2 Jahre - Spricht noch nicht, kann nicht still sitzen, folgt nicht...

Hallo zusammen,

mein Sohn wird Anfang November 2 Jahre alt. Er ist 6 Wochen zu früh auf die Welt gekommen und hatte eine bis zum 9. Monat von Ärzten unerkannte Milcheiweiß-Allergie (Flaschenkind). Soviel zur Vorgeschichte...

Nun zu meinem Problem: Sven kann nicht still sitzen, was im Kindergarten (Vorkindergarten) ein Problem ist. Es ist dort üblich morgens einen Sitzkreis zu machen und zu singen. Alle anderen Kinder sind in der Lage sich ruhig da mit hinzusetzen. Nur mein Sohn reagiert gar nicht, sondern spielt seelenruhig weiter. Wenn ihm was nicht passt oder man ihn zu sich holt und hinsetzt, fängt er sofort an wie wild zu brüllen und um sich zu schlagen. Dieses Verhalten legt er immer und überall an den Tag wo irgendwas nicht nach seiner Nase geht. Es hilft kein Beruhigen und auch kein Ignorieren. Das macht er jetzt seit August dieses Jahres...

Er spricht mit seinen fast 2 Jahren auch noch nicht. Vor einigen Wochen hat er mal Mama u. Papa gesagt, dass hat er jetzt aber auch schon wieder eingestellt.

Der Kinderarzt meint, die ganzen Probleme resultieren daraus, dass er noch nicht sprechen kann. Er würde nicht verstehen was man von ihm will bzw. sich unverstanden fühlen, weil er sich noch nicht mitteilen kann. Hörschäden wurden jedoch schon ärztlich ausgeschlossen.

Rat des Kinderarztes ist nun, ihm noch ungefähr ein halbes Jahr Zeit zu geben. Er meint alle Probleme würden sich mit dem Sprechen in Luft auflösen. Zudem müsse man ja seine "Vorgeschichte" auch mit berücksichtigen. (Er wurde als Schreikind abgestempelt, da er die ersten 9 Monate fast nur gebrüllt hat. Was sich dann als Folge der Milch-Eiweiß-Allergie entpuppt hat...)

Zudem stellt er den ganzen Tag Unsinn an. Blumen ausgraben, Schränke ausräumen, nur nicht mit dem eigenen Spielzeug spielen... Verbote und daraus resultierende "Strafen" wirken überhaupt nicht. Einen Lerneffekt gibt es bei ihm nicht. Egal wie oft man ihm was verbietet, er tut es wann anders doch wieder. Und kriegt dann ganz entsetzt einen Schreianfall, wenn er es wieder verboten bekommt....

Kennt jemand von euch diese Problematik? Ist es vielleicht wirklich nur eine Phase?

Sorry für den langen Text und danke für eure Antworten...

Viele Grüße, Dany u. Sven (08.11.2007)

1

Hallo Dany,

ich keine diese Problematik zu genüge - mein Kleiner ist genauso!

Brian wird am 04.11. diesen Jahres 2 Jahre alt - kam 8 Wochen zu früh zur Welt :(

Motorisch ist er top entwickelt - viel weiter als seine Altersgenossen ABER er spricht so gut wie gar nicht! Ein paar einzelne Worte: Mama, Papa, WauWau, Lisa (seine Tante), take seat (hinsetzen), oh damn (oh nee), menno, nein... und so ein paar weitere undeutliche Kleinigkeiten...
ABER er versteht alles: wenn ich Brian bitte, mir seine Teeflasche zu bringen, dass ich sie "neu" machen kann, dann flitzt er los und sucht sie.
Wenn ich ihm sage, dass wir jetzt den Poppes sauber machen wollen, flitzt er los ins Kizi, holt die Windel aus dem Regal und legt sich hin...
also kann er mich verstehen - er willnur einfach nicht reden #augen

Und zum Anderen:
Brian ist ein Rabauke hoch 100 #schwitz
Still sitzen geht ja mal gar nicht - noch nicht einmal beim Essen! Nur Mist im Kopf (Katzenklo ausleeren , Näpfe auskippen, Blumen rupfen, Bilder von der Wand reißen - Spielzeuge zerstören, Stecker ziehen und alles auseinander bauen usw usf)

Ich behaupte immer, er hat eine Batterie im Popo ;-)

Von morgens 7 Uhr bis abends 20/21 Uhr tobt er nur durch die Gegend und ich immer hinterher... dann schläft er vll 1-2 Stunden und ist dann wieder erstmal nachts bis 1-2 Uhr wach (seit 2 Monaten geht das jetzt nachts wieder so :-( )
Es ist anstrengend, geht ans Gemüt und zeigt sich bei mir momentan deutlich in meinen Noten (Studentin)...

Wenn er seinen Dickkopf nicht durchgesetzt bekommt, dann schreit er in unmenschlichen Tönen, schlägt um sich, schmeißt Gegenstände durch die Gegend und beruhigt sich erst wieder, wenn er seinen Plan aufgegeben hat und ihm was Neues in den Sinn gekommen ist - Ablenkung meinerseits funktioniert überhaupt nicht #schock

Die Aussage von den Ärzten hat auch nicht viel Ruhe gebracht:
Er ist halt ein aufgewecktes Kind, dass nach Herausforderungen sucht... na toll...

Naja - da ich dir ja nun keine Tipps geben kann, hoffe ich zumindest dir zeigen zu können, dass du nicht alleine da stehst und es anderen auch so ergeht wie dir!

alles Gute weiterhin
ic mit Brian

2

Hallo,

daß er mit 2 nicht ruhig im Stuhlkreis sitzen will, finde ich nicht so ungewöhnlich. Das kenne ich von mehreren Kindern in dem Alter.
Daß er den ganzen Tag Unsinn macht, und die gleichen Sachen immer wieder testet, finde ich auch normal.
Und daß er heftig protestiert, wenn es nicht so läuft, wie ER will, kommt bei willenstarken Kindern ebenfalls nicht selten vor.
Meine Tochter kann das auch. ;-)

Dein Kind ist in der Trotzphase und da sind sie eben anstrengend (ok, mal abgesehen von ein paar Ausnahmen, die die Regel bestätigen).
Du mußt klare Regeln aufstellen und die auch durchsetzen, und das 200 mal, wenn nötig. Irgendwann begreift er es - wenn keine Entwicklungsstörung vorliegt, was ich nicht beurteilen kann, aber für mich klingt das noch normal.

Daß er noch nicht sprechen kann, wird ihn wahrscheinlich selbst frusten, wie Dein Arzt ja schon sagt, was dazu führt, daß er noch mehr bockt als er es sonst tun würde.
Wir hatten mal ein Kind mit Hörschaden im Hort, wo das Verhalten schlagartig besser wurde, nachdem es operiert worden war und endlich sprechen lernte.

Hm, dazu, woran das mit dem nicht sprechen bei Euch liegt, habe ich auch keine Idee. Ich kenne da als Grund nur Hörschäden, aber die wurden ja schon ausgeschlossen.

LG
Heike

3

Hallo Dany,

Luis fängt zwar langsam das Sprechen an, aber Unsinn macht er auch den ganzen Tag. Luis versteht aber alles auch wenn ich ihm was verbiete aber man siehts an seinen Augen, er ignoriert es und setzt mich sogar auf den Stuhl damit er zum Beispiel auf die Fensterbank klettern kann und an der Fensterlade kurbeln kann. Merkst Du denn das er Dich nicht versteht, vielleicht will er Dich nicht verstehen, so ist es öfter bei uns.

Liebe Grüße Dani u. Luis (28.12.2007)

4

Hallo Dany,

Sebastian ist nur einen Monat jünger, am 3.12. geboren, und spricht auch noch nicht.
So ganz langsam fängt es jetzt an dass er versucht Worte nachzusagen....ab und an, und wirklich noch nicht so dass man es deutlich verstehen könnte.
Ich mach mir darüber aber keinen Kopf, ich merke ja dass er fast alles versteht, die reden schon noch. :-)

Das mit dem Lerneffekt, ich denke mal das dauert länger. Na logisch muss ich ihm bestimmte Dinge auch immer wieder erneut verbieten. Ist bei Weitem nicht so dass ich es zehnmal gemacht habe und dann ist gut....das wär doch auch langweilig oder?! :-p

Nein, im Ernst, bei uns gehts jetzt auch grade erst so richtig los mit zornig sein, das ist um einiges heftiger als ich erwartet hatte. Er wird auch allgemein quirliger, beim Essen sitzen zu bleiben wird schwerer, die Singkreise in der Krabbelgruppe dauern ihm auch schon zu lange, er wird lauter, schneller......usw.!
Und das auch alles obwohl ich ein absolut ruhiger Mensch bin.
Aber ich denke das ist völlig normal, sind halt manchmal kleine Rabauken.

Ich kann mir auch echt vorstellen dass deine Kinderärztin Recht hat und es sich wirklich ein ganzes Stück weit gibt wenn er sprechen und sich einfach besser mitteilen kann.

Ich denke mir auch immer dass es für Sebastian total nervig sein muss wenn er mir was mitteilen will und ich es nicht kapiere. Dann wird er natürlich auch sauer.

Übrigens finde ich es für Kinder um die zwei Jahre schon "normaler" wenn sie nicht stillsitzen können, als wenn sie ruhig und brav im Kreis sitzen bleiben. #kratz

Die Erzieher machen dir doch keinen Stress deswegen oder? Das wäre dann übel, aber eigentlich sollten sie sowas kennen und damit umgehen können.

Also zusammengefasst: ich denke wirklich das wird sich wieder legen. Irgendwann wird er am gemeinsamen Singen wieder Interesse haben und von ganz alleine mitmachen.
Wenn ich Sebastian in so einer Situation versuche zu holen oder festzuhalten, dann wird er auch schon mal recht heftig, ich denke das machts nur noch schlimmer.

LG,

Jessi

6

Ich danke euch allen! Ich musste bei euren Antworten fast erleichtert Schmunzeln. Es tut sehr gut, zu hören, dass auch andere Kinder so sind!

Das mit dem Kindergarten war anfangs schon ein großes Problem. Ich wurde oft wieder heimgeschickt mit ihm, weil er sich eben nicht "anpassen" konnte und gebrüllt hat wie am Spieß, wenn ihm was nicht gepasst hat. Das erste war, dass ich eben zum Hörtest geschickt wurde. Nachdem der in Ordnung war, hab ich ein längeres Gespräch mit der Kindergärtnerin dort geführt. Sie haben sich mittlerweile damit abgefunden und lassen ihn. Ich hab anscheinend einfach nur eine Gruppe sehr braver Kinder dort erwischt. Aber man ist schon schockiert, wenn alle brav sind und machen was sie dort gesagt kriegen, nur das eigene nicht. #schmoll

Mit dem Sprechen... Naja ich hab auch die Hoffnung, dass das noch wird. Seit Monaten plappert er den ganzen Tag, nur eben unverständlich. ich bemühe mich viel mit ihm zu sprechen, ihm Dinge zu benennen. Er "fragt" auch von selbst wie Dinge heißen in dem er drauf deutet und "is dis" sagt... Wenn man sie dann benennt freut er sich.

In der motorischen Entwicklung ist er den anderen Kindern auch überlegen. Das merkt man schon, hat auch der Arzt festgestellt. Maßnahmen der Erzieherinnen wie z. B. ne Truhe vor die Tür zu stellen, damit die Kinder nicht rauskommen beantwortet er damit in dem er einfach die Kiste wegzieht bzw. schiebt. Oder wenn ihm dort die Musik beim Turnen zu laut ist, geht er an den Recorder und schaltet ihn einfach aus. #huepf

Danke, ihr habt mir wieder Mut gemacht. #freu

5

Ich kann dir raten, dass Buch Babyzeichensprache von V. König zu kaufen. Google mal, lies es und du wirst sehen, wenndu dies anwendest, kann sich dein Kleiner wunderbar mit dir unterhalten !!!

7

Danke, danach werd ich mich umschauen!

8

Ich danke euch allen! Ich musste bei euren Antworten fast erleichtert Schmunzeln. Es tut sehr gut, zu hören, dass auch andere Kinder so sind!

Das mit dem Kindergarten war anfangs schon ein großes Problem. Ich wurde oft wieder heimgeschickt mit ihm, weil er sich eben nicht "anpassen" konnte und gebrüllt hat wie am Spieß, wenn ihm was nicht gepasst hat. Das erste war, dass ich eben zum Hörtest geschickt wurde. Nachdem der in Ordnung war, hab ich ein längeres Gespräch mit der Kindergärtnerin dort geführt. Sie haben sich mittlerweile damit abgefunden und lassen ihn. Ich hab anscheinend einfach nur eine Gruppe sehr braver Kinder dort erwischt. Aber man ist schon schockiert, wenn alle brav sind und machen was sie dort gesagt kriegen, nur das eigene nicht.

Mit dem Sprechen... Naja ich hab auch die Hoffnung, dass das noch wird. Seit Monaten plappert er den ganzen Tag, nur eben unverständlich. ich bemühe mich viel mit ihm zu sprechen, ihm Dinge zu benennen. Er "fragt" auch von selbst wie Dinge heißen in dem er drauf deutet und "is dis" sagt... Wenn man sie dann benennt freut er sich.

In der motorischen Entwicklung ist er den anderen Kindern auch überlegen. Das merkt man schon, hat auch der Arzt festgestellt. Maßnahmen der Erzieherinnen wie z. B. ne Truhe vor die Tür zu stellen, damit die Kinder nicht rauskommen beantwortet er damit in dem er einfach die Kiste wegzieht bzw. schiebt. Oder wenn ihm dort die Musik beim Turnen zu laut ist, geht er an den Recorder und schaltet ihn einfach aus.

Danke, ihr habt mir wieder Mut gemacht.

9

Ich kann dir versprechen, dass das nichts damit zu tun hat, dass er noch nicht spricht oder zu früh zur Welt kam.

Das sind Phasen, in denen die Kinder ihre Grenzen austesten wollen und wenn man die nicht konsequent einhält, dann hat man als Eltern verloren.

Es dauert auch eine ganze Weile, bevor Verbote wirklich akzeptiert werden. Da kommt es drauf an, wer den längeren Atem hat.

Der aktive Wortschatz ist (entschuldigt bitte die Wortwahl) scheißegal, wenn es darum geht, den Kindern etwas zu erklären oder mitzuteilen. Da zählt nur der passive Wortschatz und der ist in der Regel sehr viel größer als der aktive (zumindest in dem Alter).

Das dein Kleiner mit 2 Jahren noch nicht spricht ist ansich nichts ungewöhnliches, bzw. wäre nichts ungewöhnliches, wenn er nicht schon in den KiGa gehen würde. Da solltest du mal zusehen, dass du eine Überweisung zum Logopäden bekommst.

Was das Schreien und rumbocken bei Verboten angeht, so kann ich dir nur aus eigener Erfahrung raten: Ignorier es und halte die Verbote ein. Es wird ein wenig dauern aber dann wird er einsehen, dass er keine Chance hat.

Ich hab das selbst so ziemlich alles durch. Mein Sohn hat sogar seinen Kopf auf den Boden oder vor die Wand gehauen, wenn er seinen Willen nicht bekam. Es hat gedauert aber er macht es nicht mehr, weil er weiß, dass er dadurch auch nichts an dem Verbot ändert.

Gruß Astrid mit Erik (*03.04.2007) und Ronja (*25.03.2009)

10

Danke für Deine Antwort. Er geht erst seit September in den Kindergarten. Ich denke, dass da das lernen und übernehmen von den anderen noch kommt.

Top Diskussionen anzeigen