Wie spart Ihr für ein Haus oder Eigentumswohnung?

Hallo,

ich würde gerne wissen, wie Ihr für ein Haus oder Eigentumswohnung spart!?

Was gibt es für Möglichkeiten (Versicherung, Festgeldanlage, Bausparvertrag etc.)?

Wer kann mir Tipps dazu geben???

Freue mich auf zahlreiche Nachrichten!

Viele Grüße

1

Hallo,

wir haben alles auf einem Tagesgeldkonto. Da kann man auch mal ran, wenn was unvorhergesehenes passiert...Auto kaputt, o. ä. Außerdem wollen wir schon innerhalb des nächsten Jahres was kaufen. Falls wir was passendes finden, müssen wir dann nicht warten, weil das Geld dann nicht gleich verfügbar ist.
Wir haben auch noch Bausparverträge. Meiner läuft allerdings noch ca. 14 Jahre, da er eher als Altersvorsorge gedacht ist. Mein Mann hat seinen gerade verlängert. Der soll dann mal als Anschlussfinanzierung dienen.

LG

kleiner #hasi

2

Hallo!

Also bei uns ist das so, das mein Mann und ich jeweils einen Bausparvertrag haben, jeweils 50€ im Monat.
Dann hat mein Mann noch diverse Anlagen bei Banken, aber schon seit er seine Ausbildung vor 14 Jahren gemacht hat ;-) Da hat sich bis heute was angesammelt. Davon haben wir aber schon hier unsere jetzige Wohnung umgebaut. Das war schon enorm viel Geld. #gruebel
Dann können wir noch ca. 700€ monatlich sparen. Aber das geht nur weil wir bei meinen SChwiegereltern im Haus wohnen und keine Miete zahlen. Nur Wasser und Strom.

Wir haben vor in ca. 4 Jahren ein Haus zu bauen,( da ist unser Auto abbezahlt... #hicks)


wie ist das bei euch? lebt ihr in einer Mietwohnung!? Und ihr solltet euch mal zusammen setzen und ausrechnen was ihr überhaupt im Monat weglegen könnt.


Alles gute! Und viel Erfolg!
Katharina #hund

3

Die Idee, über einen Bausparvertrag anzusparen, ist gar nicht so verkehrt. Hier sollte man nur darauf achten, dass zu diesem Zweck der gewählte Vertrag einen niedrigen Darlehenszins hat. Der Guthabenzins ist zweitrangig. Nach der Ansparphase kann der Bausparer dann beliehen und als Teil der Finanzierung eingesetzt werden. Voraussetzung für die Sinnhaftigkeit dieser Ansparvariante ist, dass der Sparer beim Darlehenszins mehr spart, als er in der Ansparphase durch den Verzicht auf hohe Zinsen, wie sie etwa auf Wertpapiere des Bundes, Tages- oder Festgelder gezahlt werden (siehe z.B. http://www.tagesgeldvergleich.net/tagesgeldvergleich/), verliert. Bei aktuell 5,4 oder sogar noch mehr Zinsen auf Festgeld mit 3-6 Jahren Laufzeit, würde ich vom Bausparer absehen und das Geld auf einem Festgeld- oder Tagesgeldkonto parken. Alternativ böte es sich auch an, in erstklassige Anleihen mit entsprechender Laufzeit zu investieren, jedoch ist diese Variante nicht so sicher wie die erstgenannte.

4

Hallo
da ich schon immer bauen wollte, habe ich schon immer alles Geld, was übrig war gespart und dann mal festgelegt. Nie lange Zeiträume, ca. 5 Jahre.

Dann hatten meine Eltern für uns Schwestern eine Aussteuer Vers. . Die bekam ich mit 25 Jahren ausbezahlt. Da hatte ich gerade den Bauplatz bezahlt und das waren die Erschliesungskosten.

Und dann wieder sparen sparen sparen.

Jetzt warten wir auf den Lottogewinn. Denn es fehlt noch der Außenputz und die komplette Außenanlage mit Pflaster usw.

Einen kleinen Bausparvertrag hab ich zwar noch, aber das sind kleine Tropfen auf heiße Steine.

Gruß Claudia

Top Diskussionen anzeigen