Info über SS aus dem Homeoffice

Hallo zusammen,

ich bin nun bei 11+1 und möchte meinen Arbeitgeber übernächste Woche über die SS informieren.
Nun bin ich mir etwas unsicher wie genau ich das handhabe. Aufgrund der aktuellen Situation arbeiten wir alle im Moment Vollzeit im Homeoffice. Ich müsste das Gespräch also telefonisch suchen.
Außerdem weiß ich nicht genau wen ich nun zuerst informieren soll. Ich habe einen Abteilungs- und einen Teamleiter, wobei Entscheidungen grundsätzlich vom AL getroffen werden. Der Teamleiter fungiert mehr als eine Art Klassensprecher und sammelt und gibt Informationen zentralisiert weiter.
Meine erste Idee war entlang der Hierarchie zu informieren, allerdings befürchte ich, dass mein Teamleiter nach unserem Gespräch direkt den Chef anruft, auch wenn ich das nicht will.
Wären wir normal im Büro würde ich einfach spontan schauen, wann beide Zeit haben und um ein gemeinsames Gespräch bitten. Das ist in der aktuellen Situation aber doch recht schwierig.
Wenn ich nun zu einer gemeinsamen Telko einlade wird mein TL mich mit Sicherheit sofort anrufen und um Erklärung bitten.
Ich möchte das Ganze aber auch nicht allzu lange aufschieben, da ich weiß, dass sowieso eine Umstrukturierung ansteht, wir jetzt schon zu wenig Leute sind und ich nach der Elternzeit nicht direkt zurückkehren möchte.

Hat vielleicht jemand eine ähnliche Situation und mag mir berichten wie sie das gelöst hat? Ich habe ein wenig im Forum gesucht, aber nicht wirklich was dazu gefunden. Falls ich was übersehen habe gerne auch einen Link.

Danke schon Mal für jede hilfreiche Antwort :-)

2

Ich glaube du machst dir zu viele Gedanken und denkst zu kompliziert. Du schreibst eine Mail an deinen Abteilungsleiter und fragst, wann er für ein Telefonat Zeit hat. Er wird sich dann bei dir melden und du erzählst ihm, dass du schwanger bist. Du fragst ihn einfach, ob deine Teamleitung das auch wissen muss. Möchtest du nicht, dass alle anderen Kollegen es schon wissen, dann hat er eine Schweigepflicht. Schreibe dir alle Fragen die du hast auf, damit du nichts vergisst. Du kannst ihn ja noch sagen, dass du es lieber persönlich gesagt hättest. Mach dir kein Kopf, dass wird schon 😊👍

7

Danke dir. Ja, zu viele Gedanken und zu kompliziert ist leider typisch ;-)

Liegt wohl auch etwas daran, dass ich mir gut vorstellen kann was meine Schwangerschaft an Arbeit für alle Beteiligten nach sich zieht. So ganz überraschend sollte das Ganze für ihn aber nicht kommen. Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich mal Kinder möchte.

Mir fehlt im Moment wirklich der persönliche Kontakt für sowas. Die Personalabteilung bekommt eine E-mail mit der Bestätigung des Frauenarztes, aber meinen Vorgesetzten hätte ich es sehr gerne unter vier bzw. sechs Augen gesagt.

8

Ja verstehe ich. Ich bin auch in einer ganz unpassenden Situation schwanger geworden, aber wir können uns ja nicht das ok von den Kollegen für eine Schwangerschaft holen 😆
Manchmal ist es allerdings einfacher, als man es sich selber ausmalt. Dazu sind wir Frauen ja gemacht, ein Mann macht sich da oft nicht so Gedanken 😆

1

Ich hatte damals im Home Office gearbeitet, habe es erstmal meinem Teamleiter Gesagt und dann in meinem Fall direkt der Personalabteilung.

3

Hallo :)

Ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft einen Schichtleiter, einen Rettungswachenleiter und einen Rettungsdienstleiter (Hierarchie aufsteigend) und ich habe direkt mit dem RDL gesprochen also ganz oben. Von dort ist die Info dann schnell runtergetröpfelt, da ich sofort aus dem Dienstplan genommen werden musste. Mit meinem Schichtleiter habe ich später in Ruhe geredet (da war ein eher familiäres Verhältnis, sonst hätte ich das nicht mehr gemacht weil informiert waren ja alle). So würde ich es auch wieder machen, es ist im Endeffekt eine Formalität. Der, der nacher verantwortlich für Sicherheitsprüfung und ggfs Umstrukturierung des Arbeitsplatzes etc ist der, zu dem ich gehe. Ich habe es telefonisch gemacht obwohl es da noch Jahre kein Covid gab. Habe angerufen und gesagt ich möchte einen Termin beim Chef wegen Schwangerschaft. Der wurde von der Sekretärin dann natürlich sofort informiert und die Sache war weitestgehend erledigt 😅

Liebe Grüße!

4

PS: Diesmal war es eine postalische also schriftliche Meldung an das Studierendensekretariat meiner Uni. Noch viel unkomplizierter 🙃 Dank Corona musste ich noch nicht mit einem Gefährdungsbogen zu jedem Dozenten einzeln rennen aber diese Woche beginnt die Präsenzpflicht wieder, dann darf ich mit jedem einzeln das Gespräch suchen 😅 Leider ist Patientenkontakt in Zeiten von Corona unerwünscht für schwangere Studentinnen also wird es mich vermutlich mindestens OSCE kosten weil die Untersuchungskurse ins Wasser fallen aber gut. Konnte ja vorher keiner wissen.

5

Ich würde zu erst den informieren, der disziplinarisch für dich verantwortlich ist und Mitarbeitergespräche mit dir führt. Wenn es 2 sind, dann mach doch einen gemeinsamen Termin mit den beiden?

6

Huhu.
Also ich habe es zuerst meiner direkten Vorgesetzten (Stationleitung) gesagt und das auch nur telefonisch, da ich ab der 7. SSW krankgeschrieben war wegen Erbrechen und ich konnte nicht aus Haus gehen. Ich bat sie auch noch nicht weiterzusagen, da ich so früh dran war. Allerdings arbeite ich ja Schicht und mit dem neuen Dienstplan ist es eh aufgefallen, den wenn bei uns einer keine Nachtdienste mehr macht ist schon klar was los ist. Meine Arbeitskolleginnen hab ich auch dann nach und nach gesprochen, bzw. Whats app.
Ab der 13. SSW ging ich wieder arbeiten und es war kein Problem, jeder hatte Verständnis für die Situation. Hab auch da dann noch mit meiner Pflegedientleitung eine Termin gemacht und sie war auch verständnisvoll.
Also mach dir nicht so viele Gedanken. Die Idee mit der Telefonkonferenz find ich am Besten, würde es so versuchen und ansonsten telefonisch und gut ist. Sag auch erstmal noch nichts über die Elternzeit. Das kannst du später noch klären.

Wünsch dir alles Gute. #klee

9

Ich ahbe es aufgrund der aktuellen Situation auch telefonisch mitgeteilt.
Ich würde zuerst den direkten Vorgesetzten telefonisch informieren, in meinem Fall Gruppenleiter. Dieser hat dann in dem gr sprach gefragt, ob er es dem Abteilungsleiter, seinem direkten Vorgesetzten, sagen soll oder ich das selber übernehmen möchte.
Die Personalabteilung habe ich danach per Mail informiert.

10

Warum möchtest du nicht, dass der TL den AL anruft?

Es liest sich so, als hättest du kein gutes Verhältnis zu deinem TL. Dann würde ich zuerst den AL anrufen und anschließend den TL. 🤷‍♀️

11

Das hat nichts mit einem schlechten Verhältnis zu tun. Ich kenne beide nun schon einige Jahre und möchte es ihnen gerne persönlich sagen, eben weil ich mit beiden ständig direkten Kontakt habe.
Unser Teamleiter ist wie beschrieben weniger ein Vorgesetzter sondern mehr eine Art Klassensprecher. Es ist üblich wenn man eine Entscheidung zu einer Sache benötigt direkt zum Abteilungsleiter zu gehen. Häufig ohne das der TL informiert wird.
Der AL ist disziplinarischer Vorgesetzter, führt die Mitarbeitergespräche etc.
Er ist also auch derjenige, der sich um Ersatz kümmern muss, die Gefährdungsbeurteilung schreiben muss usw.

12

Du schriebst, dass er sofort den AL informieren würde, auch wenn du das nicht willst. Das klingt für mich nicht nach einem guten Verhältnis! Außerdem hat er Schweigepflicht diesbezüglich, da kannst du ihn im Zweifelsfall ich noch mal drauf hinweisen.

Aber dann hast du dir die Frage doch schon selbst beantwortet oder? 😉

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen