Krankmeldung nach eigener Kündigung?

Hallo Ihr Lieben,
ich brauch mal eure Hilfe..
Nach sehr dramatischen letzten Monaten bei meiner Arbeit steh ich seit einigen Wochen extrem unter Druck und meine Ehe kurz vor der Belastungsgrenze.

Muss ich mal eben für ausholen..ich war vor einigen Jahren schon einmal wegen Panikattacken und Angststörung krankgeschrieben. Die Zeit danach war alles gut, ich hab erfolgreich eine Therapie abgeschlossen.

Nach einem halben Jahr im Job ging's dann los, Chef gängelte mich, weil ich nicht genauso wie meine Kollegin bin, meine Kollegin wollte von Anfang an als die 'erste' Sekretärin behandelt werden, unbezahlte Überstunden, keine Festhaltung der Arbeitszeit, Gehaltserhöhungen wurden trotz vermehrter Zuständigkeiten verweigert. Im August war ich dann zwei Wochen krank weil ich in der 9. SSW den Embryo verloren hab. Habe meine Kollegin im Nachhinein eingeweiht, zeigte so lala Verständnis. Mein Chef bat mich direkt danach zum Gespräch und sagte mir, ich solle mir eine neue Stelle suchen oder werde gegangen(gängige Praxis die einige ehemalige Kollegen auch durchleben mussten) - hab gedacht ich Fall vom Glauben ab :(

Hab mich abgeschuftet ohne Ende für die Firma. Zuletzt war meine Kollegin zwei Wochen im Urlaub und ich hab von 7.30-19 und teilweise noch zuhause bis 23 Uhr gesessen und gearbeitet(ohne Pausen) weil sonst der Laden nicht läuft. Urlaubs-und Krankheitsvertretungen gibts nicht und Weiterbildung wird untersagt. Mein Mann dreht ab so langsam und hat null Verständnis mehr.

Dann kamen die Panikattacken zurück und das Unwohlsein, seitdem habe ich wirklich wieder arg zu kämpfen. Ich habe eine neue Stelle gefunden, aber nun noch vier Wochen hinter mich zu bringen - und es ist richtig schlimm. Von Übelkeit bis Bauchweh, Schwindel und Panik mit Angst ist alles dabei. Obwohl ich doch selbst gekündigt hab und mich so freue auf die neue Stelle :/
Was soll ich denn jetzt machen?

Freu mich über Tipps :)

8

Deinen Beitrag sollten sich alle ausdrucken, die gerne Überstunden machen und sich für unverzichtbar halten.

Als Angestelltem kann es einem gelinde gesagt sch..... egal sein, ob die Firma läuft oder nicht, dann muss der Chef halt eine Aushilfe einstellen oder nen Zeitarbeiter holen, wenn jemand Urlaub hat.

Der Dank dafür ist in 90% der Fälle immer der gleiche. Wenn es dem AN schlecht geht, wird er ausgetauscht. Wie ein Ersatzteil einer Maschine.

Lass Dich krank schreiben bis zum letzten Tag und lass Dir den Urlaub bezahlen. So hast Du doppelt was davon. Du kannst Dich erholen für den neuen Job und hast noch paar Euros extra.

13

Habe mich soeben bis eine Woche vor Ende der Kündigungsfrist krankgemeldet. Es gab eine bitterböse Mail von meiner Kollegin zurück, das ich extrem unkollegial bin und das sie es nicht fassen kann.

Ich steh ja total hinter meiner Entscheidung, aber das trifft mich persönlich. Ich weiß, das sie jetzt meine Aufgaben übernehmen muss und Schichten getauscht werden, aber wenn mein Chef keine Vertretung organisiert seit fast zwei Jahren - dann ist das doch nicht meine Schuld? Bin ich unkollegial? Ich fühl mich echt doof gerade, obwohl mein Mann sagt das ich mich nicht schlecht zu fühlen habe :(

15

Dann schreib ihr zurück dass sie da wohl Ursache und Wirkung verwechselt.
Du bist nicht unkollegial!
Für die schlechten Bedingungen kannst Du nichts.

LG

weiteren Kommentar laden
1

Du arme. Geh zum Arzt, schildere deinen Fall und bitte um eine krankschreibung für die letzten Wochen. Das sollte kein Problem sein. Dann kannst du noch 4 Wochen Kraft tanken für den neuen Job. Alles gute.

2

Hallo!
Hast du denn nicht noch Urlaub, den du nehmen kannst und ueberstunden zum abfeiern?

3

Ich hätte zwar noch ein paar Tage, aber da es noch keine Nachfolgerin gibt und keine Urlaubsvertretung, darf ich diesen nicht nehmen..wurde mir direkt gesagt :/

Überstunden muss man nachweisen können und da sind gewisse Überstunden im Vertrag abgegolten und Chef akzeptiert sowas auch nicht als eigene Notiz - gibt ja keine Stempeluhren bei uns :(

4

Bekommst du die Urlaubstage wenigstens ausbezahlt?
Ich wuerde mich mal mit einem Anwalt zusammen setzten!
Alles Gute

weiteren Kommentar laden
5

Hi,

lass Dich krankschreiben!
Somit kannst Du Dich für die andere Position noch erholen.

LG
Lisa

7

Bei so einem Arschloch würde ich mich sofort krankschreiben lassen bis zum letzten Arbeitstag.

Bist Du rechtschutzversichert? Dann lass unbedingt anwaltlich prüfen ob Du noch eine Chance hast Dir die Überstunden auszahlen zu lassen.

Gruß K.

9

Hallo,
sofort krank schreiben lassen. Für den Resturlaub einen Anwalt suchen.

LG,
D

10

Hallo,

ich bin eigentlich dagegen, die restliche Arbeitszeit nach der eigenen Kündigung krank zu feiern. Aber in deinem Fall sehe ich das anders. Du bist extrem angeschlagen und brauchst dringend Ruhe und Erholung. Also auf zum Arzt und scheiß auf die Firma.

Und merk dir für den nächsten Arbeitgeber, dass aufopferungsvolles Verhalten selten belohnt wird. Mach deine Arbeit, mach Überstunden (sofern sie abgegolten werden), aber achte auch auf dich. Es dankt dir niemand, wenn du dich irgendwann aufgerieben hast.

Achte drauf, dass du deinen Resturlaub ausgezahlt bekommst. Darauf hast du Anspruch.

LG und alles Gute
Sassi

11

Hallo,

Du bist ja psych. wirklich recht angeschlagen. Geh zum Arzt, schildere Deine Ängste und Du bekommst sicher einen Krankenschein. Die Zeit nutzt Du aber , um Kräfte zu sammeln.

LG und alles Gute!

12

Geh zum Arzt und berichte ihm, damit schreibt Dich jeder Arzt krank.

Top Diskussionen anzeigen