Tagesmutter...Eure Meinung ist gefragt

hallo zusammen!

folgende situation:

unser kleinster (wird nächste woche ein jahr alt) geht ab sofort für zwei vormittage in der woche zur tagesmutter. in moment (seit letzter woche) sind wir in der eingewöhnungsphase und ich bin dabei. normalerweise schläft der kleine tagsüber immer von 9 - 11 uhr und dann nochmal von ca 13.30 an eine stunde. manchmal auch nur eine halbe stunde oder auch mal 1 1/2. er kommt im durchschnitt auf ca 3 stunden schlaf pro tag.

nun ist es aber so, dass diese tagesmutter einen festen tagesablauf vorgibt. das bedeutet, dass der kleine seinen schlaf von 9 - 11 nicht mehr bekommt weil dort von 12 uhr bis 13.30 uhr mittagspause ist. sie betreut ein weiteres 2 jähriges kind und ihr eigenes kind, das auch knapp 2 jahre alt ist.

mein kleiner schafft das aber nicht, mit so wenig schlaf pro tag auszukommen. selbst WENN er bis 12 uhr oder 11.30 uhr durchhalten WÜRDE, könnte er nur 1,5 stunden mittagspause halten weil ich ihn dann abhole. irgendwie sagt mir mein bauch, dass mir das so gar nicht passt.
ich bin so froh, endlich (nach einer SEHR anstrengenden zeit in seinen ersten lebensmonaten) einen geregelten tagesablauf zu haben, der auch mit den kindergartenterminen meines großen sohnes zusammenpasst. vor allem scheint genau DAS der richtige rhythmus für den kleinen zu sein da er ein sehr ausgeglichenes kind ist.

die tagesmutter hingegen "weigert" sich, von der mittagspause abzuweichen.
bei unserem ersten sohn hatten wir eine andere tagesmutter, bei der es gar kein problem war, in etwa den schlafbedürfnissen der kinder nachzukommen.

ich habe die neue tagesmutter bereits angesprochen. sie war sehr freundlich aber bestimmt. sie ist bereit, das alles langsam umzustellen und ihn auch vormittags mal eine halbe stunde hinzulegen. aber NUR wenn er dann um 12 uhr trotzdem ins bett geht. oder sie hat angeboten, ihn um 11.30 uhr bereits hinzulegen. aber irgendwie WILL ich eigentlich für den moment gar nichts umstellen weil es so super läuft und weil ich finde, dass er das SO einfach noch braucht in moment.

jetzt bitte ich um eure meinung (vielleicht liest das auch die ein oder andere, die auch tagesmutter ist).
wie ist eure meinung dazu? sollte ich nicht "erwarten" können, dass die tagesmutter auf mein kind eingeht? schliesslich zahle ich ja auch dafür.

ich muss dazu sagen, dass es mir ganz klar ist, dass sich das in einigen monaten mit sicherheit erledigen wird weil es ja sicher darauf raufläuft, dass er irgendwann nur noch einen mittagsschlaf braucht.
aber in MOMENT ist das nunmal sein rhythmus. und es geht ja hier nicht um einen 2 oder dreijährigen. sondern um einen einjährigen. und ich finde, das macht doch auch nochmal einen unterschied, oder?

im juli wird es so sein, dass er dort drei vormittage betreut wird. deshalb möchte ich auch nicht, dass es bei ihr drei tage nach ihrem rhythmus läuft und der rest der woche wieder anders. dann ist der arme kerl ja völlig durch den wind.

was denkt ihr??

1

Scarlett geht in den Kiga, seit sie 1 Jahr ist.
Bei uns war es ähnlich!

Ich hab den Kinderwagen mit hingegeben, und es wurde abgesprochen, dass Scarlett darin schlafen kann, wenn sie draußen sind.
Scarlett hat ab sofort allerdings dort keinen Vormittagsschlaf gemacht- es war einfach alles zu aufregend.
Es gab aber Kinder in ihrem Alter, die das dort noch brauchten- und bekommen haben. Es wurde dabei auch darauf eingegangen, ob die Kinder im Bett oder Kiwa schlafen wollen- fand ich gut!
Aber Mittags mußten die Mäuse dann auch schlafen- ansonsten wurden sie Vormittags früher wach gemacht.

Ich denke schon, gerad bei sooo wenig Kindern, dürfte es ein leichtes sein, darauf einzugehen! Ich würde darauf bestehen! Wie es dann klappt- das muß sich die Tamu ausprobieren, also ob sie ihn eher wach macht, damit er 12 Uhr schläft ect.
Aber von vornerein kann sie nicht entscheiden, wann dein kind schlafen kann, wann nicht!
Vielleicht mußt du dominanter auftreten, oder dir eine neue Tamu aussuchen!

2

Ich kann die Tagesmutter verstehen, dass sie ihren Rhythmus nicht ändern möchte. Sie hat schließlich drei Kinder zu betreuen. Und wenn sie deinen Sohn von 9-11 schlafen lässt, muss sie mit den anderen beiden Kindern während der Zeit im Haus bleiben. Denn sie kann deinen Sohn ja schlecht alleine lassen. Umgekehrt kann sie mit deinem Sohn nicht raus, weil dann die anderen beiden schlafen.

Sie hat dir doch angeboten, ihn vormittags eine halbe Stunde hinzulegen und mittags schon um 11.30Uhr. Hört sich für mich nach einer guten Lösung an.

Wenn du aber ein ganz schlechtes Gefühl dabei hast, dann würde ich mich nach eine anderen Tagesmutter umsehen, oder mir für die zwei Vormittage einen Babysitter suchen, der zu euch nach Hause kommt.

Gruß, Jessica

3

zum teil kann ich es auch verstehen. aber ich finde einfach, dass man sich auf einen einjährigen einstellen muss.

rausgehen findet nur im eigenen garten statt. das kann also nicht das argument sein. sie sagt ja ganz klar, dass SIE die mittagspause auch für sich möchte...

wie gesagt, bei einem zweijährigen würde ich nicht so einen "aufriss" machen. aber ein einjähriger ist halt noch sehr klein. und ich meine irgendwie, dass sie darauf doch eingehen müsste.

(vielleicht bin ich auch voreingenommen weil das bei unserer alten TM kein problem war).

ich weiss es nicht. aber meine gedanken kreisen seit tagen nur noch darum....:-(

4

HUHU

als mein Kurzer mit einem Jahr in die KITA kam hat er auch oft noch vormittags ein Nickerchen gehalten.
Dort ist der Mittagsschlaf/die Mittagsruhe (die Großen schlafen teilweise nicht mehr) von 12 bis 14 Uhr. Weißt Du, anfangs haben sie ihn auch nochmal ein halbes Stündchen hingelegt wenn gar nichts ging und es ist auch 1-2 Mal passiert, dass er beim Spielen weggeknackt ist aber er hat sich relativ zügig so umgestellt, dass er zu den Zeiten dort auch geschlafen hat.
Ich finde ehrlich gesagt, dass Du Dich ein bissel anstellst und kann die Frau schon irgendwo verstehen, dass sie versucht, alle Kinder zu ungefähr der gleichen Zeit schlafen zu haben... ich kenn das hier in der Gegend auch nur so #gruebel
Kinder sind unglaublich anpassungsfähig und er wird es schnell raus haben, wie es dort läuft und wie es zu Hause läuft, er wird ja ohnehin größer und demnächst wahrscheinlich unabhängig von der Tagesmutter sowieso nur noch einen Tagschlaf haben...
Ich denke nicht, dass Du Dein Kind bemitleiden musst, die können schon genau unterscheiden und er wird nicht durch den Wind sein.

Liebe Grüße

5

Hallo,

Tage geht seit April zu einer Tagesmutter, 4 Tage die Woche.
Sie hat 5 Kinder im Alter von 7 Monaten -3 Jahre und sie passt sich den Schlafrythmus der Kinder an.
Wenn einer um 8 müde ist dann darf er schlafen.
Ich finde das geht gar nicht das deine Tagesmutter feste Zeiten hat, jedes Kind ist doch anders müde.
Aber ist für sie natürlich einfacher.
Ich bin seber Erzieherin un d wir haben in unserer Einrichtung eine Krippe.
Da heben wir die normae Schlafenszeit nach dem Mittagessen, aber wenn ein Kind vorher müde ist, oder später, dann darf es schlafen-ganz klar.

Vielleicht solltest du dich nochmal umsehen, nach einer Tagesmutter die nach den Bedürfnissen deiner Keinen geht.

LG Annika

6

hi,

sicher gibt es kinder, die sich "anpassen" können, -- aber es gibt auch kinder, die es eben nicht können und ihren schlaf einfach brauchen...

julian war so einer, -- wenn der seinen schlaf nicht gekriegt hat, dann hatte ich den GANZEN restlichen tag geheule, -- das ist heute noch so ... er ist vielschläfer und wenn ich ihn man mittags früher wecken muss, weil wir einen termin haben, dann büsse ich das den ganzen restlichen tag ...

letztlich musst du selbst beurteilen, welcher Typ Kind dein Kind ist und dann entscheiden. -- julian hätte ich NIEMALS andere schlafzeiten aufdrücken können ... -- ich bin übrigens heute sehr früh drüber, dass ich mich nach seinen schlafenszeiten gerichtet habe, denn er schläft super ein, schläft durch und das schon seit seinem ersten Lebensjahr....

ich fürchte, wenn ich da dran "geschraubt" hätte, dann hätte ich dieses tolle schlafverhalten zerstört... -- aber er ist auch der typ dafür ....

lg
tanja

7

....mein erster sohn ist auch heute noch - mit 4 - so ein kind. wenn er seinen schlaf nicht bekommt, dann geht hier gar nichts mehr...

ich weiss echt nicht, was ich machen soll und was nun richtig ist...

wie gesagt, es geht ja hier um einen einjährigen und nicht um einen dreijährigen.

und auch ein bisschen um das grundsätzliche. stellt sie sich in anderen situationen denn auch nicht auf die kinder ein...?

8

Hallo,

wir haben hier in München uns auch insgesamt 6 TaMü angeschaut. Da läuft es ebenso wie bei Deiner: es gibt Mittagsschlaf von 12 - 14 h.
Wär bei unserer allerdings kein Problem gewesen - ab 1 Jahr hat sie nur noch ein Schläfchen mittags für max. 1,5 Std. gemacht.

Wenn es Dir (obwohl es ja wirklich nur noch paar Wochen dauern kann, bis Dein Zwerg umstellt) so gegen den Strich geht, würde ich mir jemand anderes suchen.

Lieben Gruß - Bea

9

Hallo,

als ich unseren Kleinen mit 11 Monaten zur Tagesmutti gab (5 Tage die Woche, 8 1/2 Stunden), hat er vormittags auch immer noch ne halbe oder ganze Stunde geschlafen.

Die Tagesmutti hat das auch verstanden und ihn dann immer hingelegt, wenn er Müdigkeitssignale von sich gab (Augenreiben, Gähnen). Da konnte es dann schon mal sein, dass sie nicht ihre ganze Mittagspause für sich hatte. Ihr hat das nichts ausgemacht. Sie meinte, dann habe sie mal Zeit mit ihm alleine.

Von Woche zu Woche ging er dann später schlafen und hatte sich so ziemlich schnell ihrem Rhythmus angepasst.

VG
Lexa

10

Hallo,

also ich an deiner Stelle würde ihr sagen das sie dein Kind ins Bett legt Vormittags oder in Kiwa oder in eine Trage! Wenn sie nicht bereit ist bei EINEM Kind darauf einzugehen dann ist sie im falschen Beruf und nichts für mein BABY.

Sie will die Mittagspause für sich? Sie wird von dir bezahlt!#aha

MUßT du dein Kind dahin geben? Arbeitest du?

Ich würde es nicht machen wenn ich nicht müßte. Genauso hätte ich mir eine Krippe/Kiga gesucht die nach den Bedürfnissen der Kinder handelt und nicht nach starren Mittagspausen! Es pendelt sich mit der Zeit eh ein, da muß man ein Kind nicht beim Spiel einschlafen lassen oder dazu bringen zu schlafen wenn die Erwachsenen es wollen.

Sowas kenne ich nur aus Erzählungen von ehem. DDR Bürgern#gruebel
Völlig überholt, meiner Meinung nach.

Es gibt immer Alternativen.

LG Nana

11

Mhm, schwierig.

Einerseits kann ich Dich gut verstehen, wenn man endlich einen guten Takt gefunden hat, mag man daran nicht gerne etwas ändern.

Andererseits kann ich Dir von uns erzählen: Mein Sohn kam mit 12 Monaten in die KiTa, zu diesem Zeitpunkt schlief er, ähnlich wie dein Sohn, von 9.30-11 Uhr und dann wieder ab 13-15 Uhr. Ich hatte ähnliche Gedanken wie Du und wollte daran eigentlich nicht rütteln. Tja, in der KiTa passte das mit 10 Kinder natürlich auch nicht gerade gut in den Kram, wenn ein Kind so ganz anders schläft. (da gehen alle Kinder um 12 Uhr ins Bett, bis längstens 14.30 Uhr)

Was soll ich sagen? Mein Sohn hat sich völlig problemlos umgestellt! Er war anfangs sehr müde am Vormittag und sie haben ihn dann eher (so gegen 11 Uhr) hingelegt. Aber nach wenigen Wochen hat er genauso den Schlaftakt der anderen mitgemacht und tut es bis heute. (Er wird im Juli 3 Jahre alt!)

Vielleicht solltest Du es einfach testen und gucken, die Zwerge sind flexibler als wir denken!

Viel Glück und einen guten Start!

Liebe Grüße,
Hutzel_1

Top Diskussionen anzeigen