Brauche eure Hilfe: Schwanger-Firma wurde verkauft und ich entlassen!

Hallo,

achtung - jetzt wird´s kompliziert ;-)

Kurz zu meiner Geschichte:
Ich habe bis zur Geburt meiner Tochter im Dez. 07 Vollzeit gearbeitet.
Elternzeit lief offiziell von Dez 07 - Dez 09 (habe damals warum auch immer nur 2 Jahre beantragt). Im Dez 09 habe ich dann zum Ablauf der Elternzeit (ich wusste damals nicht, dass ich auf 3 Jahre verlängern kann :-( ) bei meinem alten AG gekündigt, denn er hätte mich nur Vollzeit beschäftigt, und das hieß bei ihm mind. 50 Stunden... Das wollte ich mit nem so kleinen Kind einfach nicht!
Schon im Feb. 09 habe ich bei einem anderen AG einen Minijob aufgenommen, den ich auch bisher ausgeübt habe. Das Geld hat gereicht und ich habe bis heute noch keinen KiGa-Platz für meine Tochter, daher stand eine andere Beschäftigung für mich bis dato nicht zur Frage.
Nun kommt´s: Besagter neuer AG hat die Firma zum heutigen Tag verkauft, Personal sollte komplett übernommen werden. SOLLTE!! Heute habe ich erfahren, dass der neue Inhaber mich nicht weiter beschäftigen kann/wird! Kurze Info dazu: Ich bin in der 22.Woche schwanger, finde also bestimmt auch nix neues! Mein MuSchu beginnt zum Ende Februar!

Ich bin jetzt echt grade total #schock schockiert!! Wir brauchen das Geld, ohne diesen Zuverdienst wird es wirklich knapp.

Frage 1: Erlischt denn mein Kündigungsschutz während der Schwangerschaft bei Verkauf bzw. Übernahme der Firma?
Frage 2: Wenn ja, habe ich die Möglichkeit ALG 1 zu beantragen, da ich ja vor der Zeit die ich mit meiner Tochter Zuhause war Vollzeit gearbeitet habe?!

Danke euch schonmal für eure Hilfe bzw. eure Antworten!

LG Nadine

1

Soweit ich weiss, übernimmt der neue Besitzer bei einer Komplettübernahme (man kann ja Teilbereiche einer Firma kaufen) auch die Arbeitsverträge. Somit kann er dich gar nicht kündigen, weil du schwanger bist.

Also sofort Widerspruch einlegen und darauf hinweisen, dass du schwanger bist. Wenn er nicht einlenkt, musst du innerhalb von 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage einreichen.

LG Alla

2

Vielen Dank für deine Antwort!
Ich habe nun beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales angerufen, und die Dame dort hat tatsächlich gesagt, dass mein Kündigungsschutz weiter besteht.
Sollte sie nicht einlenken, muss ich wohl die Klage einreichen.

LG Nadine

3

Ist dir eine schriftliche Kündigung zugegangen?
Ist die von der Aufsichtsbehörde genehmigt?

4

Wende Dich an eine Anwältin, solltest Du eine Kündigung bekommen.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen