Ich bin fertig.....

Hallo,

ich weiß gar nicht was ich mir erhoffe wenn ich hier schreibe.....

Nach 16 Jahren Ehe, 20 Jahre zusammen, habe ich mich jetzt getrennt. Es tut wahnsinnig weh! Und es tut mir so leid für unser Kind (14). Ich fühle mich als Versagerin und habe meinem Kind gegenüber ein sehr schlechtes Gewissen.

Mein Mann war schon mal verheiratet, hat drei Kinder aus dieser ersten Ehe. Ich habe, aus meiner Sicht, alles getan was ich konnte, damit alles funktioniert. Es war nicht gut genug.
Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Wir waren auch bei der Eheberatung (2012).... es hat irgendwie alles nichts mehr geholfen.

Ich habe an dieser Beziehung festgehalten und ich liebe diesen Mann noch immer. Er ist eigentlich einer von den Guten. Aber leider nicht gut für mich und ich wohl auch nicht für ihn.

Es gab nur noch Streit und Differenzen. Es war eine riesen Kluft zwischen uns, ich wußte nicht mehr was ich machen soll. Es ging nicht mehr.

Wie komme ich über diesen Schmerz hinweg? Wie schafft man das? Fühle mich leer, abgeschnitten, traumatisiert. Warum tut es so weh?

Eigentlich sinnlos alles.... auch dieses Schreiben...... :-(

Grüße

1

Hallöchen,

es ist gar nicht sinnlos zu schreiben, damit kann man immer mehr ein Stück loslassen.
Also red dir auf jeden Fall alles von der Seele.

Ich weiß wie es ist, sich nach langen Jahren der Quälerei und Hoffen und arbeiten, doch letztendlich trennen zu müssen.
Der Schmerz und die Fragen werden dich auch noch einige Zeit begleiten.

Als Scheidungskind weiß ich aber auch, dass es für Kinder nicht von Vorteil ist, wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen, aber dennoch aneinander festhalten.
Von daher ist es auch der richtige Schritt.

Ich kann dir nur sagen, dass es bei mir auch ziemlich lange gedauert hat, alles zu verarbeiten. Die Zeit solltes du dir auch gönnen.
Tu dir was gutes, mach Dinge, die du vielleicht schon lange aufgeschoben hast und vor allem rede mit Freunden darüber was dich beschäftigt.
Mir hat auch immer ein Tagebuch sehr gut geholfen, da hab ich meinen ganzen Frust reingepackt, ohne das ich jemals mit jemandem persönlich sprechen mußte, war auch immer ganz gut :-)

Ich drück dir die Daumen und hoffe du kannst bald wieder lachen #klee

2

Hallo du,

erstmal tut es mir leid, dass du da auch durch musstest.

Vielen Dank fürs Lesen und deine aufbauenden Worte.

Ich habe jetzt plötzlich soviel freie Zeit mit der ich nichts anfangen kann....... hoffe das ändert sich bald. Bin froh wenn ich in meine Arbeit gehen kann.

Hoffe unser Kind trägt keinen größeren Schaden davon.....

Bin gerade halt einfach verzweifelt und weiß im Moment nicht ein noch aus. Aber ich hoffe es wird irgendwann wieder alles "normal".

Liebe Grüße

3

Hallo,

ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, es wird besser werden.

Ich war ebenfalls 16 Jahre verheiratet und wir waren 20 Jahre zusammen, haben zwei gemeinsame Kinder. Die Trennung war schrecklich. Vor allem die Angst, wie verkraften es die Kinder, und auch irgendwie die Scham, es nicht gepackt zu haben.
Ich hatte tolle Freundinnen, die immer für mich da waren. Ich habe mir "Projekte" gesucht wie meinen Garten, Ausmisten etc. Das war irgendwie Therapie. Die Kinder haben es ohne Probleme weggesteckt. Ich habe vor allem alles dafür getan, dass sich an ihrem Alltag nicht so viel ändert. Ich denke es hat es einfacher für sie gemacht.

Es wird besser, glaub mir. Du schaffst das

4

Hallo,

ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, es wird besser werden.

Ich war ebenfalls 16 Jahre verheiratet und wir waren 20 Jahre zusammen, haben zwei gemeinsame Kinder. Die Trennung war schrecklich. Vor allem die Angst, wie verkraften es die Kinder, und auch irgendwie die Scham, es nicht gepackt zu haben.
Ich hatte tolle Freundinnen, die immer für mich da waren. Ich habe mir "Projekte" gesucht wie meinen Garten, Ausmisten etc. Das war irgendwie Therapie. Die Kinder haben es ohne Probleme weggesteckt. Ich habe vor allem alles dafür getan, dass sich an ihrem Alltag nicht so viel ändert. Ich denke es hat es einfacher für sie gemacht.

Es wird besser, glaub mir. Du schaffst das

5

Das ist bei uns auch so. Mein Mann und ich sind jeder für sich beliebt, haben viele Freunde, sind beide sicherlich auch eher von "den Guten" und in der Beziehung haben wir das Schlechte ineinander gefördert und gar nicht funktioniert.

Worin wir gerade richtig gut sind, ist im Getrenntsein. Auf einmal sind die Differenzen weg, weil der Druck nicht mehr da ist, den anderen mit seinen Macken lieben zu müssen. Als Eltern ziehen wir gut an einem Strang.

Was mir hilft:
Loslassen, mir immer wieder vorzunehmen, loszulassen, mit liebevollen Gedanken für meinen Partner.

Eigentlich gar nicht meine Musik, aber:
Andreas Bouranis "Hey" und "Auf anderen Wegen" und andere Lieder. Ich hab ne ganze Playlist mit Trostliedern.

Der Gedanke daran, dass ich selbst heilfroh war, als meine Eltern sich getrennt haben.

Der Gedanke, dass jedem Anfang ein Zauber inne wohnen muss und dass Trennung nicht Mord und Totschlag bedeute, muss, nur weil viele andere das nicht besser hinkriegen.

Der Gedanke, dass unser Sohn die Trennung sicherlich auch schmerzhaft findet, aber lernen kann, dass man nicht in unglücklichen Beziehung bleiben muss und dass es wertschötzende und respektvolle Lösungen gibt.


Alles Gute dir.

6

Hey Mädels,

danke für eure Zeit und eure Antworten.
Ich werde es schon irgendwie schaffen.
Im Moment ist alles noch feindselig.
Und sehr traurig!
Aber ich krieg das irgendwie hin.

Danke euch.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen