Meldung beim Arbeitsamt 3 Monate vor Arbeitsvertragsende

Hallo,

mein befristeter Arbeitsvertrag endet im Sommer, falls er nicht bis dahin entfristet wird. Ich arbeite im öffentlichen Dienst und die Entfristung ist geplant, muss aber noch genehmigt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt kann mir aber noch niemand sagen, ob das mit der Entfristung klappt. Eine Bestätigung erhalte ich voraussichtlich erst im April/Mai, wenn die Stelle in den Stellenplan aufgenommen und genehmigt wurde. Also muss ich mich spätestens im April beim Arbeitsamt melden, um die 3 Monate vor Vertragsende einzuhalten.

Was wird denn bei diesem Gespräch alles besprochen? Muss man ab diesen Tag schon Bewerbungen schreiben, um im Falle einer Arbeitslosigkeit nach Vertragsende Leistungen zu erhalten? Ich war bisher noch nie auf dem Arbeitsamt.

LG

1

Hi,

ich habe das ganze jetzt schon 2 x hinter mir.

Geh einfach hin, bring vielleicht deinen AV mit.

Dann werden dir ein paar Fragen gestellt, du musst 1-2 Formulare Qualifikation ausfüllen und dorthin bringen und fertig.

Du wirst nicht verdonnert Bewerbungen zu schreiben, wenn du nur arbeitssuchend gemeldet bist. Wenn du allerdings einen Vermittlungsvorschlag bekommst, musst du dich bewerben oder begründen warum du dich dort nicht beworben hast.

Wenn du die Verlängerung bekommen hast, musst du auch nur anrufen und die Sache ist erledigt.

LG

2

Danke für deine Antwort. Also das heißt, wenn mir vom Arbeitsamt was angeboten wird bis zum Ende meines Arbeitsvertrages, MUSS ich mich darauf bewerben (oder halt begründen warum nicht).

Wie funktioniert das eigentlich beim Arbeitsamt, falls mein Vertrag doch enden sollte (ich glaube aber ehrlich gesagt nicht daran) mit der Arbeitssuche / -vermittlung? Man gibt da ja an, was man bisher alles so für Arbeitsstellen hatte und für Kenntnisse erlangt hat und daraus ergibt sich ein "Umfeld", auf welche Stellen man sich da bewerben könnte? Was ist, wenn ich berufliche Kenntnisse habe, aber in diesem Bereich gar nicht arbeiten möchte? Zum Beispiel falls ich durch eine frühere Arbeitsstelle am Empfang / Telefonzentrale gebeten werde mich bei einem Call-Center zu bewerben, was erstens finanziell sehr viel schlechter bezahlt ist als meine bisherigen Tätigkeiten und zweitens vermutlich mit der Kinderbetreuung gar nicht passt. Interessiert das Arbeitsamt überhaupt, zu welchen Zeiten die Kinder ohne große Umstände (z.B. ohne zusätzliche Tagesmutter nach Kindergarten o.ä.) betreut sind, sodass man die Zeiten angibt, in denen man arbeiten kann?

Man hört immer so viel Negatives über das Arbeitsamt. Letztens ist auch einer Bekannten vom Arbeitsamt gesagt worden, sie sei doch selbst dran schuld wenn sie 3 Kinder bekommt und ihr Arbeitgeber sie deshalb nicht mehr einstellen will und sie nun mit 3 Kleinkindern sicher so schnell keinen Job findet. Das finde ich ja schon dreist.

LG

4

Selbstverständlich kannst du nur innerhalb der Kinderbetreuungszeiten arbeiten und hast eine "rechtliche" Bindung d.h. dir werden nur Stellen im Umkreis angeboten. Zeite von bis werden auch abgefragt. Auf viel mehr Einschränkungen würde ich gar nicht gehen an deiner Stelle. Was wenn dein Job doch nicht verlängert wird (ich hab schon Pferde ko... gesehen glaub mir) da bist du eventl. auch über was schlechter bezahltes doch erstmal froh? Ich mein anderweitig bewerben geht ja immer. Und eine Bewerbung schreiben tut auch nicht weh. Soviel wird da eh nicht vorausgesetzt seitens Agentur. Du meldest dich ja erstmal "nur" arbeitssuchend da wird das ein Gespräch werden. Hin musst du auch nicht gleich die online-Meldung über die Agenturseite geht prima. Und zu dem Gespräch gibt es eine Einladung. Da wird dann alles erklärt und bis zum Vertragende falls ne Arbeitslosmeldung erfolgt solltest du x Bewerbungen geschrieben haben (vllt 4-5 erfahrungsgemäß). Keine Panik und Negatives verbreitet sich immer sofort und rasend. Über Positives redet es sich auch nicht so gut ;-)

weitere Kommentare laden
3

Geh einfach auf die Internetseite der Agentur für Arbeit, da kannst du dich online arbeitssuchend melden, dann musst du nämlich evtl. gar nicht hin.
solltest du wirklich arbeitslos werden spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit dorthin.

5

Danke für den Tipp. Ich wusste gar nicht, dass man sich auch online arbeitssuchend melden kann. Das ist ja praktisch.

7

Ja, ich hatte das auch. Mein Vertrag war auch befristet. Und ich musste mich mind. 3 Monate vor Vertragsende beim Amt melden. Das ist auch ganz wichtig. Und Du musst auch alles tun, was sie von Dir verlangen. Dein Arbeitgeber muss Dich sogar für Termine beim Amt, Vorstellungsgespräche, Probearbeiten, usw. freistellen.

Du bist zunächst arbeitssuchend und wirst in die Datei aufgenommen. Dein Lebenslauf, Fähigkeiten, Qualis, usw. wird alles aufgenommen. Und oft bekommst Du schon im ersten Gespräch eine Adresse mit, wo Du Dich bewerben sollst. Dem MUSST Du auch nachkommen und auch Deinen Berater davon unterrichten.

Es kommt drauf an, wie eng es Dein Berater sieht. Ich hatte dann noch einen Monat Schonfrist mit den weiteren Bewerbungen. Aber ab 2 Monate vor Vertragsende musste ich dann 4 Bewerbungen im Monat schreiben. Daran habe ich mich gehalten und es war auch gut so. Ich habe die Stellenvorschläge von www.arbeitsagentur.de genutzt. Darüber habe ich auch meine neue Stelle gefunden.

Erst ca. 6 Wochen vor Vertragsende habe ich erfahren, dass der Vertrag nicht verlängert bzw. entfristet wird. Da war ich schon froh, dass ich aufs Amt gehört habe und auch schon Bewerbungen laufen hatte.

Gerade mal 2 Tage nach dem Gespräch wurde ich wegen einer Bewerbung angerufen und zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dann kam noch das Probearbeiten und dann die Zusage und der Vertrag (2 Wochen vor Vertragsende).

Nun habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Top Diskussionen anzeigen