Wie gewöhnt ihr eure Kleinen an die Schwimmflügel?

Hallo zusammen!

Meine Frage steht ja schon oben.

Leonie hasst Schwimmflügel und alles andere das an ihren Körper müsste um schwimmen zu gehen. Sie verzichtet lieber ganz darauf und geht gar nicht ins Wasser bevor sie Schwimmflügel, Schwimmreifen oder ähnliches nehmen müsste.

Wie mach ich ihr das Ganze denn schmackhafter, es kann ja nicht sein, dass wir jetzt den ganzen Sommer auf der Wiese verbringen?

LG und Danke für Tipps!

Claudia!

1

Hi,

Johannes (1 1/2) ist ne richtige Wasserratte, aber Schwimmflügel hasst er auch. Wir sind eben ohne im Wasser, er will eh zusammen mit mir rumtoben, d.h. auf meinem Arm. Die Schwimmflügel machen ihn ganz wund unterm Arm - kein Wunder, dass er die nicht mag.

Ich selbst hatte übrigens auch nie Schwimmflügel und konnte mit 4 Jahren schwimmen. Vielleicht muss ein Schwimmflügel oder ähnliches ja nicht unbedingt sein. Man muss eben dabeibleiben - aber das ist ja eh selbstverständlich.

Gruß
Chris

2

Hallo,

wie macht ihr sie den auf die Arme?
Schon aufgepumpt oder leer und dann aufpumpen?

Also ich habe die Erfahrung bei Leandra gemacht, dass sie auch ein wenig Theater macht, wenn man sie aufgepumpt über die Arme streifen will, bzw sie zu doll aufpumpt.

Ansonsten, versuch dir mal Kaulquappen oder sowas auszuleihen. Vielleicht klappt es ja damit besser.

Und wenn es garnicht klapp, eben halt nur im Kleinkinderbecken bleiben. Da braucht man auch nicht unbedingt Schwimmflügel oder ähnliches. Im tieferen Wasser das Kind einfach auf dem Arm behalten. Ist zwar auch doof, aber noch besser, als garnicht ins Wasser.


LG
Sandra

3

Hallo,

kann dir die flipper swim safe empfehlen. Susanna war von denen noch nie wund gescheuert und man braucht die auch nicht viel aufpusten.

Wir haben mit bissel über 1 Jahr damit angefangen. Aber erst mit 20 Monaten hatte sie genügend Kraft in den Armen um damit länger im Wasser zu bleiben.

Ansonsten ohne Schwimmflügel, mit ihr auf den Arm ins Wasser (machen wir auch heute noch oft) und immer auf andere Kinder mit Schwimmflügel hinweisen ;-)

Meine liebt z.B. fangen spielen im Wasser über alles (ist natürlich noch nicht so schnell) aber vielleicht kannst du sie mit der Selbstständigkeit die Schwimmflügel bieten ködern.

lg
Silvia

4

Hallo!

Lucas mochte anfangs die Schwimmflügel auch gar nicht, hat nur geweint. Wir hatten diese orangefarbenen, die eigentlich jeder hat :-). Dann hat mir eine Freundin die "Cherek´s Kraulquappen" empfohlen. Die sind rund und nicht so knallig in den Farben. Die hat Lucas sofort ohne murren gemocht und er schwimmt damit ganz toll, auch alleine. Was ich auch noch richtig gut finde ist, dass er richtig guten Auftrieb hat und nicht unter geht. So kann man die Kleinen auch mal los lassen und, wie schon gesagt, alleine schwimmen lassen :-)

Viel Spaß und lieben Gruß, Sandra und Lucas (2 3/4)

5

Da ich in dem Alter sowieso immer bei meinem Kind bin im Wasser hatten meine Kinder nie Schwimmflügel an.

Die sind unbequem, behindern nur in der Bewegung und erschweren das Schwimmenlernen. Und Schutz vor dem Ertrinken bieten sie auch nicht, da ein Kind auch mit Schwimmflügeln mit dem Kopf unter Wasser geraten kann.

ich würd die Dinger einfach weglassen und im Wasser einfach immer bei Ihr bleiben.

Mfg
Mel-t (deren große Wasserratte jetzt ganz ohne Schwimmflügel mit dreieinhalb das Seepferdchen gemacht hat)

6

Also aus diesem Grund haben wir gleich früh Babyschwimmen und so gemacht, denn das dauert meistens lange bis sie sich dran gewöhnen.

Meine Kleine hat ca. 5-6 Schwimmstunden gebraucht und ich denke ohne die Lehrerin hätte es noch länger gedauert, deshalb finde ich halt diese Schwimmkurse so super.

Meine Kleine ist auch total die Wasserratte. Aber sie ist auch früh dran gewöhnt worden.

Du musst die Flügel einfach umlassen, auch wenn er oder sie das nicht besonders mag, die gewohnen sich dran, und sie gehen mit der Zeit auch nicht mehr unter. Wir sollten die Blicke der Kinder immer nach oben lenken, damit sie lernen den kopf hochzumachen und kein Wasser zu schlucken.

Und sie müssen erstmal lernen nicht so viel zu strampeln, sondern im Wasser ruhig zu werden und dann geht das auch.

Also gleich mit ins Nichtschwimmer nehmen und ab und zu immer loslassen, dann lernen sie es halt irgendwann

LG

7

Da Schwimmflügel ein Kind am nat. schwimmen lernen hindern, bekommen meine sie gar nicht um.
Sie haben einen leichten Schwimmgürtel um.

LG Nana

8

Gott sei Dank war das nie ein Problem bei uns. Mein Sohn hat den positiven Effekt, dass er sich im Wasser treiben lassen kann, schnell erkannt. Als wir einmal aus Versehen die Schwimmflügel vergessen hatten, sprach ein bademeister uns an und das hat sich auch mein Sohn gemerkt. Nun fragt er immer, ob ich die Dinger dabei habe, "sonst schimpft der Bademeister". Für Nichtschwimmer sind die Schwimmflügel PFLICHT. Da gäbe es bei meinem Sohn auch bei Widerstand gar keine Diskussion. Entweder Schwimmflügel oder ab nach Hause.

9

Hallo,

mal davon abgesehen, dass mein Sohn dererlei dinge auch nicht mag, bin ich davon abgekommen, ihm das zeugs aufschwatzen zu wollen. mir ist es lieber, er lernt selber seinen umgang mit dem wasser, weiss, was er kann oder auch nicht, als das ihm schwimmhilfen eine falsche sicherheit geben. ich oder ein familienmitglied sind sowieso immer dabei, er nie alleine im oder am wasser. und so weiss er, dass er in tiefem wasser untergeht und kennt seine grenzen. nächstes jahr werden wir einen schwimmkurs anfangen und er kann dann nach und nach schwimmen lernen.

lg,

schullek

Top Diskussionen anzeigen