Abstillen fürs 2. Kind? Schreien lassen und andere Probleme!

Hallo erst mal!

Manno, ich bin ganz unentschlossen.

Meine Tochter ist jetzt 18 Monate und liebt ihre Brust über alles! Ich stille sie noch mittags, abends zum Einschlafen und nachts.
Das war schon schwer genug. Jeden Vor- und Nachmittag fragt sie mehrmals nach der Brust, sie würde gerne dauernd trinken.

Problem: wir wollen ein 2. Kind und seit 5 Monaten ohne Pille hat sich immer noch nichts getan. War bei der Frauenärztin und nach der Untersuchung stand fest, dass ich weniger oder gar nicht mehr stillen darf, damit sich ein Zyklus einpendelt.

Aber wie schaffe ich , bzw. meine Tochte jetzt?

Abrupt abstillen? Oder erst mal mittags weglassen? Habe das vor einigen Wochen probiert und nach 1 Stunde aufgegeben, weil sie ganz schlimm geschrien hat.

Und vor allem: wie soll das nachts gehen? Sie nimmt die Flasche nicht und den Schnuller auch nicht. Schläft nur an der Brust ein.....

Ich habe jetzt auch die Angst, ihr psychische Schäden zuzuführen, wenn ich ihr so einfach das Ritual und ihr Gewohnheit wegnehme! Kann das sein? Also, dass sie dann Verlustängste oder Ähnliches entwickelt? Ich bin auf jeden Fall immer beim Einschlafen dabei, würde sie also nicht alleine schreien lassen!

Wer kann helfen?

LG, dickerkoi

2

Das Nachtritual solltest Du ihr auch nicht wegnehmen, wenn Ihr denn außer dem Stillen überhaupt eins habt. Lass so viel Sicherheit wie möglich bestehen und ersetze die Brust durch eine Wasserflasche.

Na klar brüllt sie, wenn Du ihr etwas heißgeliebtes verweigerst. Hat sie denn nicht das Recht, traurig und wütend zu sein?

Einen Schaden wird sie nur davontragen, wenn Du sie mit ihren Gefühlen allein lässt oder immer hin und her entscheidest.

Mein Rat: Tagsüber konsequent abstillen und das Schlafen ohne Brust üben. Wenn das läuft, die Nacht angehen.

Oder einfach weiterstillen und die Familienplanung noch auf Eis legen. Wie Du Dich auch entscheidest: Steh dazu und sei klar!

Alles Gute!

#liebdrueck

1

Vielleicht solltest du das mit dem 2. noch ein bisschen bleiben lassen, wenn dein erstes noch unbedingt die Brust braucht? Die Natur "denkt" sich schon was. Offenbar ist deine Kleine sehr, sehr stark an dich gebunden, das ist eine Gefahr beim LZS. Entweder du machst es jetzt "auf die Brutale" oder du planst einfach später das 2. Nen psychischen Schaden bekommt das KIND sicher nicht, eher die Mutter ;-). Im Ernst, wenn du es aushältst, sie schreien zu lassen, ok. Ich könnts nicht. Vielleicht probierst dus mal mit Senf, Zitrone o.ä. auf die Brustwarzen?

3

Ich bin auch eine LZS Mami, Lilly ist nun 19 Monate alt.
Ich stille ebenfalls noch Mittags,Abends und Nachts ... wenn es nach Lilly ginge noch öfter.Bei uns hat es im 2.ÜZ mit einer erneuten Schwangerschaft geklappt.Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das es am Stillen liegen soll und es zu reduzieren oder gar abzustillen wäre nicht fair.Du stillst sie schon so lange und ich denke schon, das sie Ängste antwickeln würde wenn es von jetzt auf gleich komplett vorbei sein soll ....
5Monate ohne Pille ist außerdem nicht lange!!!!

Ich wünsche euch alles Gute...

4

Na ich hab meine Regel tatsächlich erst nach 2 Jahren wieder bekommen als wir nur noch nachts stillten.

6

Einen Eisrpung kann man trotzdem haben ....

weitere Kommentare laden
5

Hat die FÄ einen Bluttest gemacht mit Hormonstatus?

Ich glaube, ich würde mir noch ne 2. Meinung holen. Einfach weil ich es schon zu oft gehört (und teilweise erlebt) hab, dass Ärzte vorschnell das Stillen für praktisch jedes Wehwehchen einer Mama verantwortlich machen.
Kann mir halt irgendwie nicht vorstellen, dass Stillen nach 18 Monaten noch so eine Wirkung haben soll.

Falls es aber tatsächlich so sein sollte, weiss ich nicht, was ich Dir raten soll. Ich würde eher dazu tendieren das Abstillen und das 2. Kind zu verschieben. Ich denk wenn Deine Tochte verständiger ist, kannst Du ihr dann erklären "Mama ist leer" oder sowas. Das dauert ja nimmer soolang bis dahin. Kommt aber natürlicv drauf an wie dringend Du/Ihr ein 2. willst.

10

hallo,
erstmal tut es mir leid für dich, dass du da in so eine zwickmühle geraten bist. ich denke kinderplanung ist etwas, das man fürs ganze leben planen muss und nich nur für den moment. das 2. kind vom abstilleb des ersten abhängig zu machen, finde ich komisch. ich würde langsam abstillen, nicht abrupt. ihr habt ein gutes verhältnis und du scheinst liebevoll mit der kleinen umzugehen. also wird sie bestimmt keinen schaden davon tragen wenn sie ihr trinken nun aus der flasche bekommt. geschmust wird ja trotzdem ausgiebig.
das 2. steht doch sowieso irgendwie immer hinten an........ich wünsch euch eine schnelle schwangerschaft!

11

Hallo,
Hat Dein FA einen Hormonstatus gemacht oder einfach mal so ins Blaue entschieden, dass das Stillen "Schuld" Ist? 5 Monate nach Absetuten der Cerazette noch nicht schwanger - ja und? Das ist durchaus auch bei nichtstillenden Müttern üblich. Ein unregelmäßiger Zyklus ist übrigens nicht mit Unfruchtbarkeit gleichzusetzen.
Liebe Grüße, Andrea

12

Bei mir ist es gleich mit dem stillen, warum benutzt du nicht ovus? So weißt du wenn dein eisprung ist oder Tempi messen? Oder lass dir doch einen Zyklus lang vom Fa kontrollieren ob und wann dein Ei springt....so kannst du gezielt Herzeln:-)

13

Ich denke auch nicht, dass es wegen dem Stillen bisher nicht geklappt hat. Ich habe meine Große auch relativ häufig gestillt. Wir haben es dann einfach versucht und im 3. ÜZ hat es geklappt. Eventuell wirklich mal Hormonstatus überprüfen oder einfach mal deinen Zyklus überwachen.

Viel Glück :-)

14

Du musst nicht ganz abstillen, aber es kommt häufig vor, dass LZS Mamas, die viel am Tage stillen noch keinen Zyklus haben.

Ich würde dir raten noch weniger am Tag zu stillen, aber abends und nachts bei zu behalten. Außerdem hilft bei einigen Agnus castus, um den Zyklus wieder in Gang zu bringen. Kannst die d12 Potenz nehmen 3 mal 3 am Tag.

Wenn das nichts bringt, kannst du noch mit der FÄ wegen der Verschreibung von Helbkörperhormonen reden...

viel Glück

Chantie

15

ich meine natürlich Gelbkörperhormone

weiteren Kommentar laden
17

Hallo,

dieses Posting hätte vor 2 3/4 Jahren von mir sein können. Wenn auch mit etwas anderen Vorzeichen. Ich habe nie gerne gestillt aber mich "durchgebissen" weil ich der Meinung war dem Kind das Beste geben zu müssen. Als sie 16 Monate alt war wurde ich mit der Kleinen schwanger und für mich war sofort klar, dass ich das nicht verbinden kann. Also Stillen und erneute Schwangerschaft kam für mich zusammen nicht in Frage. Meine Brüste waren absolute Totalschäden und ich wollte ihnen wenigstens eine kleine Ruhepause gönnen.

Am Tag nachdem die SS festgestellt wurde habe ich abgestillt. Von jetzt auf gleich. Was habe ich mir vorher für Sorgen gemacht, dachte das Kind braucht das doch. Habe da auch noch etliche Male am Tag/der Nacht gestillt. Und soll ich dir was sagen: Sie hat etwas kariert geschaut als ich gesagt habe, dass ab heute die Milch aus der Flasche und nicht mehr der Brust kommt. Aber danach hat sie nie wieder Anstalten gemacht. Nein, einmal hat sie beim Umziehen meine Brust gesehen und gefragt ob es Milch gibt. Das habe ich verneint und damit war das Thema erledigt.

Letztendlich muss ich mir eingestehen, dass nicht meine Tochter das Stillen brauchte sondern ich #hicks. Körperlich fand ich es zwar furchtbar aber die innige Verbundenheit war schon schön #verliebt

Es kann gut sein, dass es mit dem Stillen zusammenhängt. Das muss aber nicht zwingend der Grund sein. Wenn du unsicher bist dann lass deinen Zyklus genau testen.

Wenn du dich für's Abstillen entscheidest dann mach das nur wenn du wirklich absolut zu 100 Prozent dahinter stehst. Kinder haben ganz feine Antennen und merken genau was in Mama vorgeht. Knickst du dann ein (denn es muss natürlich nicht sein, dass es bei euch so reibungslos vonstatten geht wie bei uns) machst du es dir für den nächsten Versuch - der ja irgendwann kommen wird - unnötig schwer.

Liebe Grüße
Ina #winke

Top Diskussionen anzeigen