Veränderung von Zweifach Mama zur Dreifach Mama

Hallo ihr lieben,

wie habt ihr die Veränderung empfunden von zwei Kindern zu drei Kindern?
War es ein starker Unterschied, eine viel größere Belastung, oder ging es?

Mein Mann will unbedingt ein drittes Kind und wir haben das Thema seit Monaten. Ich habe wirklich Angst, dass wir das nicht packen so wie er sich das vorstellt und wir überfordert sind mit der ganzen Verantwortung.

Stell ich mir das nur zu schlimm vor oder sind meine Sorgen berechtigt?

Freue mich über eure persönlichen Erfahrungen 😘

Darf ich fragen wie alt deine Kinder sind?

Habe selbst 2 kleine Kinder die große ist 2,5 und die kleine 1 Jahr alt. Obwohl ich damit viel beschäftigt bin, überlege ich, ob ich nicht doch noch ein drittes haben möchte 🙈

Meine Große ist jetzt 3,5 Jahre und der Kleine ist nun 10 Monate alt

Ja man überlegt viel und mal mit dem Kopf mal mit dem Herzen

Ich kann dir nur sagen das alles nach dem zweiten Kind einfach so mitwächst. Alles gute euch

Hallo, das würde mich auch interessieren, werde es wohl auch bald erfahren xD
Zumindest bin ich in der 20. SSW, die Große wird dann 3,5 und die Kleine 1,5 sein... Tatsächlich wollten wir noch mehr Kinder, allerdings zieht dieses nun etwas eher als geplant ein: Ist gerade sehr stressig (gewesen) wegen Umzug im September/Oktober und nun muss ich irgendwie den Führerschein machen (habe gerade erst anfangen können). Geplant war ab Frühjahr zu üben, nun kommt es da... xD jaa, ich habe erstmal ein Paar Monate gebraucht es sacken zu lassen, aber die Kleine ist eigentlich sehr pflegeleicht. Es wäre vermutlich deutlich weniger anstrengend, hätte ich einen Führerschein, da ich so tatsächlich Stunden am Tag einsparen könnte (alleine zur Tagesmutter 3h fahrt insgesamt, weswegen die Große dort nicht oft ist) und wenn beide Kinder betreut wären. Also wenn ich die Planung in der Hand hätte, sollte das jüngste immer 2 oder 2,5 Jahre Abstand haben, da wird es etwas einfacher wegen Mobilität und Betreuung ... Nun wird es anfangs sehr anstrengend, aber was soll man machen, man wächst mit seinen Aufgaben. Ich denke, dass ist das ausschlaggebende. Aktuell kann ich mir nicht vorstellen mit drei Kindern daheim zu sein, aber viel chaotischer kann es nicht werden. Ich bin leider nicht so organisiert, bzw. kann es nicht so durchsetzen wegen Disziplin und auch Kraft, da ich etwas gehandicapt bin.
Ich stelle mir vor, dass die größten Hürden, die zu überwinden sind und Sachen, dir sich ändern, folgende sind:
Zeit: die Zeit wird wieder wesentlich schneller ticken und man muss nun nochmal mehr Zeit vor dem Rausgehen einplanen; zudem muss man einen noch strafferen Zeitplan fahren, um Herrin über alles zu werden
Nerven: diese werden mit zunehmenden Alter noch mehr strapaziert xD
Freizeit: aktuell habe ich keine, bzw. habe ich dazu keine Kraft.. Ich würde gerne wieder Nähen oder einfach mal was für mich machen, aber wenn die Kinder schlafen, bin ich entweder auch eingeschlafen oder so fertig, dass ich nur noch auf der Couch am Handy sitze...

Ich denke, viel mehr wird sich da nicht mehr ändern, außer, dass diese drei Punkte noch mehr ausgelastet sein werden. Je nach Alter der Kinder und äußere Umstände (wie erwähnt) wird es umso schwieriger oder einfacher... Wenn die Herzen soweit sind, wird man es auch schaffen...
lg

Glückwunsch erstmal für euch 😍
Ich finde genau wie du, dass 2 Jahre ein idealer Abstand zwischen den Kindern ist. Meine beiden sind jetzt sogar über 2,5 Jahre auseinander, geplant waren eigentlich 2 Jahre aber wir mussten noch warten aufgrund einer Erkrankung bei mir. Da unser Kleiner schon in zwei Monaten 1 Jahr alt wird, überlege ich natürlich nun wie verrückt. Denn wenn wir noch ein Kind bekommen, dann will ich wieder diesen ungefähren Zeitraum von 2 Jahren Abstand haben. Und wenn wir es probieren, kann es ja auch noch mal ein paar Monate dauern, bis es klappt. Deswegen ist das Thema einfach täglich in unseren Köpfen.

Freizeit habe ich zurzeit auch eigentlich keine, wenn man mal ehrlich ist! Natürlich Familienzeit, aber mal alleine sein ist momentan schwierig. Und Zweisamkeit ist natürlich auch nicht viel, haben halt abends immer Zeit für uns wenn die Kinder schlafen.
Haushalt klappt auch nicht so ideal wie ich mir das eigentlich vorstelle.

Also ich müsste mich wahrscheinlich wirklich umstrukturieren, wenn ein drittes käme, damit auch alles vernünftig klappt und nicht so drunter und drüber läuft. Mit mehreren Kindern ist es hilfreich, wenn man eine feste Struktur im Alltag hat.

Führerschein habe ich bevor ich Mama wurde gemacht und bin darüber mehr Als froh weil ich das Auto öfter mal nehme für Besuche und Einkauf. Aber du schaffst das sicher auch, dann dauert es halt etwas länger aber es lohnt sich. Viel Erfolg und alles Gute

Hi du
Wir haben kinder im. Alter von 1 bis 7.kenn aengste.. Und jetzt unser 6 letzteslind ist unterweg.s
Man waechst jb den aufgaben rein. Lg

Hallo.
Die größte Veränderung war das manche Leute von außen einen als nicht mehr in der Norm oder sogar als asozial ansehen, wenn man mehr als 1 oder 2 Kinder hat.
Wenn man sich da nix draus macht ist jedes Kind ein Geschenk und eine Bereicherung.
Ich fand die Umstellung von 0 auf 1 Kind am größten. Und als Nummer 2 da war, war mir klar das irgendwann Nummer 3 Folgen wird.
Die Umstellung ist wie gesagt größtenteils nur von ausserhalb spürbar.
Bei uns ist grade das 4 und letzte Wunder unterwegs.
Lg

Wow das klingt echt heftig... Es ist wirklich schade sowas. In Deutschland würden die Leute eher tolerieren dass man 3 Hunde hat, als 3 Kinder 🤣
Da würde ich mir auch nichts daraus machen. Wir sind normal gepflegt und benehmen uns auch ganz normal draußen. Was irgendwer denkt ist mir eher egal.

Habe nur Angst, wie man das zB beim Einkaufen schaffen wird mit dreien haha

Ja, ich würde auch behaupten das wir keine auffällige Familie sind 😂😉.
Aber manche Leute gucken halt sobald man mehr Kinder hat.
Und Haustiere haben wir auch noch😆😅😍.
Das geht für manche gar nicht mit kleinen Kindern zusammen.

Beim Einkaufen muss ich sagen gibt es gar keine Probleme.
Da macht es keinen Unterschied ob man zwei oder drei dabei hat. Das klappt prima.
Auch gehen die Großen zum Sport und auch essen gehen oder Ausflüge funktioniert manchmal mit dreien noch besser als mit zwei. Wobei ich sagen muss das unser größter neun ist und seine Geschwister liebt und immer für sie da ist und sehr Verständnisvoll. Wenn es nach ihm ginge hätte er gerne noch mehr Geschwister😂.

2017 kam unser drittes Kind, am Anfang war es schon hart, aber auch schön.
Jetzt ist er fast 2 1/2 und ein Leben ohne unsere 3 Jungs nicht vorstellbar.

Im Januar bekommen wir jetzt unsere Nummer 4 😍 . Habe auch wieder Respekt davor aber die Freude überwiegt.

Liebe Grüße
ElLuni

Hallo, ich bin ein seltenes Mitglied geworden , wollte mich aber auch Mal zu Wort melden und dieses Thema ist nahe zu perfekt für mich.
Ich habe vier Töchter jetzt im Alter von 17, 12, 7 und 4 und ich kann die Aussage von oben echt nur bestätigen alles nach dem zweiten Kind läuft mit und wir irgendwie nebenbei groß. Ich habe es in keinster Weise bereut und bin für mich am überlegen ob ich es noch einmal wagen soll. Das einzige was ich wirklich hasse an meiner " Großfamilie" ist die Waschmaschine und der Einkauf.

kann mir garnicht vorstellen wieviele Tausend Euro man verdienen muss um sich 5 Kinder leisten zu können. Ich habe bei meinem 3. schon irgendwie bedenken. Aber zu schaffen ist alles.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

Ich empfand die Veränderung von 2 auf 3 Kinder als gering. Die großen waren da 6 und 3 und dadurch recht selbstständig. Der Zwerg war einfach, kein Schreibaby. Es lief einfach mit.
Ich selbst bin aber auch jemand, der nicht lange darüber nachdenkt, ob bestimmte Aktivitäten mit Kind möglich sind oder nicht, sondern mache einfach das, was sich richtig anfühlt.

Lg, Logo
22. Ssw mit 4. Kind

Top Diskussionen anzeigen