Eure Erfahrungen mit Hauskauf per Zwangsversteigerung?

Hallo alle zusammen,

wir überlegen, ob wir vielleicht ein Haus ersteigern sollen. Wir können es vorher nicht von innen anschauen, weil die Noch-Besitzer unbekannt verzogen sind. Allerdings war der Architekt, der das Verkehrswert-Gutachten gemacht hat, damals drinnen.

Habt Ihr Euer Haus/Eure Wohnung ersteigert? Gab´s böse Überraschungen? Ist es bei Euch toll gelaufen?

Aus welchen Gründen habt Ihr doch nicht ersteigert?

LG
Monika

Hallo,

du solltest das Gutachten genau lesen, da stehen manchmal recht interessante Sachen drin. Sowas wie: Schwammbefall kann nicht ausgeschlossen werden.... da wäre ich vorsichtig.

Wir haben kein Kapital, aber ich hab mich schon mal umgehört....

Gruß Marion

Hallo Marion,

es sind Abschläge in Höhe von 6.000,- Euro gemacht worden, weil der Garten verwildert ist, einige Sachen an den Paneelen und den Fußböden sind zu machen und die Rollädenabdeckung im Gäste-WC fehlt.

Ich wollte auch den Architekten mal anrufen und nachfragen, ob er sich noch dran erinnert.

Wir sind auch in einem benachbarten baugleichen Reihenhaus gewesen und kennen daher auch die Innenaufteilung nicht nur vom Grundriss her.

Wir haben zumindest soviel Eigenkapital, dass wir die öffentlichen Mittel von der WfA bekommen.

LG
Monika

Hallo Monika,

ich arbeite in einer Bank und bearbeite dort u.a. Zwangsversteigerungen.

Wegen weitergehenden Informationen zu den Versteigerungsobjekten setzt Du Dich am besten mit dem betreibenden Gläubiger in Verbindung (diesen erfährst Du über das Amtsgericht - einfach Aktenzeichen angeben, dann geben die Dir Auskunft).

Manchmal hat die Gläubigerbank einen Schlüssel zum Objekt.

Gruß, Tanja.

Hallo Tanja,

einen Schlüssel hat leider keine der drei Banken. Und es ist auch kein Verwalter oder so bestellt.

Weitere Informationen als aus dem Gutachten konnten die mir leider auch nicht geben.

Aber #danke für die Info.

LG
Monika

Das ist ein ganz heisses Thema...

ohne Innenbesichtigung etc kannst Du genauso Glück haben wie auch auf die Nase fallen...

ich würd es nicht machen, ohne einen Blick von innen zu haben. Denn wie sind die Nocheigentümer mit allem umgegangen? Ist da alles ok oder muss entkernt und grundsaniert werden etc pp... wie ist das Mauerwerk, wie ist das Dach, etc... hmmm es ist immer riskant, die Katze im Sack zu kaufen...

LG
Mone

Hallo Mone,

das Reihenhaus ist keine 10 Jahre alt. Durchs Küchenfenster können wir reingucken.

Der Architekt, der drinnen war für das Verkehrswertgutachten hat die gefundenen Mängel reingeschrieben. Aber das sind mehr "Schönheitsreparaturen" und der verwilderte Garten.

Mauerwerk und Dach sind in Ordnung.

Würde Dir ein Gespräch mit dem Architekten reichen?

LG
Monika

Hallo Monika,

schwer zu sagen... aus dem Bauch raus eher nein...

Denn wer sagt mir, dass der die Wahrheit sagt etc... es ist in meinem Augen ein Pokerspiel.... und da kann man halt gewinnen oder verlieren.

Ich war selber schon mal an ZV-Objekten dran, als dann ein Bekannter mit seinem Haus allerdings dermassen reingefallen ist, hab ich gesagt, nee danke..

Es tauchten bei dem Objekt nur Probleme auf, Schimmel im gesamten Haus, der aber erst richtig auffiel, als alles leer war... defekte Heizanlage, demoliertes Bad etc... und das, obwohl im Gutachten anderes stand... der Streit dauert immer noch vor Gericht an...

Ich würde evtl schauen, was ist finanzierbar, im Fall der Fälle, wieviel spar ich ein, im Vergleich mit einem freien Kauf und so weiter..

aus der Ferne eher nein, aber die Entscheidung abnehmen kann Euch eh keiner...

LG
Mone

weitere 2 Kommentare laden

Hallo Monika,

wir haben unser Haus damals auch per Zwangsversteigerung erworben. Wir hatten allerdings die Möglichkeit alles genau selber anzusehen. Von daher gabs keine Überraschung. Ich weiß allerdings nicht, ob ich mich darauf eingelassen hätte, wenn ich das Haus vorher nicht von innen gesehen hätte. Ich glaube eher nicht!
Wir haben von unserem Firmengebäude ein Verkehrswertgutachten machen lassen, und da gibt es normalerweise immer viele Fotos dazu. Hast Du eine Möglichkeit, die Fotos zu sehen? Damit hättest Du wenigstens einen ersten besseren Eindruck.
Aber wie Du hier schon öfters gehört hast, ich wäre sehr vorsichtig!

Gruß
Petra

Hallo Petra,

Fotos gibt´s nur von außen (vorne und hinten) bzw. vom Garten. Wir können durchs Küchenfenster reinschauen. Durch die Durchreiche kann man bis ins Wohnzimmer sehen. Die Schlafräume und das Bad sind allerdings im 1. Stock. Was wir sehen konnten, sieht normal für ein fast 10 Jahre altes Haus aus, aus dem gerade ausgezogen wird. Es stehen halt noch einige Sachen (Bilder, Pflanzen) im Wohnzimmer. Vielleicht versuchen wir mal über den Garten der direkten Nachbarn einen Blick von hinten ins Wohnzimmer zu werfen.

Das Gutachten ist Online und die Fotos auch. Wir sind auch schon bei den Nachbarn 2 Eingänge weiter (Freundin von meiner Tante) gewesen, um uns die Aufteilung von innen anzugucken. Im Gutachten steht, dass 6.000,- Euro Renovierungskosten für das Objekt veranschlagt werden. Hauptsächlich für den verwilderten Garten, Restarbeiten an den Paneelen, fehlende Fußleisten und die Rolladenverkleidung auf dem Gäste-WC. Die Bank hat uns einen Zuschlag bei 95.000,- (60 % des VKW) angeboten. Ein anderes baugleiches Reihenhaus aus der Siedlung wird im freien Verkauf für 150.000,- Euro angeboten.

LG
Monika

Hallo Monika,
so wie Du es beschreibst hört sich das eigentlich ganz gut an. Es ist ohnehin so, dass man immer und ständig etwas zu arbeiten hat an einem Haus, das bleibt leider nie aus. €95.000 plus Renovierung und nicht zu vergessen die ganzen Gebühren bei der Anschaffung ist ein "überschaubarer" Betrag. Trotzdem würde ich damit rechnen, dass Euch die €6.000,- nicht reichen. Es gibt bestimmt einige Sachen, die Ihr anders wollt als diese vorhanden sind, und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Einiges, was der Gutachter nicht gesehen hat. Man kann die sehr bewußt durchs Haus steuern und sehr bewußt an den wichtigen Stellen ablenken. Insofern bleibt immer noch ein Restrisiko.
Ich kenne Eure Eigenkapitaldecke nicht (geht mich ja auch nichts an :-) ) aber wenn die ausreichend ist, so dass Ihr auch mit ein paar Überraschungen leben könnt, wäre es rechnerisch wohl OK. Trotzdem würde ich nochmal mit der Bank reden: Wenn die Bänker keinen Zutritt haben, wie können die das Objekt dann rechtlich verkaufen? Und sollten die tatsächlich Eigentümer sein, dann kann man sich evtl. darauf einigen, das Ding zu besichtigen. Die Ausrede von keinem Schlüssel würde dann nicht zählen. Wie gesagt, die 150 Euro für nen Schlüsseldienst und ein neues Schloß würde ich an Eurer Stelle dann gerne noch bezahlen.
Ich weiß auch nicht, mein Bauchgefühl sagt mir, dass da irgendwo etwas nicht ganz echt ist. Aber ich würde Dir wünschen, dass alles gut geht.

Gruß

Petra

weitere 5 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen