Zeitarbeit - Vermittlung nur mit Vermittlungsgutschein?

Hallo,

ich hatte gestern ein Gespräch mit einer Bekannten und dabei ergab sich folgende Frage: Vermitteln Zeitarbeitsfirmen nur dann, wenn der Bewerber arbeitslos und im Besitz eines Vermittlungsgutscheins sind?
Hindergrund: Meine Bekannte ist in einem Arbeitsverhältnis, sucht aber eine neue Stelle. Bei der Arbeitsagentur fand sie ein interessantes Stellenangebot und rief bei der betreffenden Zeitarbeitsfirma an (so wie laut Ausschreibung gewünscht). Erste Frage war direkt: Haben Sie einen Vermittlungsgutschein? Sie verneinte, worauf ihr sofort gesagt wurde, dass man das dann nichts für Sie tun könne.
Ist das wirklich so? Bin da schon etwas erstaunt drüber. Ich meine klar, dass ist für die ein zusätzliches Einkommen, aber meines Wissens bekommt man diesen VErmittlungsgutschein erst nach 6 Wochen Arbeitslosigkeit. Ist es wirklich "gewollt", dass der Staat erstmal 6 Wochen ALG1 zahlt und dann noch mal diesen Vermittlungsgutschein, eh diese Zeitarbeitsfirmen tätig werden? Ich meine, es soll ja Menschen geben, die tatsächlich wissen, wann ihr Vertrag endet, sich vorher bewerben, aber abgelehnt werden von dieser Firma, weil sie noch nicht arbeitslos sind.

Das ist ja, als wenn ich bei einem drohenden Wasserrohrbruch warte bis das Rohr platzt, um dann von der Versicherung so richtig schön abzukassieren.;-)

vg, m.

1

HinTergrund#aerger

2

da möchte jemand nett Kasse machen

3

So siehts aus. Ich wundere mich nur, dass das so von der Arbeitsagentur toleriert wird. Schließlich stand die Anzeige auch auf deren Seite.

4

Es wird sich um keine Zeitarbeitsfirma, sondern um einen Arbeitsvermittler handeln.

Da unser Staat es mit seiner eigenen Behörde ja nicht hinbekommt, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zufriedenstellend zusammenzuführen, gibt er Unmengen an Geld für diese Vermittlungsgutscheine aus. Damit schossen diese Vermittler wie Pilze aus dem Boden, denn man kann hier ohne körperliche Arbeit und mit nem PC und nem Telefon richtig Geld verdienen. Aber auch das funktioniert nicht immer so, wie es gewollt war.

Ich finde es tragisch, dass eine Vielzahl freier Stellen dadurch blockiert wird bzw. für Leute, die gar nicht erst arbeitslos werden wollen, die Chancen dadurch verbaut werden.
Machen kann man dagegen nix.

5

Arbeitsvermittler... wo liegen da denn die Unterschiede? Heißt das, die vermitteln tatsächlich nur und die vermittelten Bewerber sind dann bei der eigentlichen Firma angestellt? Hab keinen Plan#gruebel

7

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsvermittler

Das wird dann ein sogenannter "privater Arbeitsvermittler" sein.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,

es gibt viele Firmen, die nicht nur Zeitarbeit sondern auch Arbeitsvermittlung anbieten.

Hier im Ort gibt es ein besonders cleveres Modell. Einer hat ne Firma, der andere macht die Vermittlung. Die Dame mit der Firma hat einen hohen Verschleiß an Angestellten und wird von ihrem Mann/Sohn "beliefert". Die Fluktuation scheint recht hoch, das ziehen die schon seit ein paar Jahren so ab.

Gruß

8

##
Vermitteln Zeitarbeitsfirmen nur dann, wenn der Bewerber arbeitslos und im Besitz eines Vermittlungsgutscheins sind?
##
Nein.

Vermittlungsagenturen, die eben auch Zeitarbeit vermitteln, empfinde ich ähnlich wie Head Hunter. Sie sprechen einen auch einfach so an und manche rennen einem förmlich hinterher.
Und sie wollen auf jeden Fall vermitteln, ganz egal ob man noch in Lohn und Brot steht oder nicht, auch befristete Zeitverträge.

##
und rief bei der betreffenden Zeitarbeitsfirma an (so wie laut Ausschreibung gewünscht). Erste Frage war direkt: Haben Sie einen Vermittlungsgutschein? Sie verneinte, worauf ihr sofort gesagt wurde, dass man das dann nichts für Sie tun könne.
##
Also ich erlebe das Gegenteil, wie schon gesagt und ich kenne auch andere, denen es so geht.
Warum diese Agentur nun dies gesagt hat, weiß ich nicht.
Das habe ich persönlich echt noch nie so gehört.

10

Sie erklärten es wohl damit, dass sie früher auch "Selbstzahler" vermittelt haben, damit aber eher Probleme hatten und es deswegen nicht mehr machen würden.

11

Sie meinen, sie haben Leute vermittelt, die sich dort selbst bei ihnen angemeldet und dafür gezahlt haben, daß sie vermittelt werden.

Sieh mal hier:

http://christian-schultze.suite101.de/die-private-arbeitsvermittlung-und-ihre-tuecken-a54354

So traurig es ist, aber denen wird das wohl nichts.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen