Berufsverbot umgehen?

Hallöle, meine Frage steht ja schon oben. Bin ganz frisch schwanger u arbeite im als Zahnarzthelferin, im OP. Nun möchte ich keinesfalls "freigestellt" werden, da ich echt mit Leib u Seele diesen Job mache. Nun meine Frage ist, kann ich mich auf" eigene Verantwortung" dem Verbot widersetzen, wenn der Argeitgeber einverstanden ist?

LG

1

BESCHÄFTIGUNGSVERBOT nicht berufsverbot. ich bin auch zahnmedizinische fachangestellte und bin seit dem ersten tag meiner schwangerschaft freigestellt worden. wenn du dich und dein kind der gefahr aussetzen willst, geh arbeiten. im op auch noch....ach du liebes bisschen..

2

Sorry, natürlich meinte ich das Beschäftigungsverbot. Dann werd ich mich wohl mit der Rezeption vergnügen müssen. Auch wenn sich sicher den OP vorbereiten kann, da ist ja alles steril.

lg

3

Hallo,

naja es kommt drauf an wie wichtig dir deine Schwangerschaft ist.#kratz
Vielleicht kann dich dein AG an die Anmeldung setzen ?
Ich frage mich aber warum du schwanger geworden bist, wenn dein Job für dich wichtiger ist als dein Baby.
Ich gehe aber davon aus, das sich dein AG an Gesetze hält und auch verantwortungsvoller ist als du es bist.

Gruß whitefairy

5

Was heißt den hier verantwortungsvoller als ich es bin, hallooo???? Na klar ist mir meine ss wichtig, es gibt wohl Leute, die wohl nicht verstehen, dass man gerne arbeitet und es die Hölle für einen ist, zu Hause zu sitzen und auf das Kind zu warten. Hatte der Vorrednerin bereits geschrieben, dass ich dann wohl im Anmeldebereich arbeiten werde.

Sollte man nicht schwanger werden, wenn man gerne arbeitet????

6

#Sollte man nicht schwanger werden, wenn man gerne arbeitet????#

Habe ich nicht behauptet, aber man sollte sich seiner Verantwortung seinem ungeborenen Kind gegenüber bewusst sein und nicht fragen ob man trotz Schwangerschaft in einer "Gefahrenzone" arbeiten kann.
Habe selber mit Leib und Seele meinen Job ausgeübt und verstehe das man gerne arbeitet, aber als Mutter gibt es für mich nichts wichtigeres als meine Kinder und als "Gefahr" während meiner Schwangerschaften bestand, habe ich garnicht drüber nachgedacht "wie gerne ich arbeite".
Übrigens hast du gefragt, ob du auf eigene Verantwortung im OP arbeiten kannst, weil du es so gerne machst und darauf habe ich dir geantwortet. Ich habe nicht gesagt das du zu Hause sitzen musst.

weiteren Kommentar laden
4

Wenn du wirklich weiterarbeiten willst, darfst du deinem AG nichts von der SS erzählen. Er muß sich an Gesetze halten. Solange er nichts von der SS weiß, kann er sich aber nicht daran halten.

8

Hallo #blume

als AG wäre ich damit NIE einverstanden.

Wenn Du nicht willst, daß Du ein BV erhälst und es keine Mgl. gibt, Dich anderweitig zu beschäftigen, sag nichts von der SS bis zu dem Tag, an dem der Muschu anfängt. Ich als AG würde das aber auch nicht gut finden.

Ich versteh Dein Anliegen auch nicht. Ich arbeite auch gerne und mache gerne Sport, aber als es mir wg Fehlgeburtrisiko verboten wurde (keine BV), habe ich mich dran gehalten. #kratz Mir war das Baby wichtiger.

Das BV hat ja auch einen Sinn.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Top Diskussionen anzeigen