Dauernd krank und schlechter Esser und Sanostol ab 1Jahr

Hallo zusammen,

Rebecca (*10.02.2007) ist seit Oktober dauernd krank. Immer Husten, Schnupfen, Bronchitis. Naja und zu guter Letzt hat sie gerade von 9700g auf 8830 g abgenommen (waren heute zur U6).

Die Kinderärztin sagt, sie sei gut entwickelt, alles verhält sich normal. Nur sollen wir schauen, wie sich das Eßverhalten so in den kommenden Tagen entwickelt.

Sie ißt seit fast zwei Wochen morgens gar nichts mehr, trinkt ungefähr 1,5 bis 2 Liter Säfte oder Tee über den Tag verteilt, schafft vielleicht mal ein halbes (gestern ein) Gläschen Gemüse und abends ein halbes Leberwurstbrot. Das wars.

Jetzt meinte die Kinderärztin, dass Sanostol Abhilfe schaffen könnte und wir ihr am Tag ein halbes Glas Rotbäckchensaft anbieten sollen (Eisen macht wohl Appetit). Aber ist Sonostol für Kinder ab 1 Jahr geeignet?

Eure Erfahrungen?

LG Minky

1

Auf der Sanostolpackung steht, dass Kinder ab 3 Jahren das erst nehmen sollen. Ich stand nämlich auch letzte Woche vor dem Saft und wollte den wegen einer Erkältung für meinen 17 monatigen Sohn holen und hab es dann sein gelassen. Dafür hab ich in der Apotheke für 1,50 Euro Vitamin - C - Pulver gekauft und gebe ihm 1 Messerspitze ins Trinken. 2 Tage und die Erkältung war weg. Und Umkaloabo gebe ich dazu, homöopathisches Erkältungsmittel. Wirkt sowohl bei leichten Erkältungen als auch bei einer fiesen Bronchitis.

Schlechte Esserin: bei der Trinkmenge finde ich das gar nicht schlimm. Allerdings würde ich auch viel Obst und Gemüse dann anbieten. Immer und immer wieder. Wie steht es mit Brei oder Obstgläschen? Oder Grießbrei flüssig für die Flasche/Trinkbecher? Oder Reisflocken als Milch aufkochen mit Obstbrei drin zum Trinken? Oder Milch Nr. 2 ? Greif doch einfach auf "alte" Dinge zurück aus dem Babyalltag. Zwingen würde ich die Kleine nicht. Abgesehen davon: auf dem Bild in der Visitenkarte sieht sie doch goldig aus!!! Also krank sieht sie nicht aus und die Kinderärztin ist doch auch zufrieden.

2

Huhu,

1,5 bis 2 l Tees oder Säfte finde ich ziemlich viel, kein Wunder, dass da kein Essen mehr in den Bauch passt. ;-)
Mein Sohn ist jetzt 15 Monate und trinkt meistens 700ml am Tag.

Ist denn auch im Tee Zucker drin? Ich habe kürzlich gelesen, wenn viel süsse Getränke getrunken werden, dann macht es satt, und die Kinder haben keinen Appetit mehr, aber leider sind das nur leere Kalorien ohne Nährstoffe.

Falls beides Getränke mit Kohlenhydraten sind, würde ich das reduzieren, einerseits mit Wasser verdünnen und andererseits auch in der Menge. Erwachsene sollen 2l am Tag trinken, aber für Kleinkinder kommt mir das recht viel vor. Laut verschiedenen Internetquellen sollen 1-2-jährige 600-800ml am Tag trinken.
Wenn es nicht mehr so süss ist, trinkt sie wahrscheinlich sowieso von alleine weniger. ;-) Und dadurch hat sie vielleicht mehr Hunger. Das wäre so meine Idee...

LG

Hanna

3

Hallo,

1,5- 2 Liter Säfte oder Tee am Tag bei einem einjährigen Kind??? Finde ich etwas viel, da wird wohl der Bauch zu voll sein, um was anderes zu essen.

Übrigens ist Sanostol erst für ältere Kinder gedacht, aber auch da nicht empfehlenswert.
Stiftung Warentest, Stiftung Ökotest "mangelhaft"

L.G.
zwillima

4

Hallo Minky!

Jetzt muss ich mal meinen Vorrednerinnen wiedersprechen. Es gibt einen Sanostol Sirup, der ist für Kinder ab einem Jahr. Aber sinnvoll ist das trotzdem nicht wirklich. Der beiinhaltet einfach nur ganz viel Zucker und die Vitaminkonzentration lässt mehr als zu wünschen übrig.

Allerdings habe ich den Saft als Kind auch bekommen und geliebt. Und deshalb hab ich meiner Maus auch ab und an mal einen gekauft. :-)

Aber jetzt noch einmal zum eigentlichen Thema. Wir hatten (und haben ab und an immer noch) auch so ein Problem mit unserem Ben. Er trinkt viel und isst wenig. Ich habe auch mit diversen Ärzten gesprochen, weil ich Angst hatte, dass meine Maus zu wenig wiegt, oder nicht genügend zu Essen zu sich nimmt. Es gab zwei Dinge, die mir immer wieder gesagt wurden und die mir geholfen haben das alles etwas lockerer zu sehen:
- es ist noch nie ein Kind vor vollem Teller verhungert und
- solange er pro Mahlzeit eine gefüllte Kinderhand voll isst,
ist alles in Ordnung, und das ist ja wirklich super wenig

Ich würde auf jeden Fall nicht anfangen ihr weniger zu trinken zu geben. trinken ist super wichtig. Vorallem auch im späteren Leben. Wieso willst Du ihr etwas abgewöhnen, was später ganz toll ist? Und, Du solltest Dir weniger Sorgen machen und weniger darauf achten wann Deine Tochter was isst. Ich habe versucht ein wenig lockerer zu werden, und siehe da, auf einmal wurde Ben es auch und hat mit Spaß gegessen und nicht nur weil Mama immer gesagt hat Du musst aber.

Wie gesagt, es passiert auch heute noch immer mal wieder für 2-3 Wochen, dass er weniger Appetit hat. Aber solange er nicht krank ist, mache ich mir kaum noch Sorgen um sein Essverhalten.

Probiers mal mit der Taktik. Vielleicht klappts ja auch bei Dir.

LG Bine und Ben (05.11.05)

Top Diskussionen anzeigen