Burn-out, wann am besten pausieren...?

Huhu!

Es geht um einen Freund von uns(kollege von meinem Man)...dieser arbeitet sei über 30 jahren im Schuldienst...ist einer der engagierten lehrer, der auch daheim sehr viel arbeitet, am WE, in den ferien, etc...er arbeit et an einer Ganztagsschule, ist ergo nachmittags meisst nicht deheim.

So, nu war er im November ziemlich krank(echte Grippe)..und ist nicht erholt wieder in die Schule, weil er wichtige Kurse hatte und die Schüler vorm Abi nicht hängenlassen wollte...
Allerdings geht es ihm seitdem nicht gut...und es wird schlimmer..

Er hat tiefliegende Augen, ist blass, hat hohen Blutdruck(schlank, sportlich, gut essend), Schlafstörungen, eine sehr niedrige Stressschwelle, rastet leicht aus(war immr ein sehr in sich ruhender mensch)..etc..
Er ist vergesslich,fahrig, oft planlos und dauererschöpft und müde...er sieht 15 Jahre älter aus...

So, er war beim Arzt und der stellte die Diagnose burn-out.
Er soltle erstma 6 Wochen zuahuse bleiben und dann sehen, wie es ihm geht, vermutlich nochmal mind. 4 Wochen anhängen - woltle er nicht, es sind bald münliche ABI-Prüfungen...
Also zum anderen Arzt: gleiche Diagnose gleicher Rat.

Es ist klar, DAS er Pause machen muss...nur wann?
Er will der Schule so wenig wie möglich Probleme machen..

Der Arzt sagt "SOFORT, am besten gestern, ist kurz vor knapp!"
Allerdinsgs wäre das für die Schule organisiatorisch ein echtes Problem und er mag die schüler in der heisen Phase nicht hängen lassen..

Nun schlug ihm der Arzt vor, dann direkt im Anschluss an die Sommerferien noch 6 Wochen zu pausieren, damit würde er "nur 6 Wochen " fehlen und hätte eine lange pause am Stück, die dann hoffentlich ausreicht, er würde in dieser zeit noch Stressbewältigungskurse etc machen...

Allerdings besteht das Risiko, dass er das nicht mehr durchhält...das sind noch 3 monate...

Also:

1. Sofort dem Arzt folgen und im Namen der Gesundheit die Notbremse ziehen?
Und dann jetzt die Schüler hängen lassen für mind,6, eher aber 10-12 Wochen?

2. VOR den Ferien die 6 Wochen anhängen(was auch schlecht ist, da er viele LK-Kurse hat und das kein anderer mal eben so machen kann...)

3. NACH den ferien 6 Wochen anhängen, damit fehlt dann der Start..allerdings könnte er ein konzept vorlegen nachdem die Vertretung in etwa beginnen könnte...


So oder so echt blöde....ICH hab ihm zu Letzterem geraten..

Was denkt ihr so dazu...?

Ist übrigens das erste Mal in 30 Jahren, dass er länger als eine Woche krank wäre...


lg

melanie

1

Ich arbeite selbst mit Schülern die Prüfungen machen müssen und kann dazu nur folgendes sagen: es nützt meinen Schülern nichts, wenn ich vor ihren Augen tot umfalle! Ich hatte vor 4 Jahren einen Todesfall in der Familie und bin daher auch vor den Prüfungen 2 Wochen weggefahren. Sie haben es überlebt und ihre Prüfungen gut schafft.

Es gibt psychosomatische Kliniken. Zuhause bleiben ist in meinen Augen bei einem Burn-out verlorene Zeit, außerdem wird die Akzeptanz hier nicht gefördert. Ich würde sofort in die nächste, gute Klinik gehen und mich solange! behandeln lassen wie es not tut!

Ein Lehrer der völlig abgestresst, abwesend, vielleicht auch aggressiv ist, nützt niemandem irgendetwas!

Gute Besserung für den Herrn Lehrer.

Gruß

Manavgat

3

Huhu!


Danke dir!

Ja, das sehe ich generell auch so...aber ich verstehe ihn auch...

Im Juni sind die mündlichen Prüfungen,jetzt beginnt die Vorbereitungszeit....zum Einen soll er prüfen(weil er die Leute seit 2 jahren unterrichtet), zum Anderen ist da einfach keiner , der diese Vorbereitungen fachlich so bgeleiten kann, wie er(Mathe, Physik und Chemie)...und bis ne Vetretung komtm, dauert es mind, 3 Monate...

Klinik war auch mein erster Gedanke, aber die Ärzte bei denen er war, fanden das in seinem Fall unangebracht...auch und vor Allem weil sein kleines Enkelkind(2) bei ihm lebt(Eltern vor 8 Monaten verstorben) und weder ihm noch dem Kind eine Trennung zuzumuten wäre...:-(

Ich mach mir wirklich Sorgen um ihn...wir kenne ihn schon sehr lange...er ist so ein engagierter, netter, herzlicher Mensch...
Und was ist mit der Kleinen, wenn er echt abklappt?

Oh Mann...


lg und danke


melanie

6

Mit dem 2-jährigen kann er in eine Vater(Opa)-Kind-Kur!!!!!!

Gerade wegen dem Kind geht die Gesundheit vor.

Gruß

Manavgat

weiteren Kommentar laden
2

Hallo,

er ist bereits ausgebrannt. Eigentlich müsste er sofort pausieren.

Kann er mal mit der Schule sprechen? Vielleicht lässt sich eine Lösung finden, die ihn entlastet, die Prüfungen nicht gefährdet, etc.

Von 100% auf 0% soll ja auch nicht so gut sein. Eine Reduktion des Arbeitsumfanges könnte die Lösung sein - so sie machbar ist.

LG Marion

4

Huhu!

Ja, das hatte ich auch vorgeschlagen, das er nur die wichtigsten Kurse macht.....aber die Ärzte meinten beide, dass er da ganz raus muss, wirlich NICHTS damit zu tun haben soll, weil sonst keine Loslösung davon stattfindet und keine wirkliche Regeneration einsetzten kann...

Reduktion ist auch schwierig...leider auch für meinen Mann nicht machbar(hatten über 2 Monate Teilzeit nachgedacht zur geburt unseres Kindes,Elterngeldmonate) - oder zumindest nur, wenn er es sich mit der Schulleitung verderben will - Rechtsansppruch hin oder her...


Die schule meinet, es ist immer schwierig udn schlecht, er müsse selber entscheiden...

Ich weiss auch nicht...wir mögen ihn wirklich sehr und wir(besonders mein Mann) kennen ihn schon sehr lange...

Hinzu komtm, dass er seid dem Unfalltod seiner Tochter udn deren Mann deine kleine Enkelin(") bei sich hat..abe reigentlich hatte sich die zwi ganz gut berappelt...


lg und danke


melanie

5

Reduktion ist besser für die Schule als ein kompletter Ausstieg. Wenigstens so lange, bis sie einen Ersatz haben. Schwierig ist alles - wenn man will, dass es schwierig ist. Ne Lösung zu suchen ist eben auch nicht immer einfach.

8

Hi Melanie,
ich habe damals in einer ähnlichen Situation, als ich nach einer Lungenentzündung nicht wieder richtig auf die Beine kam, völlig ausgebrannt war, meine Arbeitszeit sofort halbiert.
Das half und mein AG war auch zufrieden, denn ich fiel nicht lange aus.
Seitdem geht es mir viel besser. Kann er das durchsetzen: Nur noch das absolut Nötigste, danach Ferien, Kur und halbe Stelle für eine WEile.
Tipp: Joggen hilft echt
LG
Mariella

9

Hallo Melanie!

Während meines Studiums habe ich mich sehr lange mit der Burn-Out Problematik beschäftigt. Meines Erachtens muss der Mann sofort raus aus dem Schuldienst. Seine Symptomatik resultiert sicherlich aus daraus, dass er in permanenter Interaktion mit Schülern, anderen Kollegen etc. steht. Das ist i.d.R. der entscheidende Faktor, der den Stress verursacht (zumeist gepaart mit einem hohen Maß an (Über-)Engagement). Es kommen natürlich als Ursache noch jede Menge andere Dinge zum Tragen.

Was er für sich völlig klar haben muss ist, zuallererst an sich zu denken und die Schüler bzw. berufliche Belange hintenanzustellen. Es ist seine Gesundheit und niemand wird es ihm danken, wenn er weiter dekompensiert, aber seine Schüler durchs Abi gezogen hat. Das Leben geht auch ohne ihn weiter und die Kids werden die Prüfungen halt mit anderen Lehrern durchführen müssen.

Man kann bei dieser Erkrankung auch vorab keine Prognose geben, wie lange der Zustand andauern wird. Ich habe z.B. eine Kollegin die hat ein ganzes Jahr benötigt um wieder in den Dienst zu kommen. Andere brauchen vielleicht nur 3 Monate. Das Ganze ist immer abhängig von der Gesamtsymptomatik und der darauf ausgerichteten Therapie.

Wichtig ist, dass Euer Freund die Einsicht gewinnt, dass er krank ist und sich so schnell wie möglich rehabilitieren muss.

Ich hoffe, dass er die richtige Entscheidung treffen wird.

L.G. Kapulli

10

Hi,

da ich 2005 selbst die Diagnose burn-out bekam, kann ich nur folgendes raten:

1. sofort krank schreiben lassen
2. gleichzeitig eine stationäre Kur beantragen - zu Hause bleiben bringt nicht, weil man sich dort niemals so schon, wie in einer Kur!
3. keine Rücksicht auf andere nehmen - dann erholt man sich nie! Und es dankt einem auch niemand!

Alles Gute für ihn!

Gruß
Kim

11

Hallo,

er soll SOFORT in eine stationäre Klinik...

denn das Leben und die Gesundheit kann keiner ersetzen,

einen traumatischen Schock der Schüler, sollte er im Unterricht umfallen, kann keiner bis zur mündlichen Prüfung beheben.

Somit ist allen nur dann geholfen, wenn er sich sofort in Behandlung begibt (Reha-Kliniken z. B.).

LG
Mone

Top Diskussionen anzeigen