Krankes Kind - Geld nach Elterngeld?

Hallo,

ich habe 3 Kinder. Die ersten beiden gingen nach einem Jahr in die Kita. Auch beim 3. war es so geplant.

Nun ist es aber so, dass es schwere Neurodermitis hat. Wir haben schon viel versucht. Waren auch schon in einer Klinik. Beim Heilpraktiker, usw. Wir haben nach jedem Strohhalm gegriffen. Nichts hilft.
Unser KiA meinte nun letzte Woche, dass er es für unrealistisch hält, dass das mit der Krippe ab September gut geht. Stress verstärkt ja bekanntlich die Symptome. Er rät uns dringend dazu umzuplanen.

Meine Elternzeit endet im August. Wir sind auf den Verdienst angewiesen. Einfach so daheim bleiben funktioniert nicht. Private „Geldgeber“ haben wir nicht.

Ich komme mir wirklich schäbig vor, dass ich das überhaupt frage. Denn eigentlich wollen wir keine Almosen, weder vom Staat noch sonstwas. Ich arbeite verdammt gerne. Und dennoch muss ich zum Wohl unseres Kindes fragen: gibt es für einen Fall wie unseren irgendwelche finanziellen Möglichkeiten? Kann man sich irgendwo beraten lassen?

Wie gesagt. Es war nie so gedacht, noch gewollt. Bitte seht von Kommentaren wie „besser planen müssen / auf Tasche liegen / blabla“ ab. Ich fühle mich schon schlecht genug wie gesagt überhaupt zu fragen.

LG

Arbeitstier

1

Ich de, so lang das Kind keine Pflegestufe (oder - grad, so gut kenne ich mich da zum Glück nicht aus) hat, kommen nur ALGII oder Wohngeld in Betracht.

2

Hi du,

erst mal tut es mir leid, dass es euren Kleinen so schlimm mit der Neurodermitis erwischt hat.
Ich würde mal bei der Krankenkasse anrufen und nachfragen. Leider kann ich mir aber nicht vorstellen, dass man finanziell unterstützt wird. Eventuell wäre aber mal eine Kur möglich.
Was wäre denn als Alternative mit einer Tagesmutter? Dort werden ja weniger Kinder betreut. Arbeitest du denn Vollzeit oder Teilzeit? Ist vielleicht eine Betreuung über die Großeltern möglich? Zumindest für 1-2 Tage?
Ist dein Mann am Wochenende zu Hause? Vielleicht könntest du dann einen 450€ Job machen.
Ansonsten kann man sich glaub ich bei der Caritas beraten lassen.

Alles Gute für euch 🍀. Du musst dich nicht schlecht fühlen. Man kann nicht alles einkalkulieren.

3

Ich würde mich mal wegen einer Pflegestufe informieren, ist nicht so viel, aber ein bisschen Geld was man dafür bekommt. Dann könntest du Wohngeld (kenne da aber die Grenzen nicht) beantragen und je nach bundegeld diesen Zuschuss vom Kindergeld (weiß nicht wie der heißt).

Mein Sohn hat keine Neurodermitis aber extreme Probleme mit trockener und juckende Haut, teilweise mit blutig aufgekratzten und harten Stellen. Ich benutze nun ein pflegeöl von PAEDIPROTECT und auch die waschlotion von. Seine Haut ist innerhalb von einer Woche so viel besser geworden. Die harten und trockenen Stellen sind komplett weg, auch juckt seine Haut so gut wie gar nicht mehr... ich weiß nicht was du schon alles probiert hast, aber vielleicht magst du dir das mal anschauen...

Alles gute euch

4

Ach Mensch doofes Handy ich meinte Bundesland

5

Hallo,
in welcher Stadt lebt ihr? Mein Kind hat auch sehr schlimme Neurodermitis gehabt und ist jetzt komplett geheilt mit 3,5 Jahren.

6

Wende dich an eine Selbsthilfegruppe, z. B. den DAAB, die beraten wegen Pflegegrad und Pflegegeld... Auch sonst haben die viele Tipps. Ansonsten kann ich eine Kinderreha empfehlen. Dort bekommt man erstens viel Hilfe beim Umgang mit der Erkrankung und zweitens eine gute Sozialberatung.
Vor vielen Jahren ging es uns leider genauso wie euch. Ich musste 6 Jahre pausieren, da mein Kind so schwer krank war. Leider gab es damals keinerlei finanzielle Hilfen, aber mittlerweile müsste das besser sein. Uns haben aber DAAB und Kinderrehakliniken sehr geholfen!

Top Diskussionen anzeigen