AG will dass ich ins BV gehe

Hallo ihr Lieben,

ich habe meinem AG meine SS mitgeteilt udn seitdem weht ein komischer Wind.

Meinem AG bin ich anscheinend als Schwangere zu unberechenbar (Wortlaut: ich könnte ständig ausfallen mit verschiedenen Gründen und koste ihn dann nur tausende von Euros und "bald" sei ich eh länger weg) und ich merke auch sehr, dass ich hier nicht mehr erwünscht bin. Vor der SS habe ich mich hier sehr wohl gefühlt und das Verhältnis war eigentlich sehr gut. Nun gibt man mir zu verstehen, dass man mich so nicht hier haben will und anscheinend auch nach der SS nicht mehr. Denn es wäre laut meines AG schön, wenn man sich mit einem BV und anderen Regelungen friedlich einigen kann. Er würde ja nur noch Frauen ab 60 einstellen oder Männer.

Eine Kollegin ist nach wie vor nett zu mir, die andere ist sauer auf mich weil sie an Ihren Urlaub und die Überstunden denkt, die sich durch mich ansammeln und sie die durch mich nicht nehmen kann. Ich verstehe das alles ja und mir war klar, dass hier keiner vor Freude in die Luft springt, aber mit diesen ganzen Sprüchen und dem Umgang mit mir ist doch niemandem geholfen- das was ich hier aufgelistet habe war nur ein kleiner Teil davon und noch das wirklich harmloseste.

Das Ganze geht nun seit 2 Wochen so. Ich sitze dazu noch sogut wie nur meine Zeit hier ab, weil mir kaum noch Aufgaben zugeteilt werden.

Ich habe bereits das klärende Gespräch gesucht und mir wird gesagt ich solle mir ein BV besorgen, denn das sei für alle das Beste und damit wären alle glücklich. Ich bin wirklich hart im Nehmen, aber das alles geht mir extrem an die Nieren. Ich habe die ungeplante SS und all den Stress der damit auf mich zukam gerade erst langsam verdaut und war einige Wochen krank geschrieben und ich habe mich auf die Abwechslung durch den Arbeitsalltag gefreut.

Was soll ich nun tun? Ich bekomme ja nicht einfach so ein BV, nur weil mein AG das so möchte? Der Stress hört einfach nicht auf #contra

1

„ Was soll ich nun tun?“

Weiterhin zur Arbeit erscheinen, dickes Fell anschaffen.

Wenn der AG meint , dass ein BV seine Probleme lösen wird, dann soll ER dir eins ausstellen. Er muss es vor der Behörde und der Umlagekasse rechtfertigen.

Ein Arzt wird keines ausstellen wenn keine medizinischen Gründen vorliegen und das ist ja nicht bei dir und nicht weil der AG es gerne hätte.

Es ist unternehmerisches Risiko , wenn man Frauen im gebärfähigen Alter einstellt.

Wenn es dir schlecht geht, dann wirst du krank geschrieben und das ist halt so. Da muss dein AG durch.

Lass das Verhalten, auch der Kollegen, nicht an dich ran. Deren Empfindlichkeiten sind auch nicht dein Problem.

Ich liebe ja solche AG und Kollegen... 🙄

4

Ich habe ja ein wirklich dickes Fell- ich denke aber, dass es mir durch die Hormone und den ganzen Stress die letzten Monate mehr zu schaffen macht. Es wird hier im Büro auch seitens meines AGs viel rumgebrüllt. Er ist "etwas" cholerisch. Bisher hat mir das nichts ausgemacht- mir hat der Gedanke immer geholfen, dass ich überdurchschnittlich gut bezahlt werde, viele Freiheiten habe und er nicht mehr der jüngste ist. Ich bin eigentlich sehr gut darin, Dinge nicht persönlich zu nehmen. Aber diese Ausbrüche sind mittlerweile täglich mind. einmal gegen mich. Beispielsweise frage ich ihn, ob ich ihm um 14:30 Uhr den Telefontermin für XY eintragen kann oder, ob ihm das zu knapp ist, da er um 15:00 Uhr einen Termin hat (und oft verlässte er in privaten Dingen das Büro, ohne dass es im Kalender steht), da fährt er mich an, wieso das nicht gehen sollte ein Telefongespräch dauere ja nur 10 Minuten. Vorher kam sowas vielleicht einmal die Woche vor, wenn er einen schlechten Tag hatte aber momentan muss ich mir das täglich geben und meistens liegt er auch noch schlichtweg falsch mit dem was er sagt/behauptet.

Eigentlich war er bis zu meiner SS ein wirklich guter AG, wenn man über das gemecker hinwegsieht.

Bei meiner Einstellung wurde ich auch direkt gefragt, ob ich vorhabe schwanger zu werden.

2

Dann muss sich der Arbeitgeber um das bv kümmern und nicht du . Echt traurig das man so behandelt wird! Man könnte arbeiten und dann will es der Chef nicht . Vor allem kommt es mir schon langsam so vor als müsste man sich beim Chef entschuldigen wenn man eine Familie gründen will. Also wo sind wir denn. Und deine Arbeitskollegin is auch nicht wirklich nett! Immer an den eigen arsch denken und die noch einschüchterst gewissen machen . Lass es bitte nicht so an dich ran . Dann sitzt du eben deine Zeit ab wenn der Chef meint er müsse dir keine Arbeit mehr geben

5

Ich finde es auch extrem, dass man als Schwangere so behandelt wird. Es ist doch traurig, dass man sich fast schon schämen muss, schwanger zu sein. Ich will nicht nur zuhause sitzen. Ich fühle mich und bin dann einfach faul, nutzlos und unproduktiv. Daher möchte ich arbeiten und ich fühle mich körperlich auch endlich in der Lage zu arbeiten. Aber es ist so ärgerlich, dass mir der ganze Spaß an der Arbeit genommen wird.

3

Das ist ganz einfach: ER muss mit dir die Gefährdungsbeurteilung machen.
Kann er dir keinen mutterschutzkonformen Arbeitsplatz bieten - dann muss ER dich ins BV schicken.

Ende im Gelände! #winke

6

Werde ich ihm so ausrichten, wenn er mir wieder damit kommt :)

Top Diskussionen anzeigen