Elterngeld, aber 2 Monate vor Mutterschutz kündigen?

Hallo,

ich hab da mal eine Frage. Kennt sich jemand gut aus mit dem Elterngeld. Wie ist es, wenn ich seit 3 Jahren voll berufstätig bin und aber noch 2 Monate vor meinem Mutterschutz kündigen will? Bekommt man bestimmt weniger Geld wie wenn man ganz normal weiterarbeitet bis zum Mutterschutz, oder? Meint ihr dass das sehr viel Geld ausmachen könnte?

Danke für die Antworten
Shelly

1

Hi
also erstmal ne Frage wieso kündigst du denn?
Das kapier ich nicht ganz. Wenn du danach in Elternzeit gehst kannst ja da dann auch noch kündigen.
Naja egal geht mich nichts an, aber beim Elterngeld wird der Durchschnittsverdienst des Jahres herangezogen. Also deine kompletten Löhne und anrechenbaren Verdienste dann das durch 12 teilen. Aber ich glaube wenn ich mich nicht täusche wird da das Jahr 2006 gerechnet und nicht 2007 also wäre es egal ob du die 2 Monate hast oder nicht.
Aber du kannst dich auch bei deiner Elterngeldstelle oder dem Jugendamt darüber informieren.
Aber ich würd bedenken, wenn du arbeiten würdest bis Mutterschutz kriegst Mutterschutzgeld, wenn du nicht arbeitest kriegst nichts (also bei meiner Schwester war das so)
Ich hoffe du denkst dann auch an deine Krankenversicherung usw. wenn du verheiratet bist kannst beim Mann aufgenommen werden, aber wenn nicht bist du nicht krankenversichert.
Und wenn du in dem Betrieb einfach nicht mehr arbeiten willst red doch mit dem FA ob er dich nicht krank schreiben kann die letzten 2 Monate.
Mein FA hat mich auf Anfrage die letzten 2 Wochen krank geschrieben und wäre ich schon eher gekommen und hätte gesagt das die Arbeit zu schwer ist, hätte er es auch eher gemacht.
Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen obwohl ich grade merke das ich ganz schön viel geschrieben hab
LG
Vesie

3

Hallo,

ich will nicht kündigen, weil ich nicht mehr arbeiten will, sondern es hat ganz wichtige private Gründe, wo ich einfach woanders sein müßte. Deswegen frage ich... Wenns nach mir ginge würde mir das Arbeiten ga nix ausmachen.

Ich werde mich mal genau informieren. Ist ne schwere Entscheidung...

Aber vielen Dank
Shelly

2

Hallo Shelly,

also es wird das Einkommen der letzten 12 Monate vor Beginn deines Mutterschutzes herangezogen. Daraus der Durchschnitt gerechnet. Da kannst du dir ja selbst ausrechnen, wieviel du einbüßen würdest.

Wenn du selbst kündigst, erhhältst du auch kein ALG1 sofort, sondern erstmal drei Monate Sperre. Und Mutterschutzgeld bekommst du dann auch ganz wenig.

Also ich würde dir auch empfehlen - Zähne zusammenbeißen und durch.

LG Karin

4

Hallo Shelly,

solche Ratschläge sind eigentlich nur für den Notfall, aber vielleicht ist das hier ja einer:

Lass dich krank schreiben!

Ich habe so einige Bekannte, die in den zwei Monaten vor dem Mutterschutz nicht mehr gearbeitet haben. Zwei hatten den gleichen Frauenarzt, der schon bei der kleinsten Anfrage den Schein ausgefüllt hat. Ansonsten ist bei Mobbing, Stress oder Schmerzen eine Krankschreibung angezeigt. Bei einer Kündigung machst du so viel Minus, das ist wirklich keine gute Idee...

Gruß Tabea

Top Diskussionen anzeigen