Jobwechsel wie begründen?

Hallo!
Wie würdet ihr einen Jobwechsel begründen der nicht zwingend notwendig ist?
Es ist nichts vorgefallen, das Gehalt stimmt.
Der neue Job ist nichts Besonderes und bringt auch weniger Wochenstunden.
Wechseln will ich dennoch, weil mir mein jetziger Job zu fordernd ist und ich gerne mehr Zeit für mein Kind hätte. Außerdem nervt mich dieses gesteuert werden aus einer Zentrale weiter weg, die keine Ahnung hat von den Zuständen vor Ort.

Also was schreiben und im Vorstellungsgespräch (wenn es dazu kommen sollte) sagen?

Danke!

1

".. um mich beruflich neu zu orientieren.."
".. einen neuen gestaltungsbereich/Fachbereich kennenlernen.."
"..um familiäre Zeit besser planen zu können.."

Im Gespräch würde ich dann sagen, dass du halt weniger Stunden arbeiten möchtest und dir das dort nicht möglich ist (?). Dass du gerne deine vorgesetzte persönlich sprechen möchtest und keine "Fernsteuerung"

2

Sorry aber ich musste etwas lachen ;-)

Du behältst besser für Dich, dass der aktuelle Job nervt, zu fordernd ist, Du darüber hinaus weniger arbeiten willst, Dir das Geld reicht oder dass der Job auf den Du Dich bewirbst für Dich nichts Besonderes ist.

Schwierigkeiten und Lustlosigkeit im alten Job sind nebensächlich und die Reduzierung der Stunden auch. Will keiner hören.

Formuliere es um, auch gedanklich für ein Gespräch:

Der neue Job ist NATÜRLICH etwas Besonderes für Dich. Du erwartest Neue Herausforderungen (überleg Dir was). Durch die Unternehmensstruktur versprichst Du Dir in bestimmten Bereichen produktiver oder selbstbestimmter arbeiten zu können, ..

Du nutzt halt den Wechsel um die Stunden so anzupassen, dass Du Job und Familie ohne Einschränkungen gerecht werden kannst.

3

Ich würde auch auf jeden Fall vermeiden negativ über den alten Arbeitgeber zu sprechen, es ist definitiv besser irgendetwas zu finden warum der neue Arbeitgeber so toll ist dass man einfach wechseln MUSS 😉

Top Diskussionen anzeigen