Nun war ich schon mit ihm in einer Frühförderselle, einfach für mich zur Beruhigung. Dort wurde er 40 Minuten von einem Psychologen beobachtet. Dieser sieht keinen Handlungsbedarf, findet ihn völlig normal entwickelt. Das war wirklich schön zu hören und hat mich etwas beruhigt, aber dann ist man heute wieder in der Krabbelgruppe und in einer Woche hat das ein oder andere Kind wieder einen riesen Sprung gemacht, egal ob nun sprachlich oder motorisch. Tja, nur meiner mal wieder nicht. Der entwickelt sich so langsam vor sich hin.

Ich hab ihn so lieb und für mich ist die Hauptsache er ist gesund, trotzdem lässt es mich manchmal zweifeln. Ob doch alles in Ordnung ist? Ob ich alles richtig gemacht habe? Ob ich noch irgendwas anderes mit ihm tun müsste. ect.
Wenn ihr euch durch diesen wirren Beitrag gekämpft habt, vielen Dank. Es ist schön wenn man es sich mal von der Seele schreiben kann.

1

Hallo,

oh man, das ist wirklich ein unschönes Gefühl.
So etwa in der Art kenn ich das auch. Grad wenn man noch einige Kinder im gleichen Alter im Bekannten und Verwandtenkreis hat, vergleicht man automatisch.

Was das alleine laufen angeht, unterstützt ihr ja schon mit Krankengymnastik und wenn er schon frei kurz steht ist das doch schon mal super.
Meine Kleine konnte mit knapp 13 Monaten laufen, aber dann kam nix mehr.

Vom sprechen her war lange Zeit alles PAPA. Wenn sie auf was gezeigt hat auch nur mit der ganzen Hand mit einem äääää.
Irgendwann, glaube so mit 15/16 Monaten konnte sie dann mit einem Finger zeigen und hat DA gesagt.

Viele hier schreiben auch, das ihre Kinder mit knapp über einem Jahr mit Gabel/Löffel essen konnten und aus einem Becher trinken konnten. Bei uns fehlanzeige. Mit den Händen kann man ja schneller essen und der Becherinhalt macht sich besser auf einem Shirt;-)

Aber jetzt so mit 18/19 Monaten hats endlich KLICK gemacht. Sie kann super aus einem Becher trinken, ißt vieles mit Gabel oder Löffel und beginnt auch gaaaanz langsam mit dem sprechen. Ihre neuesten Wörter seit dem Wochenende sind "heiß, Erdbeer und Paprika".
Und ansonsten versucht sie vieles nachzusprechen.

Also alles OK bei euch!#blume

Grüße
Isabelle

2

Mach dir keinen Kopf. Ich hasse zwar diesen Spruch, ABER man vergleicht Kinder nicht.

Was sagt denn dein Kinderarzt? Wie bist du selbst mit der Förderung in der Physiotherapie zufrieden? Wir hatten im ersten Jahr 22 Wochen Physio. Davon 6 Wochen bei einer anderen Therapeutin mit der ich überhaupt nicht zufrieden war. Meine Tochter ist bis zum 11 Monat nur gerobbt und hat sich bereits angefangen überall wo es ging hochzuziehen. Unsere Therapeutin hat es tatsächlich hin bekommen das sie noch das Krabbeln erlernt. Zum Thema sprache ich kenne ein Kind die außer Mama mit ihren 17 Monaten noch nichts sagt.

Es ist schwer wenn Kinder immer wieder verglichen werden. Unsere kleine geht seid 4 Wochen in die Krippe. Alle anderen in ihrer Gruppe 1-4 monate älter laufen und sprechen. Ich denke das unsere sich nun einiges abschaut.

Kopf hoch lass ihm die Zeit.

3

Oh je, ich verstehe dich! Was war das im Pekip immer ein Drama! Auch wenn man die Kinder nicht vergleichen soll....es fällt doch auf wenn das eigene irgendwie "anders" ist....mein Junior ist 17 Monate alt und läuft nur an seinem "Rollator" :)

Er robbte erst mit 13,5 Monaten, krabbelte mit 15 Monaten und zieht sich erst seit 4 Wochen hoch!!! Von daher.....er redet den ganzen Tag, aber verstehen tut man ihn nicht!!! #klatsch

Es ist ärgerlich, nervig....aber es ist so!!! Sie werden so schnell gross! Ich habe gelernt froh zu sein dass er so ist wie er ist!!! Denn so hast du mehr von deinem "Baby"....es wird nicht so schnell Kind.....das ist doch was tolles!!! #verliebt

Und wenn dein Kleiner so lieb ist sei froh, schau dir doch mal die Watzis an die in dem Alter schon alles können (nicht böse sein Mamis ) die sind meistens unglaublich quengelig weil sie aus dem Wagen raus wollen, nicht mehr auf den Arm wollen, sie machen alles alleine etc......#cool

4

Jedes Kind ist anders!

Sieh mal, Dein Sohn futtert brav alles, was Du ihm kochst. Meiner verweigert eigentlich ständig die Nahrung und ich wundere mich manchmal, ob er kein Hungergefühl hat.

Die Folge ist, daß mein Sohn schlank und wendig ist und ich die anderem Muttis beim Babyschwimmen beneidet habe, deren Kinder mit einem Jahr noch nicht laufen konnten. Die sind wenigstens nicht angehauen und ihre Mamas mußen ihnen auch nicht halbnackt hinterher jagen, um sie wieder einzufangen, bevor sie den Umkleideraum verlassen konnten.

Mach dich nicht verrückt. Das wird schon werden! Guck nicht, was die anderen machen, sondern freu Dich über Dein Kind!

5

Oh ja, ich verstehe dich vollkommen, wir können uns die Hand reichen.

Die Frage, so fies das auch ist, "Warum immer mein Kind?" schwirrte immer in unserem Kopf. Und dann die Sprüche "Kinder können halt eins am Besten, laufen oder sprechen!". Aber was ist mit denen, die in beiden langsam sind???

Mein Sohn ist auch ein Spätzünder, in jeglicher Hinsicht. Robben konnte er mit 10 Monaten, da sind andere schon gelaufen. Krabbeln mit 14 Monaten und laufen mit knapp 20 Monaten. Vom Sprechen will ich gar nicht reden, so langsam bringt er mehr Silben raus, aber ein wirkliches Wort wie Mama oder Papa ist nich nicht dabei (er ist jetzt 21 Monate).

Mittlerweile sehe ich das alles lockerer, es wird schon werden!!! Ich fand das in den Krabbelgruppen auch immer echt schlimm. Man soll natürlich nicht vergleichen, aber zeig mir eine Mutter die ihr Kind manchmal nicht kritisch beäugt (wenn auch nur für Sekunden) oder eine Mutter die nicht ganz kurz mal mit seinem Kind "angibt"...

Mach dich nicht fertig! Freue dich über das was er kann, denn eins kann ich dir sagen: Wenn er dann laufen oder sprechen oder was weiß ich kann, was andere schon lange können, wird sich viel mehr gefreut! Nicht nur du sondern auch das Umfeld, dass mit dir gewartet hat!!!! :-)

LG

6

Hallo
Kauf Dir Remo Largos Babyjahre, lies es und sei gelassen! Bei unserer Tochter habe ich auch noch verglichen und mir ab und zu Sorgen gemacht. Beim Kleinen (der in vielem langsamer war) habe ich einfach die Zeit genossen!
Natürlich machst Du alles richtig. Die Kids haben halt ihre Zeitfenster, in denen sie Dinge lernen und dann passiert es in dem Moment, den die Biologie vorgesehen hat.

LG Paula

7

"Er ist ein tolles Kind. Schläft seit einem Jahr durch, isst alles was ich ihm koche ohne Gemecker auf. Er ist fröhlich, ausgeglichen und für ein erstes Kind wirklich absolut einfach. Ich kann mich also eigentlich absolut nicht beschweren."

Lies Dir das doch nochmal durch, und dann auch ganz genau die letzten Wörter!!!

Dein Kind ist 15Monate JUNG, er muß weder laufen noch "vernünftig" sprechen können. Das hat alles noch soviel Zeit!!!

Meine Tochter ist unter gleichaltrigen schon immer am kleinsten und sprachlich ist sie im Mittelfeld, und??? Dafür kann sie andere Sachen ganz toll.

Lies Dir doch mal den Urbia-Artikel durch und dann gib Deinem Kind die Zeit zum Wachsen und Dir die Geduld zum Wachsen lassen.

http://www.urbia.de/magazin/familienleben/muetter/konkurrenz-unter-muettern

In einem Jahr wirst Du Dir wünschen das er mal für 5min den Schnabel hält und seine Füße auch mal Ruhe können.

Und bitte bezeichne Dein Kind nicht als Spätzünder, das ist er beweitem NICHT!

arielle

8

Hallo!

Ich kann dich gut verstehen. Man liebt sein Kind so wie es ist, aber der ständige Vergleich macht einen mürbe - keiner will ständig der letzte sein. Da bringt es auch nichts, wenn man sich sagt, dass jedes Kind sein eigenes Tempo hat und schon alles so in Ordnung ist. Denn bei den Krabbeltreffen wird es ja wieder warm serviert, wie weit "hintendran" dein Kind ist.

Versuch dein Kind trotzdem positiv zu sehen. Schreib dir mal auf, was dein Kind alles toll kann. Laufen oder Sprache ist ja nicht alles - das merkt man nur deutlicher wenns dort vorran geht. Vielleicht ist dein Kind feinmotorisch schon viel weiter als die anderen Kinder.

Mein Lieblingsspruch zum Thema:

"Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht." Das ist etwas, was ich von meinen Kindern lerne - Geduld und Gelassenheit in allen Lebenslagen.

C.

9

Hallo, mein Kleiner ist, bis auf paar Tage, genauso alt wie Deiner. Du sagst Dein Kleiner ist ein sehr pflegeleichtes Kind? Vermutlich konntest Du ihn auch von Anfang an hinlegen und er war lieb? Mit folgenden Sätzen möchte ich Dich nicht angreifen, es sind nur Vermutungen. Ein Kind aus meiner Krabbelgruppe ist "auch so". Also ziemlich weit hinterher, konnte sich lange nicht drehen und auch seinen Kopf konnte er anfangs nie halten. Die Mutti des Kleinen hatte ihn, auch aus Zeitmangel wg. einem zweiten Kind, nie auf den Bauch gelegt. Sie hat sich wenig, weil er auch so lieb war, mit dem Kind beschäftigen müssen. Er lag halt meistens da und hat sich so zufrieden gegeben. Ich musste allerdings bei meinem Kind am Anfang (Schreibaby grenzwertig) nur rumtragen, stundenlang mit dem Kinderwagen fahren. Er wollte immer gucken, wollte quasi immer bewegt werden. Dadurch habe ich mich sehr viel mit ihm beschäftigt. Ich hatte aber auch kein weiteres Kind zu versorgen. Ich denke, dass das sehr viel ausmacht. Manchmal kam ich mir vor als ob ich an seinem Leben teilnehme und nicht er an meinem. #zitter Wie gesagt ich kann es garnicht einschätzen und ich gehe davon aus, dass Du eine gute Mutti bist und viel für Dein Kind tust...

Top Diskussionen anzeigen