Neue Stelle - ehemalige Kollegin fängt gleichzeitig an

Hallo zusammen,

ich habe irgendwie ein dickes Problem.

Ich habe bei meiner ehemaligen Kanzlei gekündigt, weil der Chef sehr gemein war. Er hat sich die neuen Mitarbeiter zur Seite geholt und voll über die anderen Kolleginnen gelästert. Er ist ein sehr schlimmer Mensch.

Jedenfalls hab ich gekündigt und mir eine neue Stelle gesucht.

In der Zeit, in der ich arbeitslos war, war da eine ehem. Kollegin (bei der letzten Stelle) aufgrund schlimmer Krankheit sehr lange krankgeschrieben.

Anfang der Woche schrieb sie mir, dass sie nun trotz langer Krankheit ebenfalls da gekündigt hat und wie es der Zufall so will, nun auch dort anfangen wird😳

Jeder der bei der ehemaligen Kanzlei geht, geht dort wegen dem Chef und will nie wieder was von dem hören.

Nun hat sie mir gesagt, dass sie ihren ehemaligen Arbeitgeber nicht erwähnt hat (sprich denselben, bei dem ich auch war). Für sie war es so schlimm, dass sie nicht darüber sprechen will.

Sie möchte, dass ich denen nix sage.

Ich finde das doof und kann mich auf die neue Arbeit nicht freuen. Zudem muss sie auch für künftige Stellen, den AG im Lebenslauf angeben. Ich finde es falsch das ganze auf Lügen aufzubauen. Die merken ja, dass wir uns kennen.

(Hoffe das war verständlich geschrieben?🤔)
Was meint ihr? Was soll ich tun?😢

Liebe Grüße

1

Das ist doch gar kein Problem. Sollte das Thema aufkommen, woher Ihr Euch kennt, sagst Du einfach 'wir haben schon mal zusammen gearbeitet'. Das ist nicht gelogen und präzise genug um die Frage zu beantworten.
Ich arbeite bei meinem jetzigen AG auch mit einem Ex- und jetzt wieder Kollegen zusammen.
In 80% der Fälle reichte auf die Frage 'Ach, Ihr kennt Euch?' ein schlichtes 'Ja'. Ein oder zwei Leute wollten es genauer Wissen 'Woher?' und waren dann mit 'Wir haben schonmal zusammen gearbeitet' absolut zufrieden. Ich glaube, weder er noch ich haben im Kollegenkreis jemals den Firmenname unserer Ex-Firma erwähnt. Weil Ex-Arbeitgeber nach dem Bewerbungsverfahren eh keinen Menschen interessieren.

Grüsse
BiDi

2

Ich sehe das wie bi_di.
Es ist doch gar kein Problem.

Und wenn deine Kollegin ihren ehemaligen AG gar nicht im Lebenslauf hat, frage ich mich zwar, wie sie dann mit diesem "Loch" durchgekommen ist, aber was soll´s, wenn der neue sie nicht gefragt hat, wo sie gearbeitet hat oder was in dieser Zeit war ist es eben so.
Dann scheint es doch auch keinen zu interessieren.
Mach dir doch keinen Kopp darüber und gib irgendwelche larifari-Antworten, falls wirklich jemand fragt.

3

Ok. Danke euch für eure Antwort.

Ist halt nur die Frage, wenn sie genaues wissen wollen. Aber gut.
Und das Loch im Lebenslauf füllen, ist auch so ne Sache... ich bin normalerweise der Freund der Wahrheit

4

Ich sehe es wie die anderen. Letztendlich geht es dich nix an wie sie im Lebenslauf damit umgeht und was sie eurem neuen Arbeitsgeber sagt. Lügen würde ich für sie nicht, aber wenn es geht ihrem Wunsch entsprechen sie nicht zu verraten.

5

Also ich glaube schon das du verständlicherweise dich hier raushalten willst. Ich würde mich da auch gar nicht zu sehr einmischen. Gibt in deinem Lebenslauf deine Stelle an und erfülle sozusagen deine Pflicht. Was deine Ex-Kollegin macht ist ihre Sache.
Der guten Dame ( auch wenn ich sie schon verstehen kann) sollte jedoch klar sein das man sich unter Umständen fragt woher ihr euch kennt und dann die Antwort unter Umständen klar auf der Hand liegt. Dir bliebe noch die MÖglichkeit dich hier eher wenig zu äußern aber sonst geh deinen Weg, sie geht ihren.

Ela

6

"Nun hat sie mir gesagt, dass sie ihren ehemaligen Arbeitgeber nicht erwähnt hat (sprich denselben, bei dem ich auch war). Für sie war es so schlimm, dass sie nicht darüber sprechen will. "

Meinte sie ausdrücklich nicht im Lebenslauf erwähnt
oder einfach nur nicht im Vorstellungsgespräch erwähnt?

In meinem Lebenslauf schreibe ich auch alles so auf, wie es der Wahrheit entspricht.
Im Vorstellungsgespräch gehe ich aber nicht auf alles ein.
Meinte sie vielleicht, dass sie ihn nicht als Grund erwähnt hat, sondern andere Gründe genannt hat, warum sie die Stelle wechselt. Weg, Arbeitszeit, sonstiges?

Dass ihr euch kennt, können sie ja erfahren. Ihr habt mal zusammen gearbeitet, reicht oft schon aus. Oder auch, ihr seid euch schon mal begegnet. Gleicher Arbeitgeber, zwei Räume auseinader könnte "zusammen gearbeitet" und "wir sind uns mal begegnet" bedeuten. Beides kann die Wahrheit sein, z.B. wenn man sich nur auf dem Gang hin und wieder gesehen hat.

Könnt ihr gut zusammen arbeiten oder eher weniger?
Werdet ihr viel miteinander zu tun haben?

Wenn ihr viel zusammen gearbeitet habt, wird es eher auffallen, dass ihr euch kennt.
Wenn ihr nur von einander wisst, kaum begegnet seid, dann verbindet euch eigentlich nur dass ihr beim gleichen AG ward und beide daraus euer Päckchen zu tragen habt.
Bei der Vorgeschichte wäre ich dann auch froh, wenn meine frühere Kollegin nicht einen auf dicke "wir kennen uns schon sooo super" macht und dann mit mir reden wollen würde.
Grüßen ja, aber eben nicht an die große Glocken hängen oder so.
Und wenn das bei eurem alten AG häufiger war mit Lästern und so, kann ich die Sorge schon verstehen, dass das nicht wieder Thema werden soll.

7

Warum machst Du ihr Problem zu Deinem?

Top Diskussionen anzeigen