Können Zweijährige auch mal alleine spielen??

Huhu,

bin momentan etwas genervt und erhoffe mir ein paar gute Tipps : Magnus ist zwei Jahre alt und leider nicht in der Lage, auch mal alleine zu spielen. Ich rede jetzt nicht von zwei Stunden, aber müssten 30 min nicht mal drin sein oder erwarte ich zuviel von meinem Zwerg???
Es ist ja nicht so, dass ich ihn was Küche, Hausarbeit oder ähnliches anbelangt nicht dabei haben will oder mit einbeziehe, aber wenn ich mich nicht ausschliesslich mit ihm beschäftige, dann krallt er sicht entweder an meine Knie oder schreit "Mama, Arm nehmen". Ich spiele viel und gerne mit ihm, aber ich würde auch gerne mal etwas Produktives machen - ohne Kind auf dem Arm, langsam nervt die Situation.

Habt ihr Tipps??

Gruss Nicole

1

Hallo Nicole

Ich finde, dass sich zweijährige Kinder durchaus auch mal alleine beschäftigen können.
Unsere Tochter tut sich zwar auch manchmal schwer damit, aber es geht eben nicht, dass ich immer den Alleinunterhalter für sie spiele.

Bei uns funktioniert es am besten, wenn ich ihr die Malsachen gebe. Sie sitzt dann am Tisch und malt ihr Heftchen an, oder sie kocht für ihre Puppen mit ihrer Spielküche, während ich auch koche.
Dazu schalte ich ihr den CD- Player mit Kindermusik ein, da singt und tanzt sie auch liebend gerne mit.

Vielleicht sind auch ein paar Tipps für dich dabei. Nur bedenke, dass das sicherlich eine Weile dauern wird, bis er lernt sich alleine zu beschäftigen, wenn er es anders gewohnt ist. Dann liegt es an dir konsequent zu bleiben und ihn immer zu ermutigen alleine tätig zu werden.

lg trawni

2

Hallo Nicole,

meine Tochter ist 27 Monate und kann durchaus auch alleine spielen. Sie hat von ihrem Vater so ein Häuschen bekommen, sie sitzt gern da drin, hat alle ihre Schmusetiere dabei und redet gerne mit sich selbst dabei. Sie spielt auch gerne mit Autos oder Zügen.

Aber sie macht auch gern Unordnung in der Küche, manchmal macht sie eine Schublade auf und tut da Sachen raus - nichts Schlimmes, meistens Plastik. Wir lassen sie damit spielen, egal.

Anscheinend hat sich dein Kleiner daran gewöhnt, dass du sehr oft mit ihm spielst. Das ist ein Luxus und ich kann mir gerne vorstellen, dass das nicht immer geht. Aber wenn andere Kinder bei uns sind, dann sind Erwachsene als Spielkameraden uninteressant und Maya hat nur Augen für Nachbarskinder. Vielleicht braucht dein Sohn noch etwas Zeit um "selbstständiger" zu werden. Aber mit ihm kämpfen, bringt nur das Gegenteil.

Gruß
eva

3

Hallo Nicole!

Natürlich "können" auch Zweijährige sich schon allein beschäftigen. Und tun dies i.d.R. auch immer mal wieder. Bezüglich des zeitlichen Umfangs kommt es aber darauf an, ob die Zwerge gerade erst Zwei sind oder eben schon ein paar Monate älter. Das steigert sich nämlich mit zunehmendem Alter und anfangs ist schon ein Viertelstündchen "enorm".

Dazu kommt, dass die Kleinen unbewusst oft die elterliche "Erwartung" spüren- und ihnen dann erst recht "am Bein hängen". Bei Lina ist es so, dass sie sich schon seit Monaten immer mal ganz gut eine Weile (so ca. 20 Minuten) mit etwas allein beschäftigt- aber eben noch selten dann, wenn ich das mal dringend "gebrauchen" könnte ;-). Wir beschäftigen uns auch viel und sehr gern mit ihr- aber "nonstop" geht natürlich nicht und macht ja auch keinen Sinn. So nach dem Motto, "Jetzt setz' dich hier mal schön mit Deinen Bauklötzen (Autos, Bilderbüchern, oder was auch immer) hin...!" funktioniert das "sich mal allein beschäftigen" in dem Alter meist aber noch nicht- ist ja auch langweilig #gaehn. Lina mag z.B. gern Dinge aus verschiedenen kleineren Behältern in andere füllen (Tee, Reis, Wasser, Spielfiguren, u.ä.), damit beschäftigt sie sich eine Weile und in der Zeit kann man dann kurze, wichtige Telefonate erledigen, mal eben 'ne Kleinigkeit putzen oder was auch immer. Manchmal sitzt sie auch schon eine ganze Weile mit ihren Büchern oder irgendwelchen Katalogen auf dem Sofa und ist sehr zufrieden. Die "Gunst der Stunde" muss man dann halt nutzen- denn "auf Kommando" kann man das bei fast bzw. gerade Zweijährigen wie gesagt noch nicht erwarten. Vieles muss man eben noch gemeinsam mit den Zwergen erledigen- oder während sie schlafen.

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & #huepf Lina Emilia (23 Monate alt) & #baby- Girl (33. SSW)

4

Hallo!

Man kann es immer nur wieder und wieder versuchen - aber es kommt auch auf das Kind an.
Marta - fast 2 - spielt ganz toll alleine, inzwischen auch mal eine Stunde oder mehr. Eliano - gerade 4 geworden - tut sich damit bis heute sehr schwer. Er spielt kaum alleine, wenn er mal etwas alleine macht, dann ist es so etwas sehr "kognitives" also Puzzle machen oder LÜK spielen. So lange er dazu zu klein war, hat er sich nicht einmal 5 min alleine beschäftigt. Und ich habe alle Tricks und Tipps ausprobiert...

Aber nicht aufgeben, irgendwann lasen sie auch den Rockzipfel los ;-)

LG Larissa + Marta (31.10.06) + Eliano (15.09.04)

5

Klar können die auch alleine spielen, sogar ab einem halben Jahr.

Ihm wurde nur 2 Jahre lang beigebracht das er nicht alleine spielen brauch.

2 - 3 Wochen lang konsequent täglich 30 Minuten alleine spielen lassen, egal was kommt.
Danach sollte er auch alleine spielen können.

Es klappt meist besser, [1] wenn die Zeit alle 2-3 Tage in 5 Minuten Schritten erhöht wird.

[1] Nur für die Eltern natürlich.

6

auch in diesem fall finde ich ein programm überflüssig, sogar kontraproduktiv.
kindersindunterschiedlichkindersindunterschiedlichkindersindunterschiedlich

8

> auch in diesem fall finde ich ein
> programm überflüssig, sogar kontraproduktiv.

Gibt es dazu auch eine Begründung?

> kindersindunterschiedlichkindersindunterschiedlichkindersindunterschiedlich

Nur unterschiedlich erzogen worden.

Es gibt vieles was Kinder nur in den ersten Jahren lernen.
Danach ist es fast unmöglich denen das noch beizubringen.
Kleinkinder lernen nur das was sie, in der Regel, von den Eltern beigebracht bekommen.

Weitere Informationen findest du unter Wolfskind
Kaspar Hauser etc...

weitere Kommentare laden
7

Hallo!

Auch wenn mein Kleiner erst 18 Mon. alt ist, habe ich derzeit ein ähnliches Problem.
Simon kann eigentlich wunderbar alleine spielen..... das Dumme ist nur: ich muss dabei am Boden daneben sitzen! Ich kann dort z.B. wunderbar ein Buch lesen.

Aber sobald ich mich mal auf die Couch begeben will oder mich auf einen Stuhl setze ist Schluss mit lustig, dann will er da auch hoch. An den PC darf ich somit auch nicht in seiner Gegenwart. Und eine absolute Katastrophe ist Kochen. Er will dabei ALLES sehen. Aber er ist noch zu klein, als dass ich ihn auf die Küche setzten könnte. Im Hochstuhl funktioniert es, so lange ich etwas vor seinen Augen schnibble... gehe ich zum Herd, ist es wieder vorbei mit dem Frieden.

Bei anderen Hausarbeiten ist es unterschiedlich. Manches findet er spannend (Staubsaugen....), anderes wieder furchtbar langweilig oder will noch näher dabei sein (wie gestern beim Fensterputzen...).

Irgendwie muss ich das auch mal ändern, da im Februar Kind Nr.2 kommt. Dann muss er lernen, dass ich nicht immer für ihn da sein kann.

Liebe Grüße,
Claudia

10

Hallo!
Musste er bisher nie alleine spielen? Vielleicht liegt es daran? Also mein Kleiner ist jetzt knapp 18 Monate und spielt eigentlich den ganzen Tag alleine. Seine Spielsachen sind alle in seinem Zimmer, mal sitzt er da ne Weile drin und spielt so vor sich hin, wenns ihm zu langweilig wird, dann kommt er zu mir ins Wohnzimmer und setzt sich eben da hin mit ein paar Sachen, die er anschleppt. Ansonsten rennt er viel durch die Wohnung und erkundet einfach nur so die Gegend. Das war eigentlich von Anfang an so, ich habe nichts besonderes gemacht, dass er so ist. Vielleicht liegt das wirklich am Kind, denn ich war als Baby/Kleinkind genauso.
Das einzige was ich zu deiner Situation sagen kann ist, dass ich mich nicht von meinem Kind "rumkommandieren" lassen würde, denn mit 2 Jahren ist er ganz gut in der Lage zu verstehen, wenn du mal keine Zeit hast, weil du Hausarbeiten machen musst. Du musst lernen nein zu sagen. Lass ihn rumschreien oder sich an dein Knie krallen, aber entweder ignorierst du sein Verhalten in dem Moment völlig, so dass es ihm irgendwann zu dumm wird, sich so aufzuführen oder du sagst klar und deutlich "nein, so nicht. Mama hat jetzt keine Zeit und wenn du so rumschreist, habe ich noch weniger Zeit für dich, weil alles länger dauert", dann bring ihn in sein Zimmer (oder lass ihn neben dir spielen) und sage ihm, dass er sich jetzt hier ein bißchen beschäftigen kann.
Mein Zwerg hat gelernt, dass ich nicht gleich aufspringe, bloß weil er etwas möchte. Was anderes ist es natürlich, wenn er weint, weil gerade irgendwas nicht stimmt, dann bin ich sicher gleich bei ihm, aber wenn ich ihm immer sofort seine Langeweile vertreibe, indem ich den Animateur spiele, woher soll denn dann die eigene Kreativität kommen? Wenn er merkt, er muss seine Langeweile selbst "bekämpfen", dann wird ihm sicher etwas einfallen, was er machen kann, dann wird er schon merken, dass man aus Bauklötzen tolle Sachen machen kann oder dass malen total klasse ist. Alternative zum spielen wäre, dass du ihn ein bißchen "helfen" lässt im Haushalt. Nach dem abwaschen kann er ja z.B. das Besteck in die richtigen Schubfächer räumen, den Tisch abwischen, die Waschmaschine einräumen etc. Es muss danach natürlich nicht sauber sein, das musst du eben "nachkorrigieren", aber vielleicht findet er das ja ganz lustig, wenn er dir helfen darf.
LG Mary

11

Huhu,

ich danke euch für die Antworten - ja, ich bin eigentlich auch der Meinung, dass ein Zweijähriger eine kurze Zeit allein spielen könnte, war halt nur verunsichert, ob ich ihm da nicht zu viel abverlange.
Denke, dass ich mal versuche, es zu erklären (haha, das tue ich ja schon die ganze Zeit!!) aber dann auch dementsprechend handeln werde.

LG, Nicole

Top Diskussionen anzeigen