Steuerklasse wechseln in Schwangerschaft

Bitte um Rat:
Mein Gedanken Gang hierzu: ich arbeite 20h /Woche, habe steuerklasse 5
Mein Mann Vollzeit in steuerklasse 3.

Bei vollverdienst haben wir ca das gleiche Gehalt...

Wir überlegen nun zu wechseln damit ich (aktuell wieder schwanger) mehr elterngeld bekomme... ich 3 er 5.

Mein Mann nimmt aber ebenfalls 2 Monate elterngeld...

Heißt ja er hat in den 2 Monaten massive Einbußen beim elterngeld wenn wir wechseln und ich im Verhältnis dann nur 10 Monate das etwas bessere elterngeld...

Macht das Sinn? Eure Erfahrungen? Denke ich falsch?

Danke

1

Soviel „massive“ Einbußen kann er nicht haben durch den Wechsel, außerdem wird dein höheres EG für 10 Monate Auszahlung Mehr sein als er weniger für 2 Monate bekommt.

Lass mich raten: der Vorschlag deines Mannes war SK3/5 und es war auch dein Mann, der hier von massigen Einbußen geredet hat?

2

Nein das ist mein Gedanken Gang ehrlich gesagt.... wenn ich pro Monat 150 Euro mehr elterngeld habe und er dafür 600 weniger ist der unterschied ja nachher nicht sooooo riesig als das sich der Wechsel lohnt .... ich verdiene ja aktuell weniger durch die Teilzeit

3

Wäre ein Wechsel denn zeitlich überhaupt noch möglich? Sprich wie weit bist du ? Wann beginnt der Mutterschutz?

weiteren Kommentar laden
5

Das ist doch ganz leicht: ihr rechnet aus, Wie viel du insgesamt mehr bekommen würdest bei Steuerklasse 3 (10 x150 Euro = 1500 Euro) und er (600 Euro × 2 = 1200). Das heißt wenn ihr nicht wechselt, verschenkt ihr 300 Euro oder habe ich jetzt einen Denkfehler?
Habt ihr auch den Höchstsatz von 1800 Euro berücksichtigt?

Alles Gute für die Schwangerschaft!
morgenblume

6

Ja so würde ich auch rechnen... die Frage ist eher ob ich einen Denkfehler hab oder irgendwas vergesse oder übersehe....

7

Muschugeld wird auch mehr. Also dazurechnen.

weitere Kommentare laden
8

Das Einkommen bei ihm müsste sich um 900 EUR verändern, damit es 600 EUR mehr wird. Durch den Wechsel der Steuerklasse.

Das ist (pi mal Daumen) ab einem Einkommen von 4800 EUR p.m. der Fall. Da ist er aber dann über dem Maximalbetrag von 1800 EUR Elterngeld und das würde entsprechend gekappt werden. Also kann es gar nicht so einfach 600 EUR mehr werden - oder ich habe einen großen Denkfehler.

12

Man kann auch zwar ein hohes monatliches Gehalt haben, aber nicht das ganze Jahr gearbeitet. Bei mir der Fall ;)

Top Diskussionen anzeigen