Kurze Zyklen = Gelbkörperschwäche?

Hallo zusammen,

Ich hatte im Februar eine stille Geburt (16. Woche) mit anschließender AS und im Juli eine FG (9. Woche) ebenfalls mit AS. Nach der stillen Geburt waren meine Zyklen 30, 23, 23 Tage, jetzt nach der FG 40 Tage (mit einer Zwischenblutung nach 26 Tagen, also könnten auch 2 Zyklen mit 26 und 14 gewesen sein).

Ich hatte vor den beiden Ss bereits etwas kürzere Zyklen, ca. zwischen 25-27 Tagen. Kann das auf eine Gelbkörperschwäche hindeuten? Mein FA wollte dahingehend nichts untersuchen, meinte aber ich könnte, wenn wir es wieder versuchen mit Progesteron ab der 2. Zyklushälfte unterstützen. Hat jemand Erfahrung damit? Ich muss dazu sagen, dass ich beide Male direkt im 1. ÜZ schwanger geworden bin. Aktuell verhüten wir, weil ich mich noch nicht wieder bereit fühle und auch überlege, was man ggf vorher untersuchen kann um eine erneute FG zu vermeiden.

Mein FA geht davon aus, dass wir einfach 2x Pech hatten. Beim ersten Mal lag eine Monosomie X vor und auch jetzt beim zweiten Mal deutete ein vergrößerter Dottersack auf eine Chromosomemstörung hin, die ja leider recht häufig bei einer fehlerhaften Zellteilung entstehen. Er schließt aber einen Zusammenhang aus und auch dass wir als Eltern etwas weitervererben, da die Diagnose beim ersten Mal eindeutig gesichert ist und eine Monosomie nicht vererbt werden kann (hätte ich das, wäre ich unfruchtbar und könnte nicht schwanger werden). Ich bin verzweifelt und verwirrt und hab irgendwie jegliches Vertrauen in meinen Körper verloren 😵‍💫🥺

1

Lasst euch davon nicht verunsichern. Wenn ihr den Wunsch habt versucht es weiter. Der FA sagt doch das es nicht an euch liegt. Alle guten Dinge sind 3 und wenn es länger dauert auch ok. Gut Ding will Weile haben. Nicht aufgeben 🍀😘

2

Danke dir für den Zuspruch. Ich will das nur nicht nochmal durchmachen müssen. Ich weiß es gibt Frauen, denen es noch viel häufiger passiert, aber ich finde die 2x schon furchtbar 🥺

3

Hallo :)
Es kommt drauf an ob du nach deinen Eisprung eine kürzere 2. ZH von 11 Tagen oder weniger hast. Also nicht auf die Zykluslänge sondern auf die Tage zwischen ES und Periode. Und hast du Schmierblutungen vor deinen Tagen?

Ich habe auch 2. Fehlgeburten mitgemacht und wir haben mittlerweile einiges testen lassen einfach für unser Gewissen (Gerinnung, chromosomdiagnostik, Hormone…) ist nichts bei rausgekommen. Ich dachte auch ich habe eine gelbkörperschwäche aber der Progesteron Wert in der 2. ZH war super bei mir - aktuell prüfen wir ob es an der eizellreifung scheitert..

Ich verstehe wie schwer der aktuelle Prozess bei euch ist und finde es auch gut dass ihr euch Zeit nehmt (da bin ich bisschen anders ich will dass es hoffentlich ganz bald wieder klappt), aber wenn ihr eh noch wartet macht es denke ich Sinn Sachen zu überprüfen oder auszuschließen - und wenn es nur fürs Gewissen ist :)

5

Danke dir für deine Rückmeldung. Ich hab gerade mal geschaut wie es bei den beiden kurzen Zyklen (mit jeweils 23 Tagen) war. Da war der ES einmal an Tag 10 und einmal an Tag 11., die zweite Zyklushälfte entsprechend 12 Tage bzw. 13 Tage. Ist das daher ok, da beide Male über 11? Also ist eher meine erste Zyklushälfte verkürzt?

Ich muss dazu sagen, dass ich keine Ovus mache oder Tempi messe. Der ES ist daher eher geschätzt (spüre den ES meistens sehr deutlich und Zervix war an den Tagen jeweils spinnbar).

7

Also nach 12 und 13 Tage zu urteilen würde ich das als super normal ansehen :)
Vielleicht kannst du mal einen Monat ovus / Tempi machen um das genauer festzustellen :)

weiteren Kommentar laden
4

Wurde bei dir denn eine Gelbkörperschwäche diagnostiziert oder vermutest du das nur aufgrund einer kurzen 2. Zyklushälfte? Wie lang war sie denn und misst du deine Basaltemperatur? Eine Gelbkörperschwäche fällt vor allem durch eine kurze zweite Zyklushälfte auf. Außerdem kann man manchmal in der Temperaturkurve einen langsamen Anstieg der Temperatur nach Eisprung feststellen (statt einem sprunghaften).

6

Danke dir für deine Rückmeldung. Nein, diagnostiziert wurde es nicht. Ich hatte es eher vermutet, aber kenne mich nicht wirklich aus mit 1. und 2. Zyklushälfte. Wenn ich es richtig verstehe, ist bei mir eher die erste Hälfte verkürzt und das deutet eher nicht auf eine Gelbkörperschwäche hin? Kann das auf etwas anderes hindeuten?

Ich hab gerade mal geschaut wie es bei den beiden kurzen Zyklen (mit jeweils 23 Tagen) war. Da war der ES einmal an Tag 10 und einmal an Tag 11., die zweite Zyklushälfte entsprechend 12 Tage bzw. 13 Tage. Ich messe allerdings bisher noch keine Tempi, daher kann ich es nicht genau sagen (spüre den ES aber meistens und Zervix war an den Tagen jeweils spinnbar). Ich denke ich werde ab dem nächsten Zyklus mal mit Tempi messen starten, einfach um meinen Zyklus besser einschätzen zu können.

Top Diskussionen anzeigen