Unser 2,5 jähriger Sohn geht spät schlafen.

Unser Sohn ist 2,5 und geht fast seit seiner Geburt nicht vor 23:00 ins Bett. Er geht noch nicht ins KiGa, deswegen kann er auch ausschlafen. Mittagsschlaf macht er auch meistens 1 Stunde. Also er bekommt genug Schlaf. Ich hab ihn abends gern bei mir, deswegen hat es mich nie gestört. Mein Mann kommt ja auch unter der Woche meistens spät nach Hause und so kann er auch ein bisschen Zeit mit dem kleinen verbringen, was ich persönlich auch für sehr wichtig für die Beziehung von Vater und Kind halte. Aus diesen Gründen wollte ich auch, dass unser Sohn den Rhythmus nach den eigenen Bedürfnissen gestaltet und hab ihn nie gezwungen früher ins Bett zu gehen. Er kann das bei uns selbst entschieden.
Es gibt aber Leute, die mir ständig ihre Meinung aufdrehen wollen, die es für spät und nicht normal halten. Auch unser Nachbar beschwert sich, weil unser Kind so lange auf ist und er nicht in Ruhe fernsehen kann :-( Ich hab mir schon überlegt mein Kind früher aus dem Bett zu holen, aber das ändert nichts daran. Auch wenn wir früh aufstehen, geht er abends trotzdem nicht früher schlafen.


Geht es nur uns so oder gibt es noch Kleinkinder, die auch so spät schlafen gehen?

1

Bei uns wurde es am Wochenende öfter mal später, wenn wir nicht so auf die Zeit achteten. Jetzt hat sich das gerade brandaktuell geändert, weil sie (auch 2,5 Jahre) keinen Mittagsschlaf mehr macht.

In der Woche muß die Kleine um 7 Uhr aufstehen zur Kita, da achte ich schon auf eine vernünftige Schlafensgehzeit.

2

Hallo,

es gibt Eulen, es gibt Lärchen - alles Schlafmuster, die nicht anerzogen sind, sondern im Menschen drin stecken.
Ich bin übrigens eine Lärche, was du an der Uhrzeit meines posts sehen kannst ;-)
Meine jüngste Tochter fuhr schon in der Schwangerschaft ab 19.00/20.00 Uhr abends zu Hochtouren auf und es blieb auch nach der Geburt so. Im Neugeborenenalter den ganzen Tag verschlafen, dann bis nachts 1.00 Uhr munter. Nach einigen Wochen verkürzte sich diese Zeit auf 22.00 Uhr und blieb ganz lange so. Von Vorteil war, dass ich sie IMMER morgens 10.00 Uhr wecken musste.
Als sie im Alter deines Sohnes war, fing dann so um 20.00 Uhr das Vorbereiten zur Schlafenszeit an: Geschichte erzählen, waschen/baden, Zähne putzen, im Bett nochmals erzählen und dann Licht aus. Das war dann so 20.30/21.00 Uhr und normalerweise klappte das gut. Sie schlief zwar nie vor 21.30/22.00 Uhr ein, stand aber in der Zwischenzeit selten nochmal auf. Gut, den Satz "ich kann nicht schlafen" war damals Programm, aber sie konnte sich gut im Bett selbst beschäftigen, vorm einschlafen. Ein Problem hatte ich, als sie in den Kindergarten/die Schule kam, denn dann musste sie morgens früh aufstehen. Damit hat sie ihre Probleme bis heute ;-)
Zusammenfassend kann ich sagen, dass es nicht schlimm ist, wenn dein Sohn solange auf bleibt, achte nur, dass in dieser Zeit entweder das Fernsehen aus ist, oder einer von euch mit ihm im Kinderzimmer ist, denn das Abendprogramm ist nichts für Kinder. Und auch der Nachbar muss das akzeptieren, denn ob ein Mensch ein Frühaufsteher ist, oder abends nicht ins Bett kommt, kann man nicht anerziehen. Allerdings kannst du dafür sorgen, dass ab 20.00/21.00 Uhr kein Bobbycar in der Wohnnung gefahren wird, oder sonst laut getobt wird, denn das können auch Kinder lernen; Rücksicht nehmen, auf andere :-)
LG

3

Hallo,
Du bist nicht allein. Bei uns läufts genauso ab. Unser Sohn (auch fast 2,5) geht auch immer erst spät schlafen. Das heißt, es wird eigentlich immer mind. 22.00 Uhr. Was glaubst Du, was wir uns immer anhören müssen?

Aber da stehen wir drüber. Fakt ist, er schläft super durch, eigentlich schon immer, und schläft morgens bis ca. 10.00 Uhr. Ich steh mit meinem Mann früh auf und kann da schon einiges im Haushalt machen, was andere eben abends machen müssen, wenn das Kind im Bett ist. Und ob das Kind jetzt von 20,00 Uhr bis halb 8 morgens oder von abends 22.00 Uhr bis morgens halb 10 schläft ist ja eigentlich egal, hauptsache es sind zwischen 10 und 11 Stunden. Dazu kommt, dass wir abends noch zu dritt ein paar schöne Stunden haben, da mein Mann auch nicht um 16.00 Uhr heimkommt....

Bei uns passt es so wie es ist und wenn er in den Kindergarten kommt im nächsten Herbst werden wir sehen, wie es sich entwickelt. Da mache ich mir erst Gedanken wenn es soweit ist. Kommt Zeit kommt Rat.

Also ich denke, Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben. #blume

LG Simu

4

Ihr habt mich gerade beruhigt - meine kids sind auch keine lärchen....

dachte schon, nur mir gehts so, aber da wir ja keine verpflichtungen haben in der Früh momentan kein Problem... bis in den Herbst - danach wirds ja anders

Karoline

5

Hi,
unsere ist 15 Monate, geht schon seit Geburt erst zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett, schläft aber, seit sie 8 Monate alt ist, durch. Je nach Tagesform bis viertel nach 8, dann macht sie um 11 nochmal 2-3 h Siesta, oder sogar bis elf, halb 12. (Da kann Mama dann in Ruhe arbeiten.)
Mich stört das nicht, sie hat das von ihrem Papa - abends nicht ins Bett, morgens nicht raus. Das liegt in den Genen, kann man auch nur schwer ändern.
Anderen Leuten würde ich ganz klar sagen, dass sie das nichts angeht. Und den Nachbarn ignorieren - Kinderlärm muss hingenommen werden. Gut, kein Bobbycar mehr um halb elf, aber ansonsten... Pech gehabt.
Deshalb mag ich zum Beispiel Italiener so gerne - die sagen: Wieso, ist doch normal, Kinder gehören dazu. Genau so, wie viele Amerikaner, die ich kennen gelernt habe.
Lg, carana

Top Diskussionen anzeigen