Geldfrage zwecks Pflegekind

Hallo,

bei uns im haus hat ein Päarchen ein Pflegkind bekommen.
Für uns alle im Haus sieht es so aus, als ob das gar nicht so gewollt war.
Der Kleine ist nun 2 Jahre und für Leute die nich nie ein Kind hatten, glaube ich das es schon anstrengend ist, sich von heut auf morgen um eines zu kümmern.

Nun gehen sie aber alein mit dem Hund spazieren, das Kind ist nie dabei und wenn sie mal draussen sind, dann sitzt das Kind lustlos in der Schaukel und sie kümmern sich um ihre Gartenecke.

Nun habe ich leider schon vielfach gehört, das sie das nur wegen dem geld machen sollen - ich will mcih noch weigern soetwas zu denken, aber hab nun doch ein paar Frage dazu:

Bekommt man für ein Langzeitpflegekind pro Monat Geld?
Bekommt man den Kiga-Platz bezahlt.
Sollte es sich tatsächlich lohnen ein Kind be sich aufzunehmen nur des Geldes wegen.

Meine Fragen sind tatsächlich erstmal da um zu versuchen mir ein kleines Bild davon zu machen.
ICh persönlich habe zwei Kinder und habe sie, weil ich sie wollte und liebe und nciht des Geldes willen.

Viele Grüße
C

1

Meine Freundin betreut Pflegekinder.

Nagel mich nicht auf einen Euro mehr oder weniger fest, aber sie hat im Monat 400 Euro Bekleidungsgeld (sie hat vornehmlich Babies, für die meist eine komplette Grundausstattung anfällt). Diese 400 Euro sind auch nur für das betreffende Kind gedacht. Das heißt, die Sachen, die sie erwirbt, GEHÖREN dem Kind und gehen, wenn es in Langzeitpflege oder gar Adoption geht, mit dem Kind.

Sie selbst erhält rund 600 Euro monatlich für ihre "Arbeit".

Um sich zu bereichern, also deutlich zu wenig, wenn man bedenkt, was man für die Kinder in der Regel alles tut.

Vielleicht sind deine Nachbarn idealistisch an das Thema herangegangen und merken nun, das sie sich viel aufgeladen haben.

Das muß sich ja auch erst einmal alles einspielen.

Gruß Hezna #klee

2

Erstmal danke für deine Antwort #klee

Ich glaub ich hab mich etwas falsch ausgedrückt.

Die beiden haben den Kleinen zur Langezitpflege bekommen und sie geht nach nun 3 MOnaten daheim wieder auf ihre generelle Arbeit. Auch der Mann geht auf seinen Arbeitsplatz.

Heisst das nun tatsächlich sie bekommen für das Kind 600€, weil sie einfach ein Kind haben wollten und kein eigenes haben konnten?

Und was kauft man denn im Monat für 400€ für nur ein Kind???

Ich glaube auch, das sie sich zuviel aufgeladen haben, aber dennoch lässt man ja sein Kind nicht allein, wenn man gassi geht.
cih finde das sehr schade für das Kind, welches doch in eine gut Familie kommen sollte #gruebel

Der Junge geht ja nun auch schon in die Kita - ich hab mir das eben mit Pflegekindern aanders vorgestellt.

Viele Grüße

3

Wie das finanziell in der Lanzeitpflege geregelt ist, weiß ich nicht.
Auch dort wird man finanziell unterstützt, aber wieviel es ist, weiß ich nicht.

Meine Freundin hat auch nicht alles Geld gebraucht, aber Babynahrung, Windeln und Klamotten hat sie regelmäßig besorgt. Kinderwagen, Wippe, Babybett etc,,,wollte ja auch angeschafft sein und das kostet natürlich schon einen Batzen.

Ich finde es grundsätzlich nicht schlimm, wenn beide Eltern arbeiten und das Kind in die Kita geht. Es hat am Nachmittag aber ein geregeltes Familienleben. Das ist allemal besser als in einer kaputten Familie zu sein, wo es von lauter Gestörten umgeben ist.

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

also ich habe vor einigen Jahren meine damals 12-jährige Halbschwester nach dem Tod unserer Mutter als Pflegekind aufgenommen.

Wir haben eine einmalige Zahlung bekommen für Anschaffungen wie Bett, Klamotten, Schreibtisch usw.
Dazu gabe es Pflegegeld und Kindergeld monatlich.
Das Pflegegeld belief sich auf rund 800 Euro. Es kommt darauf an in welchem Bundesland und wie alt das Pflegekind ist.
Das Pflegegeld ist augeteilt in Ausgaben für das Kind (Nahrung, Strom, Miete, weitere Kleidung) und einen Teil "Lohn" für die Erziehung.

Ich denke es gibt durchaus Familien die nur des Geldes wegen ein Pflegekind aufnehmen.

Bei uns ist das Ganze nun vor wenigen Wochen gescheitert. Mit nun schon 17 Jahren kann meine Halbschwester nicht damit klar dass ich sie "erziehe". Sie wird wohl in eine betreute Wohngruppe kommen.

Ein Pflegekind aufzunehmen klingt einfach und wie gesagt für einige lukrativ. Meistens sind jedoch Probleme vorhersehbar. Schließlich gibt es in den meisten Fällen eine unschöne Vorgeschichte die es erst nötig macht ein Kind zu Pflegeeltern zu geben. Oder eine "richtige" Famile die im Normalfall auch Anspruch auf Besuche hat. Und wenn da die leibliche Mutter Alkoholikerin ist oder das Kind wegen Vernachlässigung entzogen wurde o.ä. ist das echt kein Zuckerschlecken.

LG Little

7

Hi,

ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber bitte, bitte bleib da wachsam und nimm fruehzeitig Kontakt mit dem JA auf. Ich wuerde denen immer wieder berichten.

In dem Haus, wo ich frueher wohnte, gab es eine Familie, die eine Pflegetochter hatten. Die Kleine war 9. Ihre Mutter hat sie mit 7 abgeben muessen, weil sie schwere Alkoholikerin war.
Vielleicht hast du davon gelesen... Ende Juli ist Anna in der Badewanne ertrunken. Bzw. wurde von den Pflegeeltern ertraenkt worden. Die sitzen jetzt noch in U-Haft.
Ob es stimmt, weiss ich nicht, aber in der Presse war die Rede von einen monatlichen 4stelligen Betrag, den die Pflegefamilie bekam. Die Mutter hat der Kleinen wohl Moebel besorgt. Was damit passiert ist, weiss keiner. Jedenfalls hatte die Kleine mit Sicherheit kein eigenes Zimmer (hatten den selben Grundriss). Die Familie hat Pflegekinder wohl wirklich nur des Geldes wegen aufgenommen.

Ich find es gut, wenn dich das nachdenklich stimmt.

LG
Barbara

11

Hallo,

danke erstmal.

ICh will auf keinen Fall soweit gehen, das dieses Kind kein Zimmer oder ähnliches hat, aber wie man oft genug liest, kann soetwas passieren - leider.

Viele Grüße

8

Ich kenne ja die Leute nicht und kann die Situation vielleicht nicht beurteilen aber kann es nicht auch sein, daß die Leute den Umgang mit dem Kind erst lernen müssen - daß sich alle erst an die Situation gewöhnen müssen? Ist ja auch alles nicht so einfach, plötzlich Eltern von einem Kleinkind zu sein!

Also wenn ich einen Hund hätte, würde ich mit ihm abends auch gern mal eine Runde allein drehen - um mal ein paar Minuten den Kopf frei zu bekommen. Und ich wäre froh, wenn mein Sohn mal eine Weile allein spielen würde, damit ich mich um meinen Garten kümmern könnte.

Ich habe jetzt mal das Thema Geld bewußt ausgelassen. Es ist schön, daß Du zwei Kinder wolltest und das Glück hattest, sie zu bekommen. Leider hat dieses Glück nicht jeder. Ich habe über 10 Jahre gebraucht um überhaupt schwanger zu werden und das Thema Pflegekind oder Adoption kam bei uns auch schon öfter mal auf - ohne finanzielle Hintergedanken.

Meine Freundin hat ein Pflegekind und ich weiß, daß sie sehr eng mit dem Jugendamt zusammen arbeiten - mehr als es bei einem leiblichen Kind üblich wäre. Ob das wegen der Vorgeschichte von dem Kind ist oder ob es ein übliches Verfahren ist, weiß ich nicht.

10

Hallo,

natürlich muss man den Umgang mit einem Kind erst lernen, dennoch weiss ich auch als Nichtmutter, das man ein Kleinkind von 2 jahren nicht allein daheim lässt.
Wenn man den Kopf beim Gassi gehen frei bekommen will, ist das kein Problem, wenn den einer beim Kind wäre - es gehen aber beide Gassi. Somit ist das Kind allein-ich persönlich finde das nicht in Ordnung.

Auch ich freue mich wenn meine Kinder sich mal alein beschäftigen und kümmere mich in diesem Augenblick um andere Dinge, aber ich setze mein Kind nicht in die Schaukel und gehe etwas anderes tun, wenn mein Kind dann in der Schaukel nur sitzt und nicht mal schaukeln kann......

Du hast das Thema Geld bewusst ausgelassen warum? Und was hat das damit zu tun, das ich zwei Kinder habe?
Wenn ich keine eigenen Kinder hätte, würde ich mich eventuell auch um ein anderes Kind bemühen, aber ich würde kein geld wollen, denn ich wollte ja das Kind auch wenn es nicht mein eigenes wäre.

Das Jugendamt ist hier 2x die Woche dennoch weiss man ja, wann sie kommen.

LG

18

Wenn Du sicher und ohne jeden Zweifel weisst, dass das Kind allein in der Wohnung ist, melde das dem Jugendamt. Bitte.
lg jo

12

hi C.
ganz ehrlich??
Finde Deine Herangehensweise "dir ein Bild zu machen" mehr als merkwürdig! Wenn ich doch das Verhalten der Pflegeeltern komisch finde, interessiert mich doch nicht die Kohle die dafür bekommen, sondern versuche vielleicht mal ins Gespräch zu kommen, vielleicht kannst Du so herausfinden wie die "ticken". bzw. wenn Du was merkwürdig findest, mit dem JA. Kontakt aufnehmen!
gruß

16

Hallo,

ich finde das bei weitem nicht komisch.

Wir hatten vor 2 jahren guten Kontakt und zwar alle Nachbarn untereinander - bis die genannten über jeden hergezogen sind und wir seitdem nur noch Guten Tag und Auf Wiedersehen sagen.

Auch wissen wir das sie wenig Geld haben.
Leider weiss ich wie die Leute ticken und daher möchte ich mir von der neuen Situation ein Bild machen - wo soll es also komisch sein?

Gruß

19

Hallo,

an einem Pflegekind verdient man nicht.

Unsere Bekannten bekommen gute 600 € plus Bekleidungsgeld (davon darf nur Bekleidung und so gekauft werden, darf aber nicht weiterverkauft werden bzw. nur mit Genehmigung des JA und dann muss es zurückgezahlt werden bzw. und bekommst weniger Bekleidungsgeld).

Die 600 € sind für Miete, Strom, Wasser und so. Ausserdem ist ein geringer Teil als Lohn für die Betreuung. Diesen Teil musst du aber eigentlich als Lohnersatz sehen, weil es beim JGA nicht sogerne gesehen wird wenn bei Pflegekinder beide Eltern Vollzeitarbeiten. Also haben die Eltern weniger Lohn und können weniger für ihre Rente machen.

LG

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen