Plötzlich Panik - Kann ich von Elterngeld leben?

Hallo!
Ich hab grad mal wieder so einen Schwangerschafts-Panikmoment. Ich rechne die ganze Zeit mein Elterngeld hin und her und ich verstehe nicht wie ich davon leben soll. Uns fehlen die nächsten 2 Jahre ca. 1000€ im Monat und ich weiss gar nicht wie ich das alles machen soll.
Geschweige denn ob ich es richtig berechnet habe, denn bei uns ändert sich so einiges.
Bisher arbeite ich 24 Stunden/Woche und verdiene mit Zuschlägen und Überstunden ca 1400-1500€ pro Monat. Allerdings befand ich mich im April & Mai diesen Jahres im Krankengeld.

Am 01.12. heiraten wir also ändert sich meine Steuerklasse von 1 auf 3 rückwirkend.

Das Baby kommt Ende März und ich würde gerne 2 Jahre in Elternzeit gehen. Theoretisch könnte ich auch in der Elternzeit einen Minijob bei meinem AG machen aber davon hab ich ja finanziell nix, denn mehr bekomme ich dadurch ja nicht, richgig?

Also hab ich berechnet dass ich ca. 987€ Elterngeld bekomme und das auf 24 Monate gerechnet sind ja nur knapp 490€ oder so??? Wer kann denn davon leben????? Das ist ja wahnsinn! Oder übersehe ich etwas?
Danke für eure Erfahrungen!

3

Zusätzlich zur Erklärung meiner Vorschreiberin solltest du deine Sichtweise komplett ändern!

Warum solltest DU davon leben? Es ist EUER Familieneinkommen welches sich ändert, weil du EUER Kind bekommst!

1

Wieso ändert sich deine Steuerklasse auf 3? Erst mal habt ihr 4/4.

Klar hast du mehr Geld, wenn du zum Beispiel auf 450 Euro Basis arbeiten gehst nach einem Jahr. Du kannst dir das Elterngeld ja beliebig aufteilen und auszahlen lassen.

Ich nehme 9 Monate Basiselterngeld (die ersten beiden MUSST du Basiselterngeld nehmen, da es der Mutterschutz ist, somit bekommt man eh max. Für 22 Monate Geld) und 6 Monate Elterngeld Plus und gehe ab da auf 450 Basis arbeiten. Laut Elterngeldrechner habe ich dadurch bei Elterngeld Plus keine Abzüge. Das kannst du dir für dich aber gut online ausrechnen lassen.

Dann musst du bedenken, dass ggf. Spritkosten wegfallen, Snacks, die du mit zur Arbeit genommen hättest etc. Dann bekommst du noch Kindergeld, welches man eigentlich die ersten Monate nie komplett aufbraucht.
🤗🤗🤗

2

Hallo

Das geht dann nur, wenn dein Partner genug verdient. Der ist ja auch noch da, das Gehalt musst du ja dazurechnen.
Dann habt ihr sein Gehalt, dein Eg und Kindergeld.
Bedenke auch, das es bei 3/5 zu Nachzahlung bei der Steuer kommen kann, den das EG ist ja nicht"steuerfrei".

7

Sie geht ja in 3, also mehr Steuern gezahlt als in 4 😉

8

Ja, richtig. Aber er in 5 und dann weniger gezahlt. Es kann zu Nachzahlungen kommen, schrieb ich ja extra;-)

weitere Kommentare laden
4

Hast Du das Elternged mit Deinem jetzigen Netto berechnet, oder mit dem Steuerklasse3 Netto?

5

"Das Baby kommt Ende März und ich würde gerne 2 Jahre in Elternzeit gehen. Theoretisch könnte ich auch in der Elternzeit einen Minijob bei meinem AG machen aber davon hab ich ja finanziell nix, denn mehr bekomme ich dadurch ja nicht, richgig? "
Falsch, natürlich hast du damit mehr Geld zur Verfügung, die Frage ist nur, wie hoch deine zusätzlichen Kosten dabei sind.

Du musst aufpassen bei der Berechnung, von den Zuschlägen werden nur die versteuerten mit eingerechnet. Steuerklasse wird wohl bei dir zur Berechnung 1 bleiben, denn bis zum Beginn des Mutterschutzes hättest du ja nur zwei Monate in Steuerklasse 3.

Aber ja, als ElterngeldPlus gibt es dann die Hälfte, allerdings müsstest du den Minijob ausführen können, ohne das dein Elterngeld geringer wird.

Ansonsten übersiehst du, dass du noch Kindergeld erhältst und dein Mann dir und dem Kind unterhaltspflichtig ist. Du musst also nicht von den knapp 700 Euro (ohne Minijob) leben, sondern ihr als Familie vom Familieneinkommen, wobei Kindergeld und Elterngeld dabei mit fast 700 Euro zu Buche schlagen.

6

Danke!
Ihr habt mich alle ein wenig beruhigt. Ich bin einfach in Panik geraten.
Natürlich bekommen wir Kindergeld.
Mein Mann verdient ca 2000€ netto. Allerdings erst seit 01.06. Zuvor verdiente er ungefähr so viel wie ich.
Aber ihr habt einige wertvolle Fakten eingeworfen von denen ich nichts wusste. Ich dachte zum Beispiel, dass wenn ich 22 Monate in Elternzeit gehe und dann nurnoch 450€ Elterngeld beziehe, dass ich GAR KEINS mehr bekomme wenn ich 450€ durch einen Minijob verdiene.

Und wie ist dss dann bei meinem Mann? Wenn er 2 Monate Elternzeit nimmt erhöht sich unsef Anspruch ja auf 14 Monate richtig? Sind diese 2 Monate dann 67% seines gehalts oder wie läuft das? Ich finde das alles sehr konpliziert.
Kennt ihr gute kostenlose Beratungsstellen? Vielen Dank nochmal!!!

9

Genau 65% seines Einkommens
Bedenke aber, wenn er Steuerklasse 5 hat, hat er deutlich weniger Einkommen, auch für das Elterngeld. Ihr solltet also zu Beginn deines Mutterschutzes in 4/4 wechseln.

weiteren Kommentar laden
14

Hi,

ich würde es nicht so an der Steuerklasse festmachen... ich lasse mir das EG auf ein Jahr auszahlen und gehe danach wieder arbeiten. Und wäre es ansonsten zu wenig... wir wollen auch noch etwas auf die Seite legen können für unvorhergesehenes oder für Urlaub etc.
Das muss aber jeder für sich selbst wissen.

Du kannst dich bei der Elterngeldstelle oder zB bei Beratungsstellen der Diakonie, Caritas etc beraten lassen.

Es sind auf jeden Fall spürbare Einbußwn - trotz Kindergeld.

LG

Top Diskussionen anzeigen