Trennung, kein Geld, Umzug, usw, brauch mal hilfe

Hallo brauch mal euren Rat,

habe mich von meinem Mann getrennt wegen einem neuen Partner, zu dem ich gezogen bin.
Ich selber habe ein Kind und er hat ein Kind.
So nun trenne ich mich wieder von diesem Mann weil es nicht gut geht, hauptsächlich wegen meinem Kind, das bei uns lebt.
Ich kann, will und werde nicht zu sehen wie mein Kind weiter leidet, weil es ihm hier nicht gut geht. Also habe ich alles in die Wege geleitet, nach Trennung vor 2wochen, getrennten Zimmern, werde ich mit meinem Kind zum 1.11. ausziehen aus SEINER Wohnung.
Mein Problem, musste ja zur Arge, da ich noch keinen Job habe, wegen meinem Kind, und habe schon alles bestätigt bekommen, aber ich bekommen keine Erstausstattung, da ich dann aus 2Haushalten ausgezogen bin, war die begründung.
Ich habe zum neuen Partner aber nichts mit genommen außer unsere Kleidung und Spielzeug, weil ja alles vorhanden war. Z.b. Kinderzimmer, weil mein Kind am Wochenende bei seinem Papa ist, und sein Kind dann am Wochenende hier war, musste ich da von Möbel her nichts mitnehmen, außerdem wollte ich das wenn mein Sohn zu seinem Papa geht, alles gleich bleibt soweit es ging zumindest.
Ich habe nun die Zusage für die Wohnung bekommen, die aber leider keine Küche drin hat, wi8e mach ich das nun bloss????
Waschmaschine habe ich auch keine, habe bisher nur schon ein Schlafsofa für mich gesammelt, einen Fernseher, Kühlschrank und ein Regal, mehr hat aber keiner für mich ,und es ist auch keiner da der mir finanziell helfen kann, Unterhalt bekomme ich ja auch keins, und für mein Kind ist noch beim Jugendamt am laufen.

Habt ihr paar Ratschläge für mich?, suche schon jeden Tag nach Arbeit, ist aber nicht so leicht weil ich ca. 50km weiter weg ziehe, da ich dort bessere Verkehrsbindung habe, Jobtechnisch, Wohnung lief jetzt auch besser.

Danke euch im vorraus, LG

1

Warum bekommst Du denn weder Betreuungs- noch Kindesunterhalt?

Dir steht nach der Trennung vom Ehemann die Einrichtung des Kinderzimmers, die Waschmaschine und die Küche zu, wenn das Kind bei Dir lebt. Das Amt finanziert Euch da nicht ohne Weiteres etwas.

Gruß,

W

2

aber ich bekommen keine Erstausstattung, da ich dann aus 2Haushalten ausgezogen bin, war die begründung.

Lass Dir keinen Knopf an die Backe nähen. Entscheidend ist, ob Du Hausrat hast!

Es gibt Sozialkaufhäuser, Möbellager von der Caritas usw.

Ich würde einen schriftlichen Antrag stellen und bei Ablehnung Widerspruch einlegen.

Wende Dich zwecks Beratung an www.tacheles-sozialhilfe.de Die beraten auch vor Ort.

Bei Problemen mit der ARGE holst Du Dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht und damit gehst Du zu einer Anwältin.

Du kannst Dich auch an den Pfarrer vor Ort wenden. Oft hat die Gemeinde ein funktionierendes Netzwerk und ist dann schnell mit Helfen dabei. Manchmal gibt es auch Finanzhilfe/Spenden.

Gruß

Manavgat

3

Wir hatten auch mal wenig Geld und haben uns gebrauchte Küchenmöbel vom schwarzen Brett besorgt.
War irre bunt und gemütlich, die Küche!

Ansonsten steht Dir die Küche aus der ehelichen Wohnung zu, sofern die sie nicht mitgemietet wurde.

Alternativ schriftlichen Antrag einreichen, wie schon geschrieben.

4

Hallo.

>>> Ansonsten steht Dir die Küche aus der ehelichen Wohnung zu, sofern die sie nicht mitgemietet wurde. <<<

Den Richter möchte ich sehen, der einer Frau, die aus der ehelichen Wohnung in eine neue Lebensgemeinschaft zieht, dort wieder auszieht und dann die Küche aus der sozusagen vorletzten Wohnung haben will, zuspricht.

Gruß von der Hedda.

5

Warum mietest du dann nicht eine möbilierte Wohnung?
Warum soll der Steuerzahler deinen häufigen Männer- und Wohnungswechsel zahlen? Andere Leute würden vorübergehend noch mal zu den Eltern ziehen oder zu Freunden - oder wieder zurück zum Ehemann. Oder aber du überlegst dir, ob dein Kind nicht besser bei deinem Mann aufgehoben wäre, bis du dich entschieden hast, wo genau du wohnen willst.

6

Vielleicht ist eine möblierte Wohnung auch um einiges teurer, und wird gar nicht bezahlt bzw. nur teilweise!?

Dass "Andere Leute" vorübergehend noch zu Eltern oder Freunden ziehen, oder gar zum Ex, kann ich mir kaum vorstellen.

Ich würde mir, wie schon geschrieben wurde, keinen Knopf an die Backe nähen lassen und mich auch nicht so abfertigen lassen.

Im Übrigen finde ich es äußerst unangemessen bzw. beinahe eine Frechheit, ihr zu raten, sie solle ihr Kind erst einmal bei ihrem Mann lassen bis sie weiß, wo sie wohnen will. Sie hat ja schließlich schon eine Wohnung, diese wurde von der Arge auch genehmigt, dann wird sie wohl schon wissen, wo sie wohnen möchte.

LG Jesssy

7

Nachtrag: Mit der Genehmigung von der Arge bin ich mir doch nicht so sicher, sie schreibt ja, sie muss dort noch hin #kratz

LG Jesssy

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen