Mann psychisch krank und arbeitsunfähig, bin ich zu Unterhalt verpflichtet?

Mein Mann und ich sind seit 11 Jahren zusammen. Seit 10 Jahren verheiratet. Er hat eine Tochter mitgebracht und ich einen Sohn. Die beiden sind im gleichen Alter, mittlerweile 14 Jahre. Zusammen haben wir noch einen Sohn, mittlerweile 10 Jahre.
Als wir uns kennen lernten war mein Mann noch berufstätig, aufgrund von Krankheit, damals waren es Knieprobleme, ließ er sich immer wieder krank schreiben. Er fand immer wieder neue Arbeitsstellen und ließ sich immer wieder krank schreiben entweder ohne die Stelle überhaupt angetreten zu haben oder gleich am nächsten Tag. Wenn er wegen einer Krankheit ausgesteuert wurde hatte er eben eine andere. Diabetes Typ2 ist wohl auch schon länger bekannt was er mir aber zum Zeitpunkt unseres Kennenlernen verschwiegen hat, wie noch einige andere Dinge.
Mittlerweile ist er seit vielen Jahren arbeitsunfähig krank geschrieben, bekommt Geld vom Jobcenter. Seit einigen Jahren hat er auch die Diagnose Depressionen. Er ist oft sehr ungerecht und mürrisch auch den Kindern gegenüber. Meinem Sohn gegenüber mehr wie seiner Tochter. Ich arbeite Vollzeit und verdiene nicht schlecht. Wir wohnen zur Miete in einem Haus. Wir haben zwei Autos die finanziert sind. Mietvertrag läuft auf uns beide.
Trennung war immer mal wieder ein Thema. Jedes Mal droht er mir dann dass es mir hinterher schlechter gehen würde und das ich ihm Unterhalt bezahlen müsste...
Ich Weiss nicht was ich machen soll. Er ist auch nicht bereit auf meine Wünsche einzugehen. Alleine weggehen mach ich auch nicht weil das nur wieder Stress mit ihm gibt. Er hat mit auch schon mal das ganze Geld vom Konto geholt als wir uns gestritten haben, oder hat die Türe von innen abgeschlossen als ich mal alleine weg bin. Ich weiß er wird mir das Leben zur Hölle machen aber so weiterleben?

1

Es kann schon sein, dass Du ihm Unterhalt zahlen musst, aber ist der Preis nicht viel zu hoch, jetzt dermaßen eingesperrt zu werden? Die Kinder sind doch auch schon alt genug, um mitzubekommen, dass er ungerecht und schlecht gelaunt ist.

Wenn Deine Kinder bei Dir bleiben, dann wird man Dir ja nicht so viel berechnen, dass nichts mehr übrig bleibt. Um welchen Betrag es sich überhaupt handelt bzw. ob Du überhaupt zahlungsfähig wärst, solltest Du bei einem Fachmann klären. Und auch, wie eine Trennung generell ablaufen könnte, denn das mit dem Mietvertrag muss man ebenfalls klären. Du kannst Deinen Mann nämlich auch nicht einfach vor die Türe setzen.

2

Ich denke auch, dass du zu Unterhalt verpflichtet wärst, weil du die Mehrverdienerin in dieser Ehe bist. Je nach dem wie lange ihr verheiratet seid, werden bei einer Trennung ja auch die rentenpunkte geteilt... also ja, finanziell wäre das zu deinem Nachteil. Aber dafür hättest du deine Freiheit!

3

Nach krank klingt dein Mann nicht. Eher nach einer stinkend faulen Socke, die sich ins gemachte Nest gesetzt hat und obendrein noch rummotzt.
Um Klarheit zu haben würde ich zu einem Anwalt gehen. Dann weißt du genau Bescheid. Trennen würde ich mich auf jeden Fall.

4

Hallo.

Als ich mich von meinem Ex trennte bezog er auch HartzIV. Ich wurde auch angeschrieben zwecks Unterhalt. Aber da ich die Kinder hatte war "nichts zu holen". Dafür wurde er aufgefordert, sich Arbeit zu suchen. Das ging ihm mächtig gegen den Strich. Wollte er mir doch auch die Hölle heiß machen. Und auch ich musste Rentenpunkte abgeben. Aber ehrlich, das war es mir Wert. Ich lebe jetzt wieder. Mir geht es gut und er hat sein Leben noch nicht wirklich im Griff. Also, denke dran, es ist DEIN Leben.

Alles Gute.

LG

5

Hallo,

ergänzend zu meinen Vorschreiberinnen möchte ich noch bemerken:

Du hast jetzt einen Mann, der nicht verdient und der auch nicht viel zu eurem Lebensabend (Rente) beitragen wird.

Wirst du wieder frei, so könnte es durchaus vorkommen, dass du dich neu verliebst - solls ja geben. ;-) Stell dir vor, du findest tatsächlich die Liebe deines Lebens.

Mit einem Mann, der sich nicht auf andere verlässt und auf eigenen Beinen steht, stehst du trotz Unterhaltsverpflichtung besser da. Zu Rentenzeiten wären zwei Renten vorhanden und es ginge dir trotz fehlender Rentenpunkte besser, als wenn du jetzt bleiben würdest.

Von den noch viel besseren Begleiterscheinungen (Partnerschaft auf Augenhöhe) fange ich jetzt gar nicht erst an.

Natürlich sollst du dich da jetzt nicht drauf VERLASSEN. Musst du auch nicht. Du schaffst dein Leben durchaus alleine! #liebdrueck

Ich wollte dir nur sagen, dass sich genauso Chancen auftun, wenn du die Situation änderst. Chancen, die du sonst nie haben würdest.

Ansonsten: Meines Wissens bleibst du nur unterhaltspflichtig, solange dein Ex aktiv versucht, einen Job zu finden. Aber hier schließe ich mich meinen Mitposterinnen an: Bitte anwaltlich beraten lassen!

LG

6

Deine Situation erinnert mich ein wenig an meine eigene vor knapp vier Jahren. Auch mein Ex-Mann war damals arbeitslos und ließ sich ständig krank schreiben (i.d.R. wegen "Burn-out" usw., eine Therapie hat er aber nie gemacht).

Kurz nach der Trennung bekam ich auch schon Post von seinem Anwalt zwecks Zahlung von Trennungsunterhalt, da der "arme Mann" ja völlig mittellos sei. Vorweg: Ich war damals auch völlig verzweifelt, weil ich dachte, ich müsse Unterhalt an ihn zahlen. ABER: Dem war nicht so. Es kann prinzipiell natürlich sein, dass Du was zahlen musst, es spielt keine Rolle wie er sich die letzten Jahre verhalten hat.

Du kannst bei der Berechnung von Trennungsunterhalt z.B. den kompletten Unterhalt für zwei Kinder berücksichtigen, den er ja nicht zahlen wird (das macht schon einiges aus!), Du kannst pauschal berufsbedingte Aufwendungen abziehen usw. Du solltest außerdem bedenken, dass Du ihn bisher finanziell "durchfüttern" (Versicherungen, Lebensmittel usw.) musstest, diese Kosten fallen ja weg. Stattdessen kannst Du Unterhaltsvorschuss beantragen.

Und zuletzt: Trennungsunterhalt wird nicht ewig gezahlt, sondern in der Regel für 1 Jahr bzw. für die Dauer des Trennungsjahres, das üblicherweise eingehalten werden muss. Für einen nachehelichen Unterhalt gibt es noch viel strengere "Spielregeln", sodass er heutzutage eher selten noch geleistet werden muss.

Lass Dich von einem Anwalt beraten und trenne Dich... Nur aus finanziellen Gründen würde ich nicht so weiterleben wollen! Ich wünsche Dir Alles Gute #klee

Top Diskussionen anzeigen