enge Bronchien

Unser Sohn ist seit dem Herbst immer wieder oft erkältet und laut Kinderarzt liegt das auch an den engen Bronchien, die sich evtl. (wenn wir Glück haben) bis zum 2. oder 3. Lebensjahr verwachsen können.
Jetzt haben wir ein Cortison-Spray verordnet bekommen.
Wessen Kind bekommt sowas auch?
Bzw. gibt es auch Eltern, die bei so einer Diagnose etwas homöopatisches gegeben haben, was geholfen hat?
Bringt es was mit so einem Kind (er ist jetzt 1 Jahr alt) an die Nordsee zu fahren?
Gruß Petra

1

Huhu Petra,
im Nachhinein kann ich sagen, ja es hat was gebracht. Zum einen das Cortison und auch unsere jährlichen Urlaube an der Nordsee und die dreiwöchige Kur.
Luca ist jetzt vier und seit letzten Sommer Cortisonfrei. Diesen Winter hatte er noch keine Bronchitis, was die Jahre davor ständig war.
Wir waren mit ihm auch bei der Heilpraktikerin. Begleitend hat er eine Bioresonanztherapie bekommen. Ich denke alles zusammen hat was gebracht.
Gute Besserung für deine Maus.
LG Nicki

2

Hallo Nicki,
danke für Deine Antwort.
Das mit der Kur interessiert mich auch. Wie alt war Luca als Ihr dort ward? Könnt Ihr den Kurort wo Ihr ward empfehlen. Wie war die Kinderbetreuung?
Viele Grüße
Petra

3

Hallo Petra,
Luca war knapp 2 1/2 Jahre wir waren in der Klinik Strandrobbe in Cuxhaven. So die Klinik etc. war sehr schön. Ich fand es aber schon sehr anstrengend weil die Kinder unter drei nicht durchgehend betreut waren.
Ich persönlich würde nicht mehr mit einen Kind unter drei fahren und KiGaerfahrung wenn es nicht unbedingt sein muss.
So hat die Kur ihm sicher was gebracht. Danach hatte er zwar erstmal drei ganz schlimme Rückfälle mit KH auch, aber danach ging es stetig bergauf.
LG

weitere Kommentare laden
4

Hallo!

Also Lucy hat auch ein paar Monate Cortison bekommen. Aber ich hatte nie ein gutes Gefühl dabei. Nach Hin-und Herrechnen haben wir uns doch für eine Homöopathische Behandlung entschieden und haben eine Privatärztliche Kinderärztin und klassische Homöopathin konsultiert. Es hat ewig gedauert, bis das Cortison endlich aus ihr raus war. Sie musste auch zum Osteopathen, da wurde ihre Leber "gedrückt", da sie durch das Cortison und die anderen Medis (Salbutamol, Antibiotika, Paracetamol) ziemlich vergrösser war.
Jetzt ist der Mist endlich raus, sie ist zwar immernoch häufig krank, aber nie mehr so schlimm und erst einmal mit Antibiotikum. Es ist ein teuerer Spass, wenn die Versicherung es nicht abdeckt, aber es lohnt sich!

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy 18 Monaten

Top Diskussionen anzeigen