Lange Krankschreibung (5 Wochen)

Hallo ihr lieben,

Ich und mein Partner haben bereits 2 ÜZ versucht schwanger zu werden, leider ohne Erfolg. Nun ist es so wie das Leben so ist das letzte Zeit alles zusammen kommt und ich aneinander folgende Krankzeiten habe (wegen mir, meinem kleinen Kind und wieder eine längere wegen mir) hatte Zuhause einen Unfall und mich dabei verletzt und bin wegen dem jetzt auch noch 5 Wochen krankgeschrieben. Nun habe ich so ein schlechtes Gewissen und weiss nicht was ich tun soll. Bin am überlegen diesen Zyklus auszulassen und 1 Monat erstmal wieder arbeiten zu gehen. Was meint ihr dazu? Klar man weiss nicht wann man schwanger wird aber was ist wenn genau in diesem Monat und ich komme zur Arbeit nach der Krankmeldung und muss gleich sagen Hey ich bin nun auch noch schwanger (bei uns wird man auch wie ich gehört habe gleich ins Beschäftigungsverbot geschickt. Zur kleinen Info ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag, bin aber noch nicht so lange da.

Ich weiss echt nicht was ich machen soll, vielleicht kann mir der ein oder andere hier was raten...

Vielen Dank und LG

1

Es ehrt dich, dass du an deinen AG denkst.
Aber einerseits kannst du nichts für deine Krankheiten. Das ist ja keine böse Absicht deinerseits, sondern einfach passiert.
Außerdem weißt du ja gar nicht, wann es klappt mit dem Schwangerwerden. Eventuell vergeht nun auch ÜZ 3, 4, 5, 6, … (was ich euch nicht wünsche), ehe es tatsächlich fruchtet. Die Wahrscheinlichkeit liegt in einem Zyklus bei 25-30 %, dass es klappt - also recht gering und das auch nur, wenn bei deinem Mann und dir alles hundertprozentig funktioniert.

Weißt du, ich habe nun die bitterböse Erfahrung machen müssen, dass der AG, egal wie viel Leistung man gebracht hat, wie viel man für das UN gegeben hat, einen einfach nur als Nummer behandelt, wenn man schwanger ist bzw. wie in meinem Fall nach der Elternzeit zurück kehren möchte. Ich würde daher meinen Kinderwunsch nie wieder an den für meinen AG „besten“ Zeitpunkt anpassen (und einen guten Zeitpunkt gibt es für Unternehmen eh nie, sie finden es immer blöd, wenn eine MA ausfällt).

Ich würde es an eurer Stelle weiter probieren.

2

Dem Arbeitgeber sagst du es doch sowieso erst nach der 12. Woche. Würde für niemanden die Zeit raus zögern. Dauert doch sowieso schon lange genug ehe es mal klappt.

4

Ich habe Sorge das ich wie bei meinem ersten Kind in der Schwangerschaft eine starke Übelkeit kriege...und dann sich wieder krankschreiben würde ich nicht wollen. Und dazu habe ich auf meiner Arbeit mit körperlichen Tätigkeiten zu tun und viel Menschen, da wäre es gut es schon früher zu sagen um die Schwangerschaft nicht zu gefährden

weitere Kommentare laden
7

Mein Rat: nicht warten, ich bin in einem Alter (40) in dem jeder Monat zählt, aber auch als Jüngere steht dir dein Kinderwunsch zu und ist dem AG auch zuzumuten. Und danke sagen tun die wenigsten AG.

Top Diskussionen anzeigen