Frage zu Orthesen, gibt es Alternativen?

Hallo, also mein Sohn hat einen Knick-Senk-Fuß und hatte erst normale Einlagen. allerdings haben die ihm immer gedrückt und dann hat die Orthopädin gemeint, es gebe nur noch Orthesen. Also die trägt er halt wie Schuhe.

Nun ist es so, das er in denen überhaupt nicht laufen mag, ihm tun sie weh, sie scheuern hinten am Bein, er hat richtige Abdrücke auf den Füßen.

Ist das normal oder sind sie falsch angepasst? Ich finde zudem das er so schlimme Füsse mitterweile garnicht mehr hat, hat selbst die gesagt die die Orthesen gefertigt hat.

Meint ihr ich solle nochmal die normalen probieren oder es dabei belassen?

Wie lange dauert es in etwa bis sich so ein Fuss normalisiert hat?

lg Corinna mit Marlon Leandro 2 1/2

1

Hallo,

das ist natürlich auch von Kind zu Knd verschieden. ich schreib dir mal, wie es bei uns ist. Krümelchen hat einen verstärkten Knickfuß und trägt seit er laufen kann, Einlagen. Und zwar hat uns der vom Orthopädieschuhhaus gesagt, er macht sensomotorische Einlagen, damit der Fuß nicht nur gestützt wird (denn dann pausieren die Muskeln), sondern die Einlagen sind aus so einem material, damit die Muskeln arbeiten können. Außerdem hat unsere Orthopädin gesagt, dass er viel Barfuß und mit Socken laufen soll, damit die Fußmuskulatur trainiert wird.
Unser Orthopädieschuhhaus bietet uns auch an, immer kommen zu können, wenn die Einlagen irgendwo Druckstellen machen. Den Kleinen stören sie überhaupt nicht. Denn schmerzen sollten solche Dinge wirklich nicht, da sollte sofort gehandelt werden.

Die Orthopädin hat gemeint, dass es durchaus in 1-2 Jahren erledigt sein kann, wenn man das mit den Einlagen gut durchzieht...aber auch hier kommt es auf das Kind an...da ist jedes anders.

Ab September werden wir auch Physio machen...da werden uns Übungen gezeigt, die wir spielerisch mit ihm machen können :-) seit einiger Zeit spielen wir fangen auf Zehenspitzen bei uns :-D wenn Mama mitmacht, machts auch viel mehr Spaß, denn auf Zehenspitzen laufen, trainiert die Füße :-)

Entschuldige, dass es so lang geworden ist, aber ich denke, wegen den Schmerzen solltest du auf jeden Fall noch einmal nachhaken...das geht so nicht....

liebe Grüße
FRanzi

2

Sind eure nur Einlagen die man in den schuh reinmacht oder gehen die bis über den Knöchel gehen, also aussehen wie Schuhe?

Ich werde wohl beim Sanitätshaus mal anrufen was die dazu sagen.

Danke für deine Mail.

3

Unsere macht man nur in den Schuh rein...also man macht die richtige Sohle raus und dann die Einlage rein... habt ihr eigentlich auch so Probleme, Schuhe zu finden, die weit genug und bezahlbar sind?

weitere Kommentare laden
10

also sensomotorische Einlagen (und ähnliches) wäre sicher eine gute Alternative in dem Alter. Eigentlich greift man da noch gar nicht so groß ein, wenns nicht ganz schlimm ist.
Ich würde mal zu einem guten Orthopädie-Schuhtechniker gehen. Die haben das nämlich gelernt und sich auf die Füße spezialisiert, wohingegen Orthopäden ja den gesamten Körper kennen müssen. Sprich das mit den sensomotorischen Einlagen da mal an und stell Dein Kind überhaupt mal da vor. Gute Betrieben haben inzwischen auch moderne Geräte, Laufbänder, oder Einlagenkontrollen,........gute Meister haben aber auch gute Augen und können das so auch sehen, aber dann kannst Du mitschauen.
Und ich würde das Kind zuhause auch ganz viel barfuß (Socken) laufen lassen, das ist wirklcih wichtig.

Lg

11

Hallo,

grundsätzlich stellt sich die Frage ob bei dem 2 1/2 Jährigem Kind überhaupt schon Einlagen notwendig sind, oder ob die Gymnastik, die sicher jeden Tag zuhause gemacht wird, erstmal ausreichend ist.

Ist der Knick- Senkfuß kontrakt, dann kommt man um ordentliche Einlagen nicht herum! Weichschaumeinlagen,- auch die sensomotorischen (auch propiozeptive Einlagen genannt), werden den Knickfuß absolut keine Hilfe sein,- sehr oft ist genau das Gegenteil der Fall, weil der Fuß auf solch einer Einlage "besser" und einfacher einknickt, als ohne Einlagen.

Man kann das ganz einfach selbst testen!

Vollkommen klar ist, dass sowohl Korrektureinlagen als auch Orthesen zu Druckstellen führen. Das ist aber überhaupt nicht so tragisch, weil die Haut binnen drei Tagen auf diesen Gegendruck reagiert.

Werden Knick- Senkfüße oder gar Platt- Knickfüße bei Kindern unter 12 Jahren ordentlich therapiert, dann wird es zwischen drei und sechs Jahre dauern, bis sie kräftig genug sind.
Neben der alltäglichen Gymnastik, die man etwa beim Zähneputzen macht und den psychomotorischen Übungen beim Spielen, muss das Kind die Einlagen ganz konsequent tragen. In Hausschuhen und Sandalen werden darum oft feste Einlagen notwendig sein, - bei Schülern gibt es auch extra Sporteinlagen zu den "normalen".

Diese sensomotorischen Einlagen sind riesig gewinnträchtig und man hat keine großartige Arbeit damit, denn es handelt sich wie bei den anderen Weichschaum- oder Korkeinlagen um reine Fabrikware. Wegen der Gewinnspanne werden diese Einlagen sehr gerne ausgegeben.
Seit dem diese Einlagen den Markt beherrschen, ist die Anzahl der Fußoperationen riesig angestiegen,- ich beobachte den Trend seit 2007 genauer.

Gruß aus Schönberg
Andreas Herr
(Fuß- und Beintherapeut für junge Menschen)

Top Diskussionen anzeigen