Elterngeld plus

Hallo ihr Lieben,

aktuell habe ich noch Basis Elterngeld beantragt und überlege doch noch zu wechseln( ist jetzt der erste Monat). Finanziell würden wir leider 0 auf 0 rauskommen in den zwei Jahren, aber wir haben auch noch ein bisschen was auf der hohen Kante. Aber irgendwie macht es mir Angst so knapp zu wirtschaften. Andererseits ertrage ich den Gedanken jetzt schon nicht meinen Sohn nach einem Jahr abzugeben(hätte ich vorher nie von mir gedacht). Darf ich mal fragen wie das bei euch so war? Hattet ihr in Elternzeit auch Einschränkungen? Hat es funktioniert? LG

1

Ich verstehe nicht, wieso du wechseln willst, denn unterm Strich hast du doch am Ende gleich viel Elterngeld. Oder willst du parallel arbeiten gehen?

2

Um auf deine Frage zu antworten: wir können uns meine Elternzeit leisten, da wir vorher gut gewirtschaftet und gespart haben, mein Mann sehr gut verdient und ich auch kein geringes Elterngeld plus bekommen habe. Klar konnten wir keine großen Sprünge machen, aber das liegt ja auch immer im Auge des Betrachters! Trotzdem konnten wir in den Urlaub fahren und ein Auto kaufen (auf welches wir aber vorher schon gespart haben), unseren Kredit wie gewohnt abbezahlen und hatten am Ende des Monats keine Geldsorgen. Für den einen sind keine Urlaube Einschränkungen, für den anderen nicht. Wenn es bei uns nicht gegangen wäre, wäre ich früher wieder arbeiten gegangen (aktuell seit mein kleiner 22 Monate (1 Jahr und 10 Monate) alt ist).

Es muss allen damit gut gehen und man muss es sich leisten können...man hat knapp 9 Monate Zeit, auf die Elternzeit zu sparen. Und wenn es nicht geht, dann muss man an einer oder mehreren Stellschrauben drehen (weniger Ausgaben/mehr Einnahmen).

3

Ja unterm Strich schon, aber halt bei dem
Einen die Summe auf ein Jahr und bei dem anderen auf zwei Jahre. Das heißt ja quasi die Summe die ich jetzt im Monat bekommen würde, wäre nochmal zweigeteilt. Wir haben auch gut gespart. Aber an diesen „Notgroschen“ würde ich gerne verzichten. Mein Mann und ich haben beide nicht schlecht verdient, aber bei mir wurde durch verschiedene Aspekte nicht das komplette Gehalt für die Berechnung angerechnet worden. Beim Basiselterngeld würden wir noch gut sparen können; beim Elterngeld plus kommt’s halt leider auf 0 raus. Und da weiß ich aktuell nicht ob ich mich das „traue“. Eine Nebenbeschäftigung lohnt sich beim Elterngeld eher nicht wenn ich richtig informiert bin.

weiteren Kommentar laden
5

Wie lange hast du Elternzeit eingereicht? Der Aspekt ist ja auch nochmal interessant.

Beim Elterngeld ist es völlig irrelevant ob du wechselst oder nicht.

Spare ab jetzt immer die Hälfte des Geldes und du weißt, ob ihr auskommt oder nicht.
Außerdem weißt du dann flexibel, wie lange du die das Zuhause bleiben leisten kannst oder auch nicht.

Wann man das Kind in die Betreuung gibt, ist von sehr viel mehr Faktoren abhängig als davon wie lange man Geld erhält. Vielerorts werden Kinder nur zum August aufgenommen, da ist nichts mit "1 oder 2 Jahre", sondern oft irgendeine krumme Monatsanzahl dazwischen.

VG Isa

7

Danke für deine Antwort. Unser Sohn ist im August geboren, also würde das schon passen mit dem Platz. Ich mach mir bis Ende des Jahres jetzt mal Gedanken.

6

"Andererseits ertrage ich den Gedanken jetzt schon nicht meinen Sohn nach einem Jahr abzugeben"

Du gibst ihn ja nicht zur Adoption frei.

8

Ja das stimmt auch wieder. :-)

Top Diskussionen anzeigen