Teilzeit einklagen?!? Erfahrungen ? Vorsicht sehr lang!

Hallo Ihr Lieben,

habe heute vom AG Bescheid bekommen, dass mein Antrag auf Teilzeit abgelehnt wurde. Mein Chef besteht auf eine Vollzeitkraft, da wir so viel Arbeit hätten. Ich wollte nach 2 Jahren Elternzeit, ab OKtober 24 Stunden, 3 volle Tage arbeiten. Mein Betrieb hat 130 Mitarbeiter, einen Betriebsrat, ich arbeite dort seit 2001. Es werden also alle Voraussetzungen für eine Teilzeitanspruch erfüllt

Ich arbeite als Vertriebsassistentin, habe eine direkte Kollegin die auch in Vollzeit arbeitet. Mein Chef ist Vertriebsleiter. Das ARbeitsverhältnis war ok, aber nicht innig. Habe ihn ehrlich gesagt als Schwätzer empfunden, der sich alles passend geredet hat.
Vor meiner Schwangerschaft war der Arbeitsaufwand echt mau. Habe tageweise Däumchen gedreht und war wirklich unterfordert, aber gut bezahlt. Daraufhin habe ich durch Eigeninitiative mehr Aufgaben übernommen (Messevorbereitungen, Werbeartikel-Einkauf etc.) und noch abends ne Weiterbildung gemacht und auch abgeschlossen. Tja, ich war wirklich nicht sehr ausgelastet #gruebel.

Meine Schwangerschaftsvertretung sitzt seit 1. Juni 2006 auf einer neuen Stelle (ist jetzt Sekretärin des neuen Geschäftsführers, unterstützt den Marketingleiter und hat noch die Marketingaufgaben übernommen, die ich vorher gemacht habe :-[ Ärgerlich, aber was solls....) und meine direkte Kollegin macht nun bis ich im Oktober wiederkomme die ARbeit alleine!!! Und jetzt erzählen sie mir, dass es nicht möglich wäre eine Teilzeitstelle einzurichten. Also, das stinkt doch zum Himmel! Haben doch eh schon die Arbeit von mir verteilt und es behindert ja nicht den Arbeitsablauf, das meine Kollegin vier Monate alleine dort sitzt und die Arbeit macht.

Ich muss noch dazu sagen, das der Betrieb ein absoluter Macho-Laden ist. Wir sind nur 10 Frauen im Unternehmen, keine Frau ist in einer Führungsposition oder hat ne Teilzeitstelle. Vor mir haben es drei Mütter versucht ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Ohne Erfolg! Zwei sind wieder schwanger geworden, die eine arbeitet Vollzeit.

Ich möchte mir jetzt Rechtsbeistand einholen. Nur graut es mir vor einen REchtsstreit. Hat denn einer von Euch Erfahrungen damit gemacht und auf diesem Weg eine Teilzeitstelle bekommen???
Ich lese nur immer Geschichten von Frauen, die entweder einlenken oder sich nen neuen Job suchen.

Klar, ich könnte auch Vollzeit gehen, besser als gar keinen Job. Aber es bricht mir das Herz meinen Sohn so lange nicht zu sehen. Ausserdem für was gibt es dieses verflixte Gesetz für Teilzeitanspruch, wenn es überhaupt keiner anwenden kann.

Sorry, das es so lang und wirr geworden ist! #danke fürs Zuhören!

#schmoll Grüße
Tate

1

tja - die unternehmungsführung kann darauf bestehen - wenn sie der meinung ist geht nicht.


ist auch ein legales mittel um mitarbeiter los zuwerden, die gerne von hinten gesehen werden. WEIL ja viele frauen einlenken und sich ducken WEGEN sie wollen ja nix bei ihren kindern verpassen.


du bist im betriebsrat? da hast du doch zugang zu allen informationen UND wie du was handhabst... dadurch bist du ja eigentlich schon selber frachlich versiert was du zutun hast und was nicht.

im übrigen lesen sich deine wort so, das du eh bereits schon innerlich den betrieb verlassen hast. da du in der vergangenheitsform schreibst - somit ist ganicht wirklich klar das die jetzt noch ein macho-betrieb sind... aber klar ist - du hast bereits innerlich gekündigt. auch die teizeitstelle.

2

Hallo,
nur zur Info.
Ich bin NICHT im Betriebsrat. Der Betrieb hat einen. Ich arbeite in dem Unternehmen seit 2001. War vielleicht etwas missverständlich.

Innerlich habe ich vielleicht schon den Job gekündigt. Und wenn andere Zeiten wären und ich nicht ein Kind hätte, wäre ich nicht zu feige neu anzufangen.

Das einzige was mich jetzt noch hält, ist das Geld, der Arbeitsweg und vorallem die Kollegen! Habe mich mit sehr vielen Kollegen, auch von den anderen Abteilungen gut verstanden. Auch wenn es fast nur Männer sind, aber auch mit den Mädels hab ich mich super verstanden. Habe nichts gegen Männer, aber die Unternehmensführung hat für meine Begriffe eine ziemliche altmodische Einstellung.

Klar, geht es vielen wie mir. Bin nicht die einzige. Aber warum kämpft denn keiner dagegen an??? Schade, hätte gehofft, dass mir jemand Tipps geben kann.

4

da musst du selber drauf kommen - wie ich auch.

3

Hallo Tate,

der Trikc ist anders ;-)

Du beantragst Verlängerung Deiner Elternzeit um 1 Jahr und zugleich Elternteilzeit 24 h/Woche.
Vor die Verweigerung einer Elternteilzeit hat der Gesetzgeber wesentlich strengere Maßstäbe gesetzt als vor die Verweigerung einer normalen Teilzeit. (Lies im Elternzeitgesetz nach, gibt es auch im Internet)
Lehnt der Arbeitgeber ab mit Verweis auf dringende betriebliche Gründe, musst Du das über Anwalt und Arbeitsgericht klären. Oft reicht es aber, wenn Dein Anwalt einen freundlichen Brief mit klaren Verweisen auf die Rechtslage schreibt - hat bei mir gehofen ;-)

Beim Arbeitsgericht hast Du sehr, sehr gute Chancen, vor allem wenn Du Deinem AG ein bißchen flexibel im Bezug auf Arbeitszeiten etc. entgegenkommst.

Du hast dann für 1 Jahr Deine Teilzeit und beantragst danach die Fortführung im Rahmen des regulären Arbeitsverhältnisses - wenn der AG das wieder abblockt, hat er schlechte Karten, weil es ja schon 1 Jahr lang funktioniert hat.

PROBLEM: Du machst Dich natürlich unbeliebt, und es kann sein, das man Dich versucht rauszumobben - dann brauchst Du starke Nerven und musst nach Ablauf des Elternteilzeitjahres jeden Moment mit Kündigung rechnen.
Wenn das passiert, solltest Du nach spätestens 6 Monaten, noch während der Elternteilzeit, anfangen nach einem neuen Job zu suchen - dann suchst Du wenigstens aus ungekündigter Stellung, das ist beim heutigen Arbeitsmarkt ein echter Vorteil.

gruß, schwarzbaer (der es genau so ergangen ist, die inzwischen aber einen tollen neuen Job hat)

5

#ball#wmAlso, ich habe meine Teilzeit seinersets nicht einklagen muessen, niemand bei uns, aber die Kollegen haben oefter wegen anderer Sachen geklagt- beforderung, Hoehergruppierung etc.- das war eine 700 Mann-Behoerde.

Da Klagegegner nie der direkte Kollege? Vorgesetzte?Mitarbeiter war, war der Arbeitsalltag anschliessend fuer die Kolegen ok.

Das solltest Du ueberlegen- klagst Du gegen die Geschaeftsleitung und siehst die dann taeglich, kann das Arbeitsverhaeltnis natuerlich leiden.Muss jemand von Dir Aufagben uebernehmen- und ist dann sauer?

Manchmal im Leben muss man eben Streit anfangen, das geht nicht anders.

Benedikte

PS- oder mach doch erst Vollzeit und maile jeden Mittag an alle, dass Du fetig haettest, man moege Dir doch noch irgendwas zu tun geben, Du langweiltest Dich. Und nach vier Wochen benatragst Du teilzeit.:-p
#wm#ball#wm#ball#wm#ball

Top Diskussionen anzeigen